Haustiere

Tierversuche mit Mäuse und Ratten

» User #6141 schrieb:

Hallo,
ich wusste nicht, in welches forum ich dieses thema schreiben sollte, aber es ist mir sehr wichtig, und deshalb möchte ich meine "wut" hier loswerden:
gestern las ich einen forumsbeitrag, in dem ein mitglied medizinische tierversuche verurteilte, ohne, so hatte ich da gefühl, überhaupt darüber bescheid zu wissen.
ich denke, dass ich hier auf sehr viel missverständnis stoßen werde, trotzdem möchte ich euch erzählen, was ich zu dem thema denke.
ich habe beruflich mit "tierversuchen" zu tun: wir haben in unseren labors ratten und mäuse. diese leben in großen käfigen. sie leben dort nie alleine. die käfige sind immer sauber. sie bekommen ständig frisches wasser und futter. sie haben auch einen eigenen tierpfleger, der nur für diese tiere verantwortlich ist. manch ein tierbesitzer könnte sich von dieser haltung wirklich eine scheibe abschneiden!
wenn es dann soweit ist, dass eine maus gebraucht wird, wird dieser geholt und gleich betäubt, damit die nicht gestresst ist. die betäubte maus wird dann getötet und das gewebe entnommen, um wirkungen von nikotin, cannabis, medikamenten o.ä. auf das gewbe zu untersuchen.
jeder von euch braucht eines tages irgendwelche medikamente. ich finde es schlimm, wenn schreckliche bilder und reportagen von tierversuchen gezeigt werden und die wissenschaftler verteufelt werden. es gibt nämlich auch solche, die sich an all die strengen gesetze halten und die mit ihren tieren humaner umgehen, als so mancher tierhalter.
ich hoffe ich treffe hier nicht nur auf gegenwehr!


» User #9700 schrieb:

Ich verstehe was du meinst und kann deine Ansichten im großen und ganzen bestätigen. Klar bin ich selbst nicht begeistert von Tierversuchen aber die Tiere werden dort oft besser gehalten als bei manchen Haltern daheim.
Ich mache gerade meine Ausbildung zum Tierpfleger in einer Rinderklinik. Da der Beruf aber im genauen Forschung und Klinik heißt werde ich auch einmal in die GSF wandern und auch in den anderen Kliniken umher. Ich war noch nicht in der GSF kann dazu also nicht viel sagen aber da ich weis das die Tierpfleger von Versuchstieren oft im Vorraus als unterstützer von Tierquälerei verurteilt werden kann ich nur sagen das es nicht so ist. Die Tierpfleger sind diejenigen die sich um die Tiere kümmern, sie versuchen ihnen das Leben trotz allem so angenehm und gut wie möglich zu gestalten. Ich weiß zumindest von den anderen Auszubildenden in der GSF da die Hunde indeales selbstgemischtes Futter bekommen, die Hunde werden nie alleine gehalten und wenn die Pfleger einmal nichts zu tun haben setzten sie sich zu den Hunden hinein um mit ihnen zu schmußen oder zu spielen. Auch hier ist die Haltung wohl besser als bei so manch Hundehalter.

Achja und Respekt für deinen Mut sowas zu schreiben Krümmel, mit so einer Meinung steht man ja oft alleine da.


» User #9672 schrieb:

Also dazu muss ich auch mal was sagen:

Ich habe eines Tages mal eine Ratte aus einem Versuchslabor bekommen und der ging es alles andere als gut! Ihr fehlte ca. 50% des Fells und ca. 25% der Haut. Überall waren blutige oder schorfige Stellen. Zudem hatte sie Probleme mit den Augen und war extrem klein geraten. Zudem hatte sie eine chronische Bronchitis und war geistig irgendwie gestört. Ihr Sozialverhalten war auch gestört, sie hat nie Interesse an Artgenossen gezeigt.

Salben, etc. vom Tierarzt konnte sie nicht bekommen, da es zu sehr gebrannt hätte ohne Haut.

Es hat bestimmt 3,4 Monate gebraucht, bis sie wieder einigermaßen normal aussah.

Da kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Ratte es einmal gut gehabt haben soll!

Und hat jemand von euch mal einen Blick durch´s Fenster in das Hundehaus der MHH geworfen? Da sitzen lauter Beagels alleine in kleinen Gitterkäfigen und vegetieren vor sich hin. Also da weiß ich echt nicht, wie manche Menschen sowas unterstützen können.

Und wahnsinnig toll, dass die Tiere betäubt werden bevor sie sinnlos getötet werden. Das rechtfertigt natürlich alles.


» User #9700 schrieb:

ich würde sagen es kommt darauf an wo die versuchstiere gehalten werden. wie gesagt ich war selber noch nie in der gsf und kenn es nur von den berichten derer die dort ihre ausbildung machen. ebenso halte ich nichts von tierversuchen schon allein weil ich nicht denke das menschen ihr recht auf leben über das der tiere stellen dürfen.

dennoch sollte man wohl nicht alles verallgemeinern und gleich verurteiln. nur weil die einen ihre tiere wirklich quälen heißt das nicht das dies alle tun.

wohl werde ich dieses jahr leider noch in die gsf müssen, da der beruf nunmal klinik- und forschungstierplefer heißt, ob ich will oder nicht. ich kann ja dann einen ausführlichen kritischen bericht erstatten wie es dort aussieht und was ich davon halte.


» User #6141 schrieb:

icon_evil.gif sinnlos getötet?! sie werden getötet, um medikamente entwickeln zu können, die menschen das leben retten!

ich habe auch nicht gesagt, dass alle tierversuche akzeptabel sind, aber es sind auch alle nicht "unmenschlich" und "tierquälerei"!


» User #9700 schrieb:

ich glaube was unmenschlich ist und was nicht liegt im auge des betrachters. ich allein traue menschen viel zu und würde so das unterwerfen anderer rasse und sich größer stellen als andere durchaus als menschlich bezeichnen, ebenso wie die sachen mit der unterdrückung und macht. aber ich glaube du meinst den umgangssprachlich verwendeten begriff sozial oder eben human und was im allgemeinen darunter verstanden wird.

ob es tierquälerei ist oder nicht halte ich ebenfalls für fraglich. ich war noch nie ein tier und kann deshalb schlecht einschätzen wo die grenzen zwischen artgerechter haltung, normaler haltung und tierquälerei liegen. maßstäbe dazu setzten doch oft die menschen selbst. aber wie gesagt, ich werde mir das ganze kritisch anschaun sobald ich in die gsf komme um dort mein praktikum machen zu müssen


» User #9672 schrieb:

@Krümel66:
Wenn du es o.k. findest, dass Tiere getötet werden um für den Menschen Medikamente zu entwickeln, warum stellst du dich dann nicht mal zur Verfügung um Medikamente für Tiere zu entwickeln? Das muss für dich dann doch auch o.k. sein! Und meinst du ernsthaft ein Tier freut sich, dass es für den Menschen ein Medikament entwickelt hat?


» User #6141 schrieb:

ich bin der Meinung, dass der mensch über dem tier steht. Und das ein menschenleben vor einme Tierleben steht. Ich hoffe du wirst mal nie krank und brauchst medikamente, denn dann dürftest du ja, deiner meinung nach, keine bekommen.


» User #9700 schrieb:

ich bin da absolut nicht deiner meinung krümmel. ja ich muss zugeben das mich dein denken wütend macht. was bitte gibt dem menschen das recht sich über andere lebewesen zu stellen. sich über alles zu stellen. was bitte gibt deiner meinung nach dem menschen das recht seine umwelt und den lebensraum von so vieler arten nur wegen seiner gier zu zerstörren?

und wenn du schon so fragst. meine katze ist krank und wird die nächsten tage sterben und würde mich jemand fragen ich würde ohne zu zögern 10 jahre meines lebens für 5 des ihren geben oder ich würde versuche an mir machen lassen wenn es ihr helfen würde und die chance besteht das sie wieder gesund wird. für mich ist ein tierleben um einiges mehr wert als das eines menschen...

aber wie heißt es so schön. wer tiere liebt kann menschen nur hassen. und so ist es, zumindest in meinem fall.

kein gesunder mensch aufgrund eines medikaments rechtfertigt in meinen augen das töten von 100ten von tieren und wenn es nur mäuse sind.


» User #6141 schrieb:

Also, wenn ich zwischen der entscheidung stünde Mensch oder Tier, wer soll sterben, entschuldigung, dann wäre es aber das tier. das ist nunmal meine Überzeugung, und da muss auch niemand wütend sein! Ich habe selber unendlich viele Tiere, und habe mein leben lang schon mit Tieren zu tun, aber wenn ich vor der Entscheidung stünde, dann ist ein menschenleben "mehr" wert!


Weiterlesen: Tierversuche mit Mäuse und Ratten

Seite 1, 2, 3, 4, 5