Haustiere

Ein Partner für Pebbels?

» User #2986 schrieb:

Hallo,

meine Pebbels ist jetzt gut ein Jahr alt. Ganz am Anfang hat sie mit Gismo zusammen gelebt. Der ist dann gestorben und ich konnte erstmal kein neues Ninchen dazu holen.
Sie frißt aber immer sehr schlecht, körperlich ist sie okay. Ich habs dann mit nem Partner aus dem TH versucht. Obwohl sie eigentlich die absolute Kampfzicke ist, hatte sie völlige Panik, hat sich nicht mehr von der Stelle getraut und als der andere das merkte hat er sie nur noch verprügelt. Ich mußte ihn dann wieder weggeben, denn auch in ihrem eigenen Revier hat sie immer nur Prügel kassiert und war voll panisch.
Sie hat zwischenzeitlich jetzt ne Weile bei meinen Eltern gestanden, da ist halt den ganzen Tag immer jemand. Da hat sie gefressen. Jetzt steht sie wieder bei mir und enden mit Fressen. (Zähne gerade wieder gemacht)
Jetzt will ichs nochmal mit nem Partner probieren. Meine Freundin muß ihr 2 jähriges, kastriertes Böckchen wegen Allergie abgeben, bzw. ist sich noch nicht so ganz sicher, will sich aber bis morgen entscheiden.
Jetzt meine Frage. Soll ich das probieren, oder doch lieber ein Jungtier, weil sie bei der letzten Zusammenführung ja so panisch war?
Ich werds wenn erstmal Käfig an Käfig probieren und dann erst mit gemeinsamem Freilauf, weil ich ihr diese Panik vom letzten mal nicht nochmal antun will.
Was meint ihr dazu? Wie soll ichs machen. Hab bisher außer das eine Mal aus dem Th nur Erfahrung mit Jungtier zu erwachsenem Tier Zusammenführungen, das ging immer. Hab jetzt angst, das es wieder scheitern könnte, aber ich glaube sie braucht dringend Gesellschaft.

Hoffe auf Antworten.
LG Susanne mit Pebbels!


» User #2130 schrieb:

Hallo!
Nehm ruhig das Ninchen von deiner Freundin und probier ob es klappt!
Aber für sie in einer neutralen Umgebung zusammen die beide noch nicht kennen!
Ein kastrierter Rammler und ein weibchen klappt eigentlich oft. Ausserdem werden die beiden wenn sie sich kennenlernen ersteinmal Rangkämpfe ausführen. Dort darf man nicht zwischen gehen weil sie die Kämpfe dann immer wieder von vorne anfangen müssen. Sie müssen ja erstmal klären wer der dominantere ist. Solange kein Blut fließt ist es aber ok.


» User #1482 schrieb:

hy,
.. ich würde auch dazu tendieren ..dem kastrierten böckchen deiner freundin de ja sowieso gehen muss..eine chance zu geben ..wie lange ist pebbels denn schon alleine? kümmerst du dich sehr viel um sie? also kraulen etc.? dann würde ich ihr diese zärtlichkeiten vorher etwas entziehen ..

sollte es mit dem böckchen nicht klappen kannst du immer noch auf ein jungtier zurückgreifen ..aber dann kommen später die probleme mit der erneuten trennung wegen der geschlechtsreife...

versuch es mit dem böckchen ..wer weiss vielleicht klappt es von anfang an ..der kleine dürfte ja auch alleine gelebt haben ..wenn du eine chace siehst pebbels evtl bei deiner freundin zu vergesellschaften dann mach das .. da ist sie fremd ..und rammler sind ja nicht so revierbezogen .. icon_wink.gif

lg pet


» User #2758 schrieb:

Probiers mit dem Böckchen. Wenn Pebbels anfangs Angst vor ihm hat, geb der Sache etwas Zeit. Tapsi hatte ja auch nachdem sie 2,5 Jahre alleine gelebt hat Angst vor Lopsi. Sie ist panisch vor ihm weggerannt und hat sogar geschriehen. ich habe dann die beiden einfach mit den Käfigen aneinandergestellt, so dass sie sich durch die Gitter beschnuppern konnten. Jeden Tag habe ich sie wieder versucht zu ihm in den Käfig zu setzen und an Heiligabend (2001) nach ca. 1 Woche durfte er sie abschleckern. Von da an kamen sie sich immer näher. Anfangs mußte ich Tapsi z.B. noch zum fressen einzeln setzen, weil er sie nervös gemacht hat. Mitlerweile ist sie die Cheffin in der Beziehung!
Gruß, Rinna


» User #1815 schrieb:

ich würds auch mit dem böckchen probieren.
am besten wär natürlich, wenn er ein ganz schüchterner wär, der nicht gleich chef spielen will.

wenn du jedcoh ein junges böckchen nehmen solltest, braucht du die beiden nicht trennen, da das böckchen ja frühkastriert werden kann.

lg petzi