Haustiere

Schäferhund Welpe tot - ist das Futter schuld?

» User #670 schrieb:

Unser kerngesunder Schäferhund Aki ist Samstag Nacht mit 16 Monaten plötzlich gestorben. Die Obduktion ergab Herzmuskelentzündung und Bronchienprobleme.
Der Hund wurde von Anfang an mit Royal Canin Junior gefüttert und wuchs extrem schnell. Wir denken, daß Royal Canin für das schnelle Wachstum und das Wachstum wiederrum für die Herzmuskelentzündung verantwortlich ist.
Hat jemand hierzu mehr Informationen? Wir haben seit 40 Jahren Schäferhunde aber so etwas haben wir noch nie erlebt.

Oliver


» User #578 schrieb:

Oh, das tut mir leid mit Eurem Aki...

Ich kann zwar nicht sagen, ob gerade das Futter für den Tod verantwortlich ist. Wollte aber dennoch kurz was dazu schreiben. Ich habe mir vor fast 2 Monaten einen Kleinen-Münsterländer-Welpen (wird jetzt 5 Monate alt) zugelegt. Ich fragte den Züchter, wie er den damals 3 Monate alten Welpen füttern würde, da ich mit Welpen noch keine Erfahrung hatte. Da sagte er mir, er würde seinen Welpen ab dem 3. Monat fast nur noch "Erwachsenen-Futter" geben, da die kleinen Münsterländer eine sowieso sehr schnell wachsende Rasse seien und im Welpenfutter zu viel Zusatzstoffe drin sind, die das Wachstum noch mehr fördern würden. Dieses schnelle Wachstum kann zu Schädigungen des Knochenbaus sowie auch des Herzens führen. Nach einer Woche war ich dann zum Routinecheck bei meinem Tierarzt und habe ihn mit der Aussage des Züchters konfrontiert. Mein Tierarzt hat mir diese Aussage bestätigt und meinte, ich würde gut daran tun, meinen Welpen mit "normalem" Futter zu ernähren (eben aus den Gründen, die der Züchter aufgeführt hat. Solange der Hund gut aussieht, das Fell glänzt und er munter ist, braucht er kein "besonderes Welpenfutter", zumal die Futtermittelfirmen hiermit oft nur "Geld machen" wollen. Wie gesagt, diese Aussagen nur auf die schnell wachsende Rasse Kleiner Münsterländer bezogen. Wie das bei Schäferhunden der Fall ist, weiss ich nicht. Bei kleinen Hunden kann laut meinem Tierarzt ein besonders angereichertes Welpenfutter manchmal ratsam sein.
Liebe Grüsse und drück Euch die Daumen, dass ihr noch was raus findet,
Ronchos


» User #243 schrieb:

Armer Aki...es tut mir leid für Euch icon_sad.gif

Aber wie Ronchos schon sagte, das Welpenfutter ist für alle großen Rassen zu nährstoffreich und fördert dadurch ein zu schnelles Wachstum, was sich ganz besonders auf z.B. schwache Gelenke auswirkt. Längstenfalls soll man dieses Welpenfutter 4 oder 5 Monate füttern, auf keinen Fall länger. Mit dem Erwachsenenfutter bist Du und Dein Hund besser bedient. In meiner Nachbarschaft gibt es eine Dobihündin, die mit 8 Monaten schon ein gutes Stück größer ist als mein DSH (der auch schon 69 cm Schulterhöhe hat). Es ist der erste Hund dieser Leute und sie meinten nur, ihre Hündin wäre halt ein bißchen größer als normal. Sie wollen keinen Rat annehmen, ich kann nur hoffen, daß die Hündin keine Schäden davonträgt ...

Ich kann Euch nur empfehlen, beim nächsten Welpen sparsam mit dem Welpenfutter umzugehen. Schade, daß der Züchter Euch seinerzeit nicht darauf hingewiesen hat icon_sad.gif

Ich kann nur nochmal sagen, daß es mir für Euren Aki und Euch leid tut!

LG
Ice


» User #716 schrieb:

Es tut mir auch super leid um den kleinen Aki. icon_sad.gif Wir haben selber eine DSH. Zum Glück ist bei ihrer Aufzucht alles gut gegangen. icon_smile.gif
Sie war sehr mäklig und wir mußten laufend etwas neues ausprobieren.
Sie ist allerdings auch sehr schnell gewachsen und sah bis sie ausgewachsen war aus wie eine verhungerte "Zicke".
Zur Zeit haben wir einen knapp 4-5 Wochen alten Rottimix (kam au schlechter Haltung, Mutter hat die Babys nicht mehr saugen lassen uvm.).
Wir füttern ihr Welpenmilch von Trixie und Eukanuba Large. Das hat nicht so hohe Proteinwerte als manch andere Welpenfutter.
Sie verträgt es super und der Durchfall, den sie hatte als sie zu uns kam ist verschwunden.
Es gibt sicher bessere Futtersorten, aber da sie es gut verträgt bleibe ich erstmal dabei.

Alles gute für Dich und es tut mir wirklich schrecklich leid! icon_sad.gif

Gruß Mutzel


» User #253 schrieb:

erst mal mein herzliches beileid...
auch meine züchterin hat mir damals dazu geraten kein welpenfutter nach dem dritten monat zu füttern sondern gleich erwachsenen futter aus den oben schon genannten gründen. ich habe ganz abstand genommen von dem fertigfutter zeugs weil mir da einfach viel zu viele konservierungsstoffe drin sind und was da oft als fleisch deklariert ist, ist oft nur abfall. auserdem bestehen die meisten trockenfutter aus mehr getreide als fleisch und ist der hund nicht eigentlich ein fleischfresser? ich habe anfang des jahres agefangen meine hunde roh zu ernähren. meine welpen waren zu diesem zeitpunkt fünf monate alt und meine andere hündin zwei jahre. die kleinen sind prächtige hundchen gewordem mit eins a fell und super knochenbau. meine große hündin die eigentlich eher zum pummelchen neigte ist gertenschlank und fit wie ein turnschuh und wieder lackschwarz.
viel glück bei der aufzucht eures nächsten hundes
alles liebe
mella mit den schnauzern


» User #832 schrieb:

Hallo Oliver, ich bin erst neu hier und habe das von Deinem Hund gelesen. Es tut mir sehr leid. Aber eine Herzmuskelentzündung bekommt Mensch und Tier durch eine Bakterieninfektion und das hat mit dem Futter nichts zu tun.Komisch ist nur, daß er kein Fieber hatte und nicht krank war. Eine Herzmuskelentzündung ist eigentlich eine schwere Krankheit.

Dara