Haustiere

Hilfe, Vogelbaby gefunden

» User #1599 schrieb:

Meine Tochter hat ein kleines Vogelbaby mitgebracht.Wir haben ihn in einen Käfig getan und mit Regenwürmern gefüttert.Besteht die Chance das die Mutter ihn wieder annimmt wenn wir ihn zurückbringen?


» User #340 schrieb:

hi,
wohl eher nicht da der kleine Vogel ja warscheinlich schon nach euch riecht. Ich habe auch schon oft versucht Vogelbabys aufzuziehen aber es hat nie geklappt. Meistens sind sie nach ein paar Tagen an Infektionen gestorben.
das heißt aber nicht das es nicht klappen kann.
Ich kenne jemanden der einen kleinen Spatz aufgezogen hat der jetzt immer noch bei ihnen lebt und oft vorbeischaut.
Sie haben dem kleinen Vogel Bachblüten(Notfalltropfen) gegeben und ihn mit Hackfleisch gefüttert. Später dann mit Körnern. Das könntet ihr auch probieren. Wenn ihr eine Wärmelampe habt könntet ihr sie ihm anmachen , wenn nicht dann am besten eine lauwarme Wärmflasche mit Handtüchern umwickeln und das Vögelchen daraufsetzen.

Ich wünsche euch viel Glück mit dem kleinen und würde mich über einen Bericht freuen

Angelika


» User #2181 schrieb:

Hallo,

ich würde den kleinen Kerl auch nicht zurückbringen, da es fraglich ist, ob die Vogeleltern ihn wiederfinden und weiterfüttern. Da seid Ihr dann bestimmt dauernd am hinrennen und gucken, was der Knirps macht.

Babyvögel werden mit eiweißreicher Nahrung gefüttert, unabhängig davon, daß sie später meist Körner oder Grünzeug fressen; deshalb kann man sie auch ganz gut z.B. mit Mehlwürmern aus der Zoohandlung füttern. Man muß halt immer dranbleiben und dem Nimmersatt ordentlich was zu Futtern geben, einmal morgens und abends reicht nicht.

Ich habe früher öfter Spatzen auf diese Weise aufgezogen, und der Spuk hat ja nach 14 Tagen auch schon ein Ende, weil die so schnell groß und flügge werden.

Und für's nächste Mal: Vogelbaby an Ort und Stelle lassen und erst wirklich lange beobachten, denn meist werden sie, auch wenn sie aus dem Nest gefallen sind, von ihren Eltern weitergefüttert.

Viel Erfolg!
Corinna


» User #5255 schrieb:

Hallo.
Mir ist heute auch so etwas passiert.
Als ich heut in unserem Garten rumgelaufen bin,lag vor mir ein Vogelei.Und darin lag ein Vogel.Ich dachte erst das der tod ist aber dann hat er sich bewegt.Das Ei war auch schon ziemlich trocken.Dann bin ich ans Waschbecken und habe die Schale angefeuchtet und den armen Kerl rausgeholt.Durch das Internet haben wir dann eine Nummer von eine Vogelauffangstation rausbekommen und die Frau am Telefon hat uns gleich weiter geholfen.Wir sollten uns gleich so ein Aufzuchtsfutter kaufen,was wir aber nach langem Telefonieren nicht bekommen haben.Aber dann haben wir es jetzt bestellt.Bis morgen füttern wir kleingematschtes,hartgekochtes Eiweiß.Aber ich glaube dafür ist deiner schon zu alt.Hat er denn schon Federn?Mein Sorgenkind hat bis jetzt nur ein paar Stummel ist aber auch erst 1 Tag alt.Wir haben ihn erst mal in einen dicken Schal eingewickelt und unter eine Heitzdecke gelegt,denn Rotlicht dürfen sie nicht.Aber der kleine ist total fit.Immer wenn ich die Vogelstimmen probiere nachzumachen reißt er ganz weit seinen Schnabel auf und dann bekommt er ein bischen von der Matschepampe.
Ich würde an deiner Stelle auch mal bei so einer Vogelauffangstation anrufen.Wenn ihr ihn nicht aufnehmen könnt,dann wird er da aufgepäppelt.
Wünsch dir viel Glück.
LG Fabi icon_wink.gif

PS:Sorry das es so lang geworden ist.


» User #6026 schrieb:

1) Jungvögel kann man auch zurücksetzen, wenn sie angefaßt wurden - Vögel orientieren sich NICHT über den Geruchssinn!
2) Niemals (!) Regenwürmer an Jungvögel unbekannter Art! Sie sind einzig und allein geeignetes Aufzuchtfutter für Amseln, Drosseln, Stare!
3) Keine Mehlwürmer (haben ein ungünstiges Vehältnis von Calcium zu Phosphor und führen im schlechtesten Fall zu Rachitis); kein Hackfleisch (viel zu fett! - allerhöchstens Tartar als Übergangsfutter).

Zur Handaufzucht geeignet sind Beoperlen (eingeweicht; nur als Übergangsfutter);
Heimchen/Grillen (Größe "klein"; erst einfrieren, vorm Verfüttern auftauen; Sprungbeine
entfernen); Pinkies (werden überbrüht vorm Verfüttern), Bienenmaden (auch Drohnenbrut genannt; werden auch überbrüht und gehäutet).
Die Insekten gibt's im Zooladen mit Reptilenabteilung; Pinkies und Bienenmaden auch im Angelshop.

WICHTIG: NIE Wasser IN den Schnabel geben! Höchstens einen Tropfen per Pipette AN den Schnabel halten Ansonsten reicht die Feuchtigkeit der Insekten aus.

Auch wichtig: vom Tierarzt Korvimin holen und zufüttern! Nekton aus dem Zoohandel geht auch.

Und: das beste überhaupt für den Vogel ist eine Auffangstation.
Guckt mal in meinem Profil; da steht eine (NICHT KOMMERZIELLE!) Seite zur Vogelaufzucht - hoffe zumindest, daß sie schon dasteht (Zusatz von Susan: http://www.wildvogelhilfe.org/). Dort gibt es eine Liste von Auffangstationen. Ansonsten fragt mal bei der Vogelwarte Eures Bundeslandes oder beim NABU danach.


» User #1599 schrieb:

Herzlichen Dank für eure Tips.Ich habe den kleinen an die Stelle gebracht wo ihn meine Tochter gefunden hat und hab in einiger Entfernung gewartet.Es dauerte keine Minute und es kam eine Drossel angeflogen.Sie stupste den kleinen mit dem Schnabel, und zwar über den Kopf von links nach rechts und wieder zurück.Dann flog sie weg und kam etwas später wieder.Der kleine hat in einer Tour gepiepst,ich schätze die "Zusammenführung"hat geklappt.Nochmals vielen Dank.