Haustiere

Vogelgrippe - Gefahr für Sittiche und andere Ziervögel?

» User #14231 schrieb:

In welcher Form muss man beachten dass die Vogelgrippe nun auch in Deutschland grassiert?
Ich meine, wir essen unsere Haustiere ja nicht, aber dennoch möchte ich meinen zwei Singsittichen nicht den Virus mit in die Bude schleppen?! Mit freundlichen Grüßen, Euer B[at]abyboo icon_mrgreen.gif


» User #12976 schrieb:

Ich weiss es auch nicht genau.
Aber achte vielleicht darauf, dass du deinen giefiederten Lieblingen erst mal nix aus der Natur mitbringst. Und wenn, dann koche es vorher ab.

Bei unserem Graupapagei geht das leider nicht, da seine Äste 1m Länge haben. Deshalb bekommt Jakko in den nächsten Monaten leider nix grünes mehr.
Aber wer hat schon einen Topf mit 1 M Länge...

Was deine Sittiche betrifft - gib ihnen lieber erst mal nix aus der Natur - bevor wir uns nicht ganz sicher sein können, wie sich was auswirkt.

Aber hey, don´t pnic. Das kriegen wir schon in Griff! icon_smile.gif Trust in us icon_wink.gif Aber sei vorsichtig!

LG,
Nic


» User #8459 schrieb:

Panik ist nicht angebracht.

Meine Aras. Grauen und Wellis bekommen immer noch Äste und Grünes. Warum auch nicht.

Übertragen wird ua durch den Kot von Wildvögeln oder direkten Kontakt. Soooooo schlimm ist das alles noch nicht.

Der Stress kommt, weil befürchtet wird, dass der Virus mutieren könnte, somit eine Ansteckung Tier - Mensch direkt erfolgen kann. Und weil dann keine Schutzmaßnahmen wie Impfstoffe mehr helfen würden, weil es einfach keine gibt, wäre eine Epedemie unter den menschen sehr wahrscheinlich.


» User #12976 schrieb:

Hey,
kann jeder machen, wie er es für Gut heißt.
Ich möchte das Risiko so gering wie möglich halten, bis nicht genau abgeklärt ist, wie klein die Mengen für eine Übertragung sein können und wie wahrschlienlich eine Ansteckung für Papageienvögel ist. Ich sehe nichts falsches daran.
Oder habe ich was nicht mitbekommen und das ist schon genau abgeklärt?
Panik macht hier keiner, das ist Interesse an Meinungsaustausch...


» User #8459 schrieb:

Ich finde, dass in der Meinungsmache der Medien eine Art Panikmache besteht.

Ein Virus kann tödlich sein. Somit wäre das die kleinste Menge!

Aber, wieviel Zugtiere gibt es weltweit? Wieviele Haustiere weltweit? Dazu in Prozent gibt es wieviele bestätigte Krankheitsfälle bei Vögeln, anderen Tieren und wiederum dazu im Verhältnis bei Menschen?


Warum also die Angst vor dieser Krankheit?

Weil sie bislang nur unter Tieren ansteckend war. Zunächst nur unter Vögeln, dann von Vögeln auf Säugetiere und nun von Tieren auf Menschen. Es ist eben nicht auszumalen, was passiert, wenn sich Menschen direkt untereinander anstecken können.

Das ist nämlich die große Gefahr über die offen nicht gesprochen wird!


» User #12976 schrieb:

Darüber, was passiert, wenn der Virus von Mensch zu Mensch übertragbar ist, kann man sprechen, wenn es so weit ist. Würden wir zu diesem Thema, das "Was wäre wenn"-Spiel spielen, da könnte wirklich Panik ausbrechen.

Fakt ist: Der Virus ist auf Vögel übertragbar. Vogelgrippe eben. Papageien sind Vögel...

Es kann jeder das Füttern seiner Tiere handhaben, wie er möchte. Meine Meinung war und ist, auf Nummer sicher zu gehen. Ich weiss nicht wie das Virus auf Papageien wirkt. Das ist für mich im Moment ausschlaggebend. Denn ich möchte den kleinen Grauen noch eine Weile bei mir haben. Eigentlich sollte er mich fast überleben. (Er ist erst 5)

Die Angst vor der Krankheit wird natürlich viel von den Medien geschürt. Und es steckt Ungewissheit dahinter.
Dennnoch ist da auch was dran; Wann hatten wir das letzte mal in so kurzer Zeit so viele tote Vögel auf Rügen? (Mal abgesehen von menschlich verschuldeten Naturkatastrophen).
Also ganz ab tun würde ich das Thema nicht.
Wie gesagt, Panik ist fehl am Platz, damit erreicht man sowieso nichts. Meinungsaustausch hingegen ist wichtig, um Unsicherheiten besprechen zu können.
Denn die ofiziellen Infos die wir Bürger bekommen, sind doch recht spärlich.

Gruß,
nic


» User #8459 schrieb:

Ich will auch nichzs verharmlosen. Ist schon schlimm was passiert. Aber das was in Rügen abgeht ist in großen Teilen normal. 95% der gefundenen Vögel sind nicht erkrankt.

Anderes beispiel. in Österreich ist die Krankheit angebkommen, weil ein kranker Schwan in einem Tierheim abgegeben worden ist. er hat dort andere Vögel angesteckt. habe ich über Google bekommen.

Ansteckung also nur, bei direktem unmittelbaren Kontakt. Kot von Wildvögeln in der Voliere, toter Spatz oder so in der Voliere...

Solchen Sachen kann man durch entsprechende Maßnahmen vorbeugen.
Deswegen meinen Vögeln das frische Wetter verwehren, das mag ich noch nicht tun. Sie brauchen den Regen, den Wind...

Also werde ich meine Aras und Grauen unter Aufsicht (noch) weiterhin in die Aussenvolieren lassen.


» User #12978 schrieb:

jens hat folgendes geschrieben::
Ich finde, dass in der Meinungsmache der Medien eine Art Panikmache besteht.

Es ist eben nicht auszumalen, was passiert, wenn sich Menschen direkt untereinander anstecken können.


Sicher wird Panik getrieben.Gestern hab ich einen Bericht über ne Firma gesehen,die Schutzanzüge an Otto-Normal-Bürger in Massen verkauft.Kommentar:

Dadurch das Behörden und Bundeswehr jetzt durch die Vorfälle auf Rügen vermehrt Schutzanzüge geordert haben,könnte im Ernstfall nicht mehr genug für die Bevölkerung vorhanden sein.Darum kümmern wir uns vermehrt um den Verkauf an diese Zielgruppe.

So oder so ähnlich hat der sich geäußert.Das sie die Preise aber ganz schön erhöht haben,hat er nicht gesagt.Wurde erst vom Sender selbst erwähnt.Erst wird Panik verbreitet,und dann wird daraus Profit geschlagen..traurig traurig.. icon_evil.gif


Hingegen,finde ich persönlich,ist es wichtig über mögliche Folgen (Bsp. Ansteckung Mensch-Mensch) zu reden.Zur Zeit besteht ja größere Angst vor einer Pandemie.Wenn der Fall bereits eingetreten ist,und niemand weiß Bescheid was zu tun ist/wäre,würde ein einziges Chaos ausbrechen..von der Panikmache der Medien mal gar nicht reden will.
Denke man sollte darüber schon reden.Vor allem um den Medien nicht alles glauben zu müssen.


» User #8459 schrieb:

Stimmt. Sachliche Weitergabe von echten Informationen ist sicherlich was wert. Nur, das wird keiner verstehen, wenn irgend so ein Wissenschaftler was dazu sagt. Leider.

Dieser Humbug mit den Anzügen ist auch so ein Ding. Wie in NY nach dem 11. Sept. Da wurden Fallschirme verkauft. Als Retter aus Hochhäusern. Mit der Panik lässt sich halt gutes Geld verdienen. icon_cry.gif