Haustiere

FB-Rüde, 2Jahre bricht seit Kurzem alle Erziehungsregeln ...?

» User #20223 schrieb:

Die Erziehung meines FB-Rüden hatte bisher ganz gut funktioniert. Er hat zwar von jeher einen eigenen Kopf u. wird wohl nie völlig das Zepter an mich abgeben, doch der stellenweise "dicke Kopf" scheint bei dieser Rasse Programm zu sein.Ich habe mit ihm Welpengruppe, Agility u. wie ich es nenne "Hundehalter-Erziehungsprogramme" hinter mir gelassen. Alles hat gut geklappt.Doch vor einigen Wochen hat er zum ersten Mal beim Geruch einer läufigen Hündin wie ein notgeiler Freier reagiert.Hat mich ganz unvermittelt alleine stehen lassen u. ist gegen mein Komando in die entgegen gesezte Richtung der sehr willigen Hündin förmlich entgegen geflogen!
Bisher hatte ich mit diesem Thema wirklich überhaupt keine Probleme! Deshalb war ich im Moment dann auch nur in der Lage etwas überfordert zu schauen.Danach habe ich meinen Hund wortlos bei der Hündin abgeholt u. an der Leine gegen seinen immernoch stark erkennbaren gegenteiligen Willen abgeführt. Ich dachte das ich in Zukunft einfach besser auf der Hut sein werde, ggf. das Zusammentreffen mit läufigen Weibchen sofern möglich auch ganz gezielt vermeide u. damit das Problem gelöst ist.Leider hat er gestern angefangen unser Wohnzimmer aufzumischen.Da WIR= 2Jugendliche (19 u.16 Jahr),2Erwachsene;gemeinsam mit Hund u. Katze in einem Haushalt leben, sind auch die Erziehungsaufgaben im Wechsel zu erledigen.Ich bin zwar sein Chef doch der Rest des Menschenrudels muss manchmal auch mit ran. Und genau dann gibt es jetzt Schwierigkeiten.Meine Tochter dreht ihm nur den Rücken zu u. er springt entgegen seinem Wissen auf unserer Couch wie ein verrückt gewordenes Känguru herum, oder spielt mit unserer Katze darauf Nachlauf.Wenn unsere Tochter (19) ihn dann zur Aufgabe bewegen will schaut er sie nur ganz provozierend an. Dann muss erst mein Sohn oder ich kommen u. seine Clownerein unterbrechen.Das ist sicherlich auch teilweise durch das Verhalten meiner Tochter ihm gegenüber begründet.Und trotzdem hat er solch ein Revolutzerverhalten bisher nicht an den Tag gelegt.Außerdem tropft sein Penis momentan auch sehr intensiv.Ich muss ihm öfter am Tag das Sektret abwischen, damit es nicht außer auf dem Boden auch noch auf den Klamotten reichlich verteilt ist.Muss ich ihn jetzt kastrieren lassen oder reicht weiterhin konsequente Erziehung u. etwas mehr Gelassenheit meinerseits? Er ist ansonsten ein sehr verschmuster, folgsamer Hund.Allerdings wie man warscheinlich merkt, mein Erster u. ich habe Sorge etwas Falsch zu machen.Obwohl ich bisher mit dem Erfolg meiner Lernfortschritte (eigentlich muss ich als Hundehalter ja lernen mich zu verhalten)ganz zufrieden bin ...
Sagt mir bitte eure Meinung! Sollte ich ihn kastrieren lassen?


» User #12972 schrieb:

Hallo,
sein Verhalten ist ganz normal. Er ist jetzt in der Geschlechtsreife, der ausgereiften und da benehmen sich die Rüden hin und wieder doch sehr wie: Ich habe Bohnen in den Ohren.

Hier hilft nur eins:
Sturer sein als der Hund, sprich einen Ticken konsequenter sein, was für den Halter sehr anstrengend sein wird.
Aber er wird es lernen.

Kastration würde ich nur in Erwägung ziehen, wenn das Getröpfel weiterhin anhält. Es könnte sein, dass es sich steigert und die Prostata sich entzündet, was dann eine blutige Angelegenheit ist und klar auch eine sehr schmerzhafte.
Bis hin zu Prostatakrebs...

Hier wäre eine Absprache mit dem TA genau das Richtige.

Sollte er auf die Couch hupfen, heißt es Hund runter zu tun, bei ihm zu bleiben und klar er wird es wieder tun, wieder runter tun...

Es ist eben jetzt im Moment eine Laufarbeit und hier zeigt es sich wer die stärkeren Nerven hat.

Was Deine Tochter betrifft, klar kannst Du an ihrer Seite stehen und ihr Tips geben, aber im Endeffekt gilt ganz besonders in diesen Situationen, wer den Befehl gegeben hat, der setzt ihn auch durch.
Im Moment hat er nur gelernt: Er muss und braucht Eure Tochter nicht für voll zu nehmen.

Hunde lernen über den Erfolg.
Er hatte also Erfolg, als er unangeleint seinen Bedürfnissen nachging. Denn Du hattest keine Eingreifmöglichkeit.
Hunde quatschen den ganzen lieben und langen Tag mit einem, lautlos.
Sollte Dein Rüde nochmals die Nase im Dreck haben und mit den Kiefern zittern, würde ich ihn umgehend anleinen. Denn das ist unmissverständliches Anzeichen von heißen Mädels in der Nähe.

Schleppleine in diesen Zeiten sind ein prima Hilfsmitteln, den Liebestollen, den Plüschigen den gewünschten Auslauf anzubieten, aber auch auf eine größere Entfernung mitzuteilen, nö Kleiner, ich hab die Hosen an. Du verlierst eben nicht "Dein Gesicht".

Alle Familienmitglieder müssen an einen Strang ziehen, sollte ein Familienmitglied quer schießen, da es ihm zu mühevoll ist konsequent zu sein, wird er höchstwahrscheinlich in Laufe der Zeit alle Familienmitglieder austesten und bei Erfolg nur noch machen was er will.

Viel Spaß beim der Konsequenz Gruß eggi


» User #20223 schrieb:

Ganz herzlichen Dank für deine Einlassungen. Deine Worte haben mich nicht überrascht. Trotzdem ist es ungemein hilfreich von jemanden Dritten die eigenen Gedanken bestätigt zu bekommen. Ich werde ab sofort noch konzentrierter u. aufmerksamer bei den Bedürfnisäußerungen meines Hundes in Sachen läufiger Hündinen sein. Und auch das Problem innerhalb unseres Menschenrudels werde ich schnellstmöglich wieder ansprechen und meiner Tochter Hilfestellung bei der dringend notwendigen Verhaltensänderung ihrerseits geben. Ich hoffe durch das Erläutern der Zusammenhänge ihr Einsehen in die Notwendigkeit der anstehenden Maßnahmen zu gewinnen. Nochmal vielen, vielen Dank und liebe Grüße


» User #12972 schrieb:

Hallo,
nix zu danken!
Ein ähnliches Problem hatte meine Schwägerin mit ihrem Rüden und Tochter.
Da waren zwar keine heiße Mädels im Spiel, aber viele Bohnen in den Ohren.
Verbinde alles mit viel Spaß, dass macht Deiner Tochter Spaß und klar dem Hund auch.

Unsere Schwägerin hat es in einem Rollenspiel ihrer Tochter mal bildlich vors Auge gehalten.
Ihre Tochter war wie ein Oberfeldwebel im Dienst und das bei einem Bouvier - geht voll ins Beinkleid.
Positive Motivation zieht da viel mehr! grins***
Tochter war in der Rolle vom Hund und unsere Schwägerin die Tochter.
Da machte es klick und sie verstand, dass das Spazierengehen mit ihr mehr ne Qual als Spaß ist.
Gruß eggi