Haustiere

Zur "Kampfhunde"-Diskussion

» User #20160 schrieb:

Also ich bin mit zwei schäferhunden groß geworden.. Mein Opa hat damals versucht beide auf dem hundeplatz abzurichten( dass das für mich tierquälerei ist ist euch hoffentlich klar)... Ich fand es als ca 4 jähriges mädchen schrecklich mit anzusehen wie die tiere dort behandelt wurden.. es machte den leuten dort wirklich spaß auf ein tier einzuschlagen welches nicht gebissen hat wenn es sollte...
Gott sei Dank war einer unserer hunde (zumindest in der hinsicht) belehrungsresistent und ist nicht zur "kampfmaschine" geworden. Er war "nur" anderen fremden hunden gegenüber aggressiv. Der andere war so abgerichtet dass er selbst mich mal gebissen hat und ich fast bis zu seinem tode angst vor ihm hatte.Er war dazu ausgebildet worden unser grundstück zu bewachen aber er hat ja selbst familienmitglieder gebissen.. ich musste mir damals (wie gesagt ich war ungefähr 4) anhören dass ich schuld daran sei dass er mich gebissen hat weil ich mich falsch verhalten habe. woher soll eine 4jährige wissen was das richtige verhalten ist? ich wollte den beiden tschüss sagen weil ich in den kindergarten musste für mich war daran nichts falsch...
im vergleich dazu kenne ich keinen "kampfhund" der jemals gebissen hat, im gegenteil, die die ich kenne sind alle totale kampfschmuser die einen höchsten totlecken würden...


» User #17713 schrieb:

Ich kenne auch 2 Fälle wo der ausgebildete Hund dem Besitzer zum Verhängnis wurde.Zum einen hatte der Opa meines Mannes einen ehemaligen Polizeihund übernommen.Der Hund hat dann den Opa angefallen.Früher wurden ja sehr gern mal die Hunde im Hinterhof "ausgebildet".Zu dumm,da wird wohl der Opa einmal zu viel den Stock in der Hand gehabt haben icon_wink.gif .
Zum anderen gab es auch einen wunderschönen Dobi der von seinem Besitzer selber ausgebildet wurde.Eines Tages ging auch Er seinen Besitzer an.
Bei beiden Fällen endete die Geschichte so das beide Hunde eingeschläfert werden mussten.
Nur mit dem Unterschied das der Dobi vom TA eingeschläfert wurde und der vom Opa gleich selber erledigt wurde icon_rolleyes.gif .Ganz schön krass.Übrigens auch ein Schäferhund.


» User #20160 schrieb:

mein opa hatte ganz früher auch mal nen polizeihund und der war so aggressiv dass sich niemand auch nur unserem grundstück nähern durfte. seine aggressiion richtete sich am ende dann nur noch gegen sich selbst und er hat sich quasi selber umgebracht weil er sich so stark gebissen hat dass es sich bis auf den knochen entzündet hat und sich die infektion im ganzen körper ausgebreitet hat...( soweit ich das aus erzählungen meiner eltern kenne da es den hund lange vor mir gab...
mein opa hat seine hunde (welche wirklich wunderschöne tiere waren) mit ner art gerte geschlagen wenn sie nicht das gemacht haben was er wollte so dass ich es verstanden hätte wenn sie ihm gegenüber aggressiv geworden wären aber ich glaube dass sie dazu viel zu viel angst vor ihm hatten..
ich finde menschen wie meinem opa darf man kein tier anvertrauen. er hat chinchillas gezüchtet - wgen dem fell, er hat kaninchen gezüchtet- wegem dem fleisch...er hat in seinen tieren immer nur profit gesehen...


» User #12972 schrieb:

LadyBodom hat folgendes geschrieben::
@ eggi:
wir geraten aneinander oder wer?


Lachmichwech***
Wir werden hoffentlich nicht aneinander geraten. Isch geb mir jedenfalls Mühe.
Gruß eggi


» User #12972 schrieb:

labitrail hat folgendes geschrieben::
@eggi, LadyBogum und Waffi:

Also bitte, bleibt auf dem Teppich und denkt mal nach. "Kampfhunde" wirken auf viele Menschen bedrohlich, da darf man doch mal Ungewöhnliches denken und diskutieren.
So viel Toleranz sollte sein.


Hallo,
nein ich bleib nicht auf dem Teppich, wenn es um Engstirnigkeit, Uneinsichtigkeit, gefährliches Halbwissen, Vorurteile und Vorverurteilungen geht.
Ja, es geht um Toleranz!
Genau darum geht es!
Intoleranz und gefährliches Halbwissen und Mediennachgeflüster...
Sorry da kann ich nicht auf dem Teppich bleiben.

Wenn wir uns als Hundehalter nicht für jede Rasse ohne Wenn und Aber einsetzen, könnte es passieren, dass irgendein Bürokrat "unseren" Hund auf die Liste setzt, weil er größer ist als er vertragen kann, weil er "böse" aussieht oder einfach nur weil...

Der viel gelobte Schäferhund hier, könnte dementsprechend der nächste sein. Laut Statistik ein absoluter beißhungriger Artgenosse.
(glaube keiner Statistik, die du selbst nicht gefälscht hast - so meine Einstellung)

Darum geht es mir! Akzeptanz!
Ich finde es auch nicht respektvoll, wenn man die Äußerung kundtut. Ich habe Angst vor diesen Hunden und deshalb weg damit, die taugen ja alle nichts und der vom Nachbarsdorf ist die Ausnahme von der Regel.

Das nenne ich geistigen Unfug!

Die Ausnahmen sind die, die austicken, ob es nun menschliches Versagen ist oder einfach nur, weil er es nicht anders kennt.
Grüße eggi

@waffi,
mit "mögen" hat das überhaupt nichts zu tun. Es hat etwas mit Deinen gefährlichen Halbwissen zu tun. Und wenn man dieses Halbwissen auch noch inbrünstig in die Welt hinaus schreit, jeden und alles nieder macht, nur, weil er nicht in sein eigenes kleines Weltbild passt. Darum geht es!
Erwarte von mir nicht, dass ich Deine Angriffe auf andere Forenmitglieder und Dein gefährliches Halbwissen und geistigen Unfug noch unterstütze.
Wenn Du Mist baust, schreib ich es Dir auch! Ist ganz einfach!
Überrasch mich doch einfach mal mit sachlichen Beiträgen, dass wäre echt cool.
eggi


» User #18600 schrieb:

Ich habe eben nur eine andere Meinung und vda sist scheinbar hier sehr gefährlich...brauchen doch nicht alle gleicher Meinung sein.
Aber gut,werde,wenn ich nicht eurer Meinung bin zu einem anderen Thema nichts mehr schreiben...bringt ja leide rnicths...Sorry!


» User #17713 schrieb:

Natürlich kannst Du auch deine Meinung schreiben.Nur sollten es wirklich Sach und Sinngemäss sein.
Deine Antworten kommen zum Teil rüber wie von einer 14 jährigen (dabei bist Du doch schon 38 Jahre,oder)
Wir alle hier haben manchmal unterschiedlichste Meinungen darum ist dieses Forum ja da,um zu diskutieren.Aber es muss im Rahmen bleiben.Jeder kann hier seine Meinung mitteilen nur muss man diese auch begründen können und das kannst Du leider irgendwie nicht.

Liebe Grüsse Claudi


» User #18180 schrieb:

eggi hat folgendes geschrieben::

...
Intoleranz und gefährliches Halbwissen und Mediennachgeflüster...
Sorry da kann ich nicht auf dem Teppich bleiben.

Versteh ich doch, eggi. Ich ärgere mich darüber auch masslos. Aber deswegen greife ich die, die ihre Meinung kundtun, weil sie von diesem Unsinn vorbelastet sind, nicht persönlich an. Ich will sie doch überzeugen und ihnen andere Blickwinkel und Fakten vermitteln. Da kann ich mein Gegenüber doch nicht niedermachen.
Die Sache, die Ansicht dazu und die Person sind drei verschiedene Dinge, die nicht vermischt werden sollten.

eggi hat folgendes geschrieben::
Wenn wir uns als Hundehalter nicht für jede Rasse ohne Wenn und Aber einsetzen, könnte es passieren, dass irgendein Bürokrat "unseren" Hund auf die Liste setzt, weil er größer ist als er vertragen kann, weil er "böse" aussieht oder einfach nur weil...

Genau das ist doch in Frankreich und den Niederlanden schon passiert. Deshalb Aufklärung statt Polemik.

eggi hat folgendes geschrieben::

Darum geht es mir! Akzeptanz!
Ich finde es auch nicht respektvoll, wenn man die Äußerung kundtut. Ich habe Angst vor diesen Hunden und deshalb weg damit, die taugen ja alle nichts und der vom Nachbarsdorf ist die Ausnahme von der Regel.
...
Das nenne ich geistigen Unfug!
eggi


Akzeptanz erreichen wir aber nicht, wenn wir andere Meinungen, und seien sie aus der eigenen Sicht auch noch so dumm oder falsch, als Unfug abtun.

Ich finde es schade, dass wir Waffi damit vom Schreiben abhalten. Meine Hoffnung wäre, dass Waffi offen für eine andere Sichtweise wird und auch die andere Sicht verstehen lernt.
Emotional kann ich sie ja durchaus verstehen, dass sie Staffis nicht mag, auch wenn ich ihre Meinung nicht teile. Denn manche Rassen werden von vielen nicht gerade als schön empfunden und ein negativ konditionierter Mensch reagiert verständlicherweise mit Angst auf ein offenes Gebiss - und sei es nur beim Bellen.

Der Mensch (Nicht-Hundehalter) weiss ja in der Regel nicht, warum der Hund z.B. bellt.
Meiner freut sich, einen Menschen zu finden und umkreist diesen freudig. Der Spaziergänger versteht das aber nicht.
Dann muss ich den Hund abrufen und die Situation erklären. Das hat bei uns in der Nachbarschaft aus einem Hundehasser schon einen Hundefreund gemacht. Es geht schon!

Liebe Grüsse
labitrail

@Waffi: bitte nicht den Schwanz einziehen und kehrt machen, sondern mitreden und Toleranz üben.


» User #18600 schrieb:

Ich werde mich auch von meiner Meinung nicht abbringen lassen.


» User #20160 schrieb:

Also ich muss hier jetzt mal was richtigstellen was wohl scheinbar, da ich mich ein wenig unglücklich ausgedrückt habe, ein wenig falsch aufgefasst wurde.. Also meine äußerung, dass ich waffi nicht mag war nicht auf sie direkt bezogen.. das geht ja auch gar nicht, denn um einen menschen nicht mögen zu können müsste ich ihn ja schon etwas besser kennen als durch meinungsäußerung in einem forum..ich wollte lediglich ausdrücken dass ich ihre einstelung gegnüber "kampfhunden" nicht mag da sie ja quasi ( vielleicht habe ich es jetzt auch falsch verstanden) dafür wäre wenn man sie auf der ganzen welt ausrotten würde...sie persönlich anzugreifen hatte ich mit meiner aussage wirklich nicht vor aber wenn ich soetwas lese kann ich halt einfach nicht ruhig bleiben.. Der staff ist ein hund wie jeder andere auch nur mit einem weitaus schlechteren ruf als beispielsweise der (ich weiß ist echt ein krasses beispiel) yorki oder westi..okay ein so kleiner hund hat nicht so eine beißkraft aber er kann auch sehr gut zubeißen was ich selber schon öfter gemerkt habe.. um realistischer zu gbleiben nehmen wir doch einfach nen lab oder golden retriever oder meinetwegen auch wieder den schäferhund auch wenn er jetzt schon ziemlich leiden musste hier...diese hunde können auch wenn sie wollen ordentliche verletzungen verursachen oder auch menschen töten.. okay sie mögen ein anderes beißverhalten haben aber das spielt für mich grad keine rolle.. meiner meinung nach geht es den leuten da dann wieder umd as aussehen.. ein golden retriever sieht natürlich nicht so böse aus wie ein staff oder ähnlich hunde welche als "kampfhund" geführt werden aber man sollte sich nicht immer nur auf das äu0ere fixieren..
Dass hunde nunmal je nach größe eine enorme beißkraft haben ist klar, man sollte auch mal darüber nachdenken wer der nähere verwandte des hundes ist und der ist numal ein tier der sich mit seinen zähnen sein futter jagen muss.. was erwartet man denn da? dass hunde ein gebiss haben wir der mensch der eher zermahlt als zerbeißt oder was?

Ich musste mich aufgrund des ausshens meines letzten hundes auch oft rechtfertigen aber ich haben mich jedesmal gefreut wenn die menschen nicht auf ihrer meinung beharrten und meinten dass milo ein aggressiver kampfkolloss ist der mich bei der nächsten gelegenheit zerfleischen wrid..okay er war für meine körpergröße schon ein riese, was glaube ich zumindest, auch oft zu der meinung der menschen beigetragen hat, aber er war trottelig und nicht aggressiv.. in dem dorf in dem ich gewohnt habe war er so ziemlich der größte ( dogo argentino- boxer- ix) aber dort wohnen auch fast nur leute mit kleinen hunden höchstens mal ein schäferhund oder GR.. aber die leute die anfänglich fest davon überzeugt waren dass er eine tickende zeitbombe ist waren auch die leute die ein wenig traurig waren als er nicht mehr da war, weil er ja so ein lilebes tier war.. diese leute waren immerhin bereit eines besseren belehrt zu werden und auch mal einen schritt auf einen solchen hund und auch den besitzer zuzugehen und nicht zu behaupten dass milo eine ausnahme ist...

oh man jetzt schreib ich schon halbe romane die nicht mal wirklich zusammenhängen...
so das musste jetzt mal raus...

in erster linie war der eintrag aber dazu gedacht mich bei den leuten zu entschuldigen die meine aussage falsch aufgegriffen haben...

LG LadyBodom


Weiterlesen: Zur "Kampfhunde"-Diskussion

Seite 1, 2, 3 ... 14, 15, 16, 17, 18