Haustiere

Kaninchen mit Frontline behandelt und gestorben!

» User #9101 schrieb:

Hallo Pet,

ich brauche Dir nichts zu verzeihen. Niemand geht so hart mit mir "vor Gericht" wie ich selbst. Du hast nur meine schlimmsten Vermutungen bestätigt.

Von meiner Seite aus, war das ein einmaliger Fehler, der meinem kleinen Schatz das Leben gekostet hat.

Habe mir die Pressemitteilung ausgedruckt und werde sie dem TA geben und ihn bitten, Frontline nicht mehr bei anderen Kaninchen zu verwenden.

Aber noch was anderes:
Gibt es ein GEGENMITTEL? Die anderen drei Kaninchen sind noch unauffällig, aber das Zeug wirkt ja (ich glaube) so an die 4-6 Wochen! Was kann man tun, wenn es den anderen auch so ergeht? Oder kann man Vorsorge halber etwas verabreichen/unters Futter mischen?

Die drei sollen noch gegen RHD, Kaninchenschnupfen und Myxomatose geimpft werden, wie lange sollte ich jetzt noch damit warten?

Gruß
Kolumbus


» User #1482 schrieb:

also wir hatten im frühjahr den fall das kaninchen verstarb ebenfalls nach 2 tagen und hatte zuvor sogar noch ausfälle rannte gegen türen und wände etc. ... ob es ein gegenmittel giebt weiss ich nicht ich kann mal im anderen forum anfragen .. oder ich schick dir die adresse + telefonnummer von merial der herstellerfirma ..evtl können die dich beraten .. ich denke wenn du sagst deine tiere wurden behandelt eines verstarb du sorgst dich um die anderen .. werden sie helfen .. oder du wendest dich an sternie sie hatte ja den kontakt mit merial .. ob sie ewas erfahren kann ..

ich habe gerade auch nochmal eine 10 seitige bedienungsanleitung zu frontline gelesen .. leider steht da auch nur "...wegen gelegentlicher unverträglichkeiten beim kaninchen nicht empfohlen .." das ist so keine klare aussage damit kann es sich ein TA auch raussuchen ..

*seufz*

melde dich doch mal kurz wenn due die nummer brauchst ..

ansonsten wünsche ich dir viel kraft .. weisst ich habe deinen bilder gesehen ich weiss was du verloren hast ..wäre schön wenn du uns trotz deinem verlust nicht verlassen würdest ..

lg pet


» User #9101 schrieb:

Hallo,

ich habe mal in meinem Unterlagen von der Rettungsdienstschule bezüglich eines Antidots. Ich bin kein Arzt, aber wenn man weiß, wass bei Menschen im Fall einer Pflanzenschutzmittelvergiftung gegeben wird, könnte das beim Kaninchen ja ähnlich sein. Da es ja für Tiere nur selten eigene Medikamente gibt und sie anatomisch ähnlich aufgebaut sind.

Wenn ich das richtig verstanden habe, gehört der Wirkstoff von Frontline zu einer Gruppe von Pflanzenschutzmitteln. Dann wird es sich wahrscheinlich ume eine Alkylphoshpatvergiftung handeln. Alkyhlphosphate sind Kontaktgifte und können über die Haut, Atemwege und den Verdauungstrakt aufgenommen werden.
Alkyhlphospahte hemmen die Achetylcholinesterase, die dafür zuständig ist, den Neurotransmitter Achetylchlin abzubauen, damit es nicht zur Dauer-/Übererregung i. d. R. des Parasymphatikus kommt. Um diesen Vorgang zu unterbrechen, wird neben der Unterbrechung des Giftkontaktes bei Menschen zunächst Atropin hochdosiert injiziert. Atropin verdrängt das Achetylcholin an den Rezeptoren des Nerves, löst aber keinen Reiz aus. Um die Achetylcholinesterase wieder zu aktivieren wird Obidoxin/Toxogonin gesprizt.

Wie gesagt, das trifft in Kurzfassung beim Menschen zu. Wie es beim Kaninchen ist, weiß ich nicht, könnte ähnlich sein. Dafür sind ja schließlich die Ärzte da. Denke, dass die relativ selten mit solchen Vergiftungen wie auch wir vom Rettungsdienst zu tun haben - vielleicht ist der ja dankbar wenn man ihn auf die Medikamentation bei Menschen hinweißt und kann das das auf unsere lieben Schützlinge übertragen.

Ich denke, ja nach Giftmenge werden die Symptome unterschiedlich ausfallen. Wenn es bei Klopfer vielleicht nur sehr gering war waren die Symptome nicht sehr ausgeprägt, haben aber über den Zeitraum hinweg, gereicht um in zu sehr zu schwächen.

Habe nochmal die Symptome einer solchen Vergiftung zusammengestellt - wie gesagt, abhängig von der Dosis des Pflanzenschutzmittels:
- Tränenfluß, enge Pupillen - wie stellt man das beim Kaninchen fest?
- Bronchospasmus, Sekret, kurzgefaßt Atemnot/bzw. erschwerte Atmung
- Krämpfe, Durchfall (Erbrechen ist ja beim Kaninchen nicht möglich)
- Speichelfluß
- Bradykardie, Hypotonie (langsame Herzfrequenz und niedriger Blutdruck)
- Bewußtseinsstörungen

Das Frontline auch zu dieser Gruppe gehört, habe ich leider erst nach Klopfers tot erfahren, hätte es nie für möglich gehalten, dass solche Mittel eingesetzt werden!

Gruß
Kolumbus


» User #8908 schrieb:

Hallo Kolumbus,

es tut mir wirklich sehr leid um deinen Klopfer icon_sad.gif

Es ist immer wieder schwer zu lesen, das TÄ trotz Hinweis im Beipackzettel immer und immer und immer wieder Frontline bei Kaninchen einsetzen. Sowas macht mich richtig sauer. Wir Tierbesitzer sind doc hauf das Wissen der TÄ angewiesen und müssen darauf vertrauen können, das sie wissen, was sie tun. Leider ist das wirklich selten der Fall. Grade bei Kaninchen icon_sad.gif

Es gibt sogar einen Flyer, der von Merial abgesegnet und unterstützt wird, das Frontline nicht bei Kaninchen einzusetzen ist.

Warum meinen so viele TÄ, sie sind schlauer als die Hersteller? icon_evil.gif

Kolumbus, dir brauchst du gar keinen großen Vorwürfe machen. Wir sind den TÄ leider meist hilflos ausgeliefert und sollten ihnen vertrauen können.

Und ja... es stimmt... viele TÄ behandeln mit Frontline und es geht alles gut. Aber eben nicht immer. Und wenn nicht, erfährt es niemand. Zugeben wird der TA es sowieso nicht. Es ist einfach nur zum Verzweifeln, das es oft ein aussichtsloser Kampf ist icon_sad.gif


» User #9101 schrieb:

@ Pet,

nur für den Fall das ein Missverständnis besteht, Klopfer ist nicht 2 Tage nach dem Einsprühen mit Frontline gestorben sondern nach 2 Wochen. Nach 2 Tagen fing er an zu "kränkeln" - jedenfalls haben wir es nach 2 Tagen bemerkt.

Denke, es war eine Überempflindlichkeit gegenüber Frontline, die der TA hätte erkennen müssen. Wenigstens den Zusammenhang.

Die anderen müssen noch geimpft werden. Überlege noch ob ich besser warte, bis meine Tierärztin wieder gesund ist, ob ich zu einem anderen Tierarzt gehen soll oder ob der TA beim impfen nicht viel falsch machen kann.

Ach ja, Frage:
Klopfer ist am Ende durch einen Schock gestorben. Wäre es ratsam, sich dieses Tropfenzeugs für die Zunge das die Atmung wieder anregt für den Fall der Fälle zu Hause hinzulegen? Bei Klopfer hätte es ja was nutzen können.

Kolumbus


» User #9788 schrieb:

oh man ist das traurig.
habe erst durch das forum von dem medikament erfahren, werde beim nächsten tierarztbesuch ihn mal drauf ansprechen.

konnte mich auch mal nicht gegen einen tierarzt durchsetzen, aber der meinte nur ne spritze gegen bronchitis zu geben zu müssen.


» User #10579 schrieb:

Hi
Was ist denn ein Frontliner? Ich hab keine Ahnung, was das ist und wieso es daran stirbt. habe jetzt angst, das das irgenteine Krankheit ist, woran Kaninchen sterben können.

lg
Rico1


» User #9788 schrieb:

hallo rico1

frontline ist ein medikament, dass bei milben und parasitenbefall eingesetzt wird.
es ist sehr effektiv und kann bei allen säugetieren eingesetzt werden. nur bei kaninchen kommt es zu nebenwirkungen, die bis zum tod führen können. nicht jedes kaninchen, dass mit frontline behandelt wird stirbt. aber man sollte erstmal andere medikamente ausprobieren.

mein tierarzt hat es mir so erklärt, dass es bis vor kurzem kein ähnlich effizientes medikament gab, aber dass man jetzt ausweichpräperate hat. nur wenn die nicht helfen, gibt er bei kaninchen frontline. aber dann klärt er den besitzer erst auf was eventuell passieren kann. und dann ist es die entscheidung des halters. denn die milben und parasiten müssen behandelt werden und wenn garnichts anderes mehr geht, dann muß es halt frontline sein. und viele kaninchen reagieren auch garnicht drauf. nur leider weiß man das nicht vorher.

sprich doch einfach mal deinen tierarzt das nächste mal darauf an. wenn er sagt, dass frontline für kaninchen völlig ungefährlich ist, dann weise ihn doch bitte auf die packungsbeilage hin, in der der hersteller ausdrücklich auf nebenwirkungen beim kaninchen hinweist.
falls du auch meerschweinchen hast, dann brauchst du keine angst haben, die vertragen das wunderbar.


» User #10579 schrieb:

Ich glaube, das mein Kaninchen keine Milben oder so hat. ich war noch nicht beim Tierarzt, aber bald werde ich das machen und dann lass ich ihn Impfen und frag danach. Es hat sich so prutal angehört, aber jetzt weiß ich ja, was es ist. danke! icon_biggrin.gif

lg
Rico1


» User #17040 schrieb:

zum Glück ist mein süßer von Milben etc. bislang verschont geblieben.
allerdings ist mein 1. kaninchen auch durch TA Pfusch verstorben, so sehe ich es zumindest. Es hatte Blasensteine, an sich bei Ninns ja nichts ungewöhnliches, nur meinte der TA, es müsse sofort operiert werden. Bei der OP starb mein kleiner damals. icon_heul.gif
daraufhin habe ich den TA gewechselt (konnte die Praxis einfach nicht mehr betreten), weil mein neuer schnuffel das gleiche hat. dort hat er mehrmals einen tropf bekommen und ist trotz der steine noch quietschfidel...

schon merkwürdig irgendwie, ich meine, normalerweise sollten doch alle TAs erstmal abchecken, was wirklich mit dem Tier los ist und nicht einfach aus Profitgier sofort operationen anleiern. icon_sad.gif


Weiterlesen: Kaninchen mit Frontline behandelt und gestorben!

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6