Haustiere

Erwartungen an eine gute HuSchu!

» User #18180 schrieb:

Glückwunsch zum Erfolg in der HuSchu. Aber das ist natürlich nicht alles. Was dort gelernt wird, muss auch im normalen Leben immer wieder trainiert werden. Wenn mein Bursche mal zwei Wochen keine Unterordnung gemacht hat, meint er auch manchmal, dass Folgen nicht mehr so notwendig sei. Dann suche ich mir irgendwo eine Wiese und gehe einmal das BH-Schema (nicht immer gleich, sonst wird's langweilig) und schon wird das mit dem "Folgen" wieder super. Normal mache ich das ein bis zweimal die Woche, aber immer mit Abwechslung (Ort und Schema) und Spielen danach.

Halti? Stachelhalsband? Ist nicht eine Frage der körperlichen Grösse, sondern der psychischen Stärke. Nach meiner Erfahrung (nicht am eigenen Hund!) ist ein Halti nur sinnvoll, wenn alles andere versagt. Was dann in der Regel doch am falschen Verhalten des Menschen liegt. Stachelhalsband habe ich vor laaaanger Zeit mal benutzt, als die Schäferhundvereine noch militaristischer ausbildeten als heute. Der kurze "Biss" in den Nacken bringt da normaler weise mehr, weil er gezielt eingesetzt wird, wenn der Hund Fehlverhalten zeigt und anders nicht mehr zu korrigieren ist. So haben auch meine alten Hunde die jungen erzogen. Permanenter Reiz stumpft da eher ab.

Und mit einem fünf Jahre alten Labbi noch HuSchu? Macht ihm/ihr sicher Spass und schadet nicht. Lernen können Hunde immer. Bei uns in der Hundestaffel sind auch Paare mit zwei oder drei Hunden. Das ist überhaupt kein Problem. Wenn die sich wirklich zusammentun und beim Spiel andere mobben, kann man ja dazwischen gehen. Und bei der Arbeit ist eh jeder für sich. Also was soll's?


» User #18600 schrieb:

Ich bin weder ein Freund vom Halti noch vom Stachel(beides bei uns auf dem HP verboten)wir benutzen nur die Würgehalsbänder.
Wir haben hier einen 70jährigen Opa mit einer Dogge die er am Lederhalsband hat,wenn ich mit Tyson komme.

Denke und könnte immer ausflippen,wenn die Leute an ihren Hunden rumrupfen mit Halti oder Stachel und null Ahnung davon haben icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif


» User #12972 schrieb:

Guten Morgen,
so dachte ich eigentlich...

Halti?
Stachelhalsband?
Würger?

Schlimmer gehts immer!

Halti ist noch das Harmloseste von den 3 Dingen. Sollte nur kurzfristig angewand werden und grundsätzlich von einem der sich auskennt.

Ein Trainer, der Stachelhalsbänder für gut heißt, hat in meinen Augen seinen Job nicht richtig gelernt!
Mir schwillt gerade der Kamm!

Der Hund kann ganz schnell über dieses Stachelhalsband (Schmerz) es 1. total falsch verknüpfen und das anfängliche Problemchen wird zum ausgewachsenen Problem.
2. er kann "hart" am Hals werden, ignoriert den Schmerz und die "Wirkung" ist für die Katz.

Würger genauso! Man würgt dem Hund, der an der Leine zieht die Luft ab, toll! icon_motz.gif
Man stranguliert ihn praktisch... Ja, dass nenne ich dann Tierliebhaber!
Ich platz gleich!

Alle 3 Hilfsmittel kamen für uns nie in Frage.
Ich hatte in meinen Leben Rottis, Bouviers des Flandres und Deutsche Doggen - immer im 2er Pack und alle durchweg die reinsten Kraftpakete.

Und alle - bis auf eine Ausnahme - trugen prinzipiell und ohne wenn und aber ein Geschirr!

Wenn ein Welpe/Junghund von Anfang an sehr gut sozialiert wird, wird er auch keine Aggros gegen Artgenossen entwickeln, wenn der liebe Mensch sich auch dementsprechend verhält.
Wenn ein Hund entsprechend desensibilisiert wird, bringt ihn nicht einmal ne V1, die neben ihm hochgeht, aus der Ruhe!
Wenn der Mensch ebenfalls, egal was passiert Ruhe und Gelassenheit ausstrahlt.
Wenn ein Hund zieht wie doof, sollte man grundsätzlich den Befehl Fuß mit und ohne Leine üben bis man Blasen an den Füßen hat.
Immer mit positiver Bestätigung.
Zieht er, wird entweder stehen geblieben oder rückwärtsgelaufen.
Zieht er nicht, macht sich der Mensch bitteschön zum Volldeppen!

Tom war so ein kleiner Rübellümmelphasenhund. Meine Frau hatte große Probleme mit ihm.
Meine Frau! 1,68 m, 53 kg schwer öhm...leicht!
Räusper!

Sie trainierte mit ihm, überprüfte ihre Konsequenz, stellte hier und da fest, ups, von Konsequenz bin ich soweit entfernt wie vom Nordpol.
Änderte ihr Verhalten und nach einigen TrainingsSTUNDEN hatte sie Tom genauso "fest" im Griff wie ich.

Warum ich gegen ein Halti in Laienhände bin?
Ein falscher Ruck und man kann, insbesondere bei Hunden die Halswirbel ordentlich vermasseln. Macht dann richtig Spaß!
icon_motz.gif

Positive Motivation, unerwünschtes Verhalten im Keim ersticken über Ignorieren oder Korregieren.
Niemals einen Befehl geben, den man nicht umsetzen kann.

Frage an Claudia:

Platz! Was machst Du ohne Trainer, wenn Du diesen Befehl gegeben hast und sie sagt: Nö, ist mir jetzt zu blöd?
Runterdrücken?
Nun ja, im Moment würde es vll. noch gehen, aber sie ist noch sehr jung und legt noch zu...
Irgendwann null Chancen.
"Knack" sie anders, finde heraus, was sie am Meisten motivieren kann.

Ich bin selbst Trainer...
Nun ja, mir würde es schon aus gesunden Menschenverstand niemals einfallen einen fremden Hund runter zudrücken! Ich bin zwar hier und da lustig drauf, aber ich bin doch nicht lebensmüde!

Der Schuß kann ganz schnell nach hinten gehen!

Der Halter gab den Befehl! Der Halter setzt ihn um!

Ich als Trainer sage ihm nur, wie er es besser machen könnte! Alles andere ist seine Angelegenheit!
Mein Tipp: Hole Dir ein ordentliches Geschirr, viele Leckerchens und dann trainiere!
Dauert etwas länger, aber macht kein Vertrauen kaputt und der Hund wird nicht gebrochen, sondern erzogen!
Gruß eggi

Ach ja, meine Frau las gerade das mit dem an den Kopf fassen!
Zitat: Den hätte ich gefaltet bis es kein Morgen mehr gibt! Übergriffe auf den Halter! Wo kommen wir denn dahin?

Meine Meinung:
Hätte er mal mit mir machen sollen, der würde immer noch fliegen! icon_motz.gif
Er ist unverschämt und übergriffig und sollte wirklich was anders tun, als mit Menschen und Tieren arbeiten!
Holzfällen...fällt mir gerade ein, denn sein Benehmen ist ja schon wie die Axt im Wald und für sowas will der auch noch Geld. Ich fasse es nicht!


» User #18180 schrieb:

Kann ich dir nur Recht geben, eggi. Hatte blos nicht die Zeit, so ausführlich zu antworten.

Arbeit mit dem Hund ist permanente Präsenz und Konsequenz, nicht nur ein paar Minuten Spazieren gehen am Tag und eine Stunde die Woche in der HuSchu.

Und positive Motivation ist immer noch am wirksamsten, auch wenn man das während der Pubertät des Hundes manchmal nicht glauben will.


» User #12972 schrieb:

Hallo,
Pupertäre Phasen wird jeder Hund entwickeln, bei dem einen ist sie kaum spürbar, bei dem andern naja, wie bei meinen Söhnen eben...

In meinen Leben sind mir schon einige Hunde durch die Hände gelaufen, nicht nur meine eigenen.
Ich musste nur einmal ein Stachelhalsband anwenden.
Wielange?
2 Trainingsstunden und dann hatte auch dieser Hund verstanden - man zerrt nicht wie blöd seinen Halter in die Büsche.

90 Minuten - nicht länger, wäre auch nicht sinnvoll gewesen.
Dann bekam er ein schönes Halsband von seiner Halterin und das Ding war in Sack und Tüten.

Ich muss dazu sagen, dieser Hund war ein TH-Hund und alle anderen Methoden, die wir versucht hatten, liefen ins Leere.
Und deshalb griff ich zu dieser Methode.

Es war praktisch ein Hund von vielen, der 90 Minuten lang mal dieses Ding trug und auch erst, als alles andere eben nicht funktionierte und er immer noch seine Halterin wie ein Fähnchen im Wind durch die Gegend zog.

99 % der Fälle ist weder ein Halti, noch irgendwas anderes von Nöten um einen ziehenden Hund zu einem links oder rechts laufenden Hund zu erziehen!
So jedenfalls meine persönliche Erfahrung!

Und da ich Doggen hatte, solange die Süße in der Wachstumsphase ist, würde ich das Springen über Hürden, was in einigen Huschu angeboten wird, strikt unterlassen.
Übungen die den Hund zum Überspringen von Gegenstände bringen, Übungen wie über den Balken stiefeln usw. - sind in der Wachstumsphase tabu.

Und achte bitte auch darauf, dass Du nicht so proteinreiches Futter gibst. Langsames Wachstum ist ein gesundheitliches MUSS für große Hunde und vermeide Überanstrengungen - egal was die Schnarchnase von Trainer sagt.
Sollte er Dich mal so behandeln, lass Dir mal von einen alten Mann was sagen: Droh ihm mit ner Anzeige!
Körperliche Übergriffe sind in unserem Job auf Menschen ein striktes TABU.
Ausnahme:
Frau muss sich verteidigen!(Schwägerin - Trainerin)
Gruß eggi


» User #17713 schrieb:

eggi hat folgendes geschrieben::

Frage an Claudia:

Platz! Was machst Du ohne Trainer, wenn Du diesen Befehl gegeben hast und sie sagt: Nö, ist mir jetzt zu blöd?
Runterdrücken?


Woher weisst Du das,lach?So wurde es mir gezeigt.zitat vom Trainer:WEnn man einen Befehl gibt muss dieser auch umgesetzt werden und nicht erst dann wann der Hund es möchte sondern gleich.So schnell konnte ich garnicht schauen da hatte Er Lisa schon unten und auf Ihr sein Knie.Ausserdem sagte Er noch "Man müsse den Willen des HUndes brechen".
Ich musste gerad einwenig schmunzeln weil Du ja geschrieben hattest "Der Hund soll nicht gebrochen werden(sein Wille)sondern erzogen.
Ich bin ja auch der Mensch der die sanftere Methode lieber Wählt.Mit Tinka hab ich es so gemacht das ich Leckerchen zwischen zeigefinger und Mittelfinger geklemmt hab und Sie vom Sitz dann runtergeführt hab ins Platz.Hat auch super geklappt nur Lisa ist nicht lange mit Leckerchen zu besänftigen.Sie verliert dann die Lust und verzichtet dann lieber auf Leckerein.Ich übe es mit Ihr trotzdem auf die sanfte Weise nehme aber die Leine zur Hilfe und mit leichtem Druck führe ich Sie dann hinunter.Aber dies mach ich nur wenns garnicht geht und Sie nicht will.Durchsetzen muss ich das ja auf jeden Fall ansonsten tanzt Sie mir irgendwann auf der Nase rum.
Aber ich bin da ganz zuversichtig"Das wird schon werden"
Sitz ging wesentlich einfacher mit Ihr zu trainieren.Dazu reichte es schon aus seinen zeigefinger unter Ihr Kinn zu schieben und Ihren Kopf langsam nach hinten zu schieben.






eggi hat folgendes geschrieben::

Ach ja, meine Frau las gerade das mit dem an den Kopf fassen!
Zitat: Den hätte ich gefaltet bis es kein Morgen mehr gibt! Übergriffe auf den Halter! Wo kommen wir denn dahin?



Sie kann gern am Sonntag mal mitkommen,lach.Der Trainer und die Frau kannten sich aber schon jahrelang und sind befreundet.Ich glaub bei anderen Leuten hätte Er sich das nicht getraut.Trotzdem schaut man da erstmal einwenig blöd.
Der Frau war es auch sehr unangenehm und anschliessend auch sehr zickig.Nun ist Sie ja auch von der Sorte Mensch die alles besser weiss und immer Recht hat.

Über Springelemente lasse ich Lisa sowieso nicht drüber da ich Ihr das garnicht erst lernen möchte das Sie soetwas kann.
Hab nämlich keine Lust Sie später mal ständig aus Nachbarsgarten abzuholen,grins.

Liebe GRüsse Claudi

@Waffi

Machst Du das eigentlich mit Absicht,lach.
Ich kann doch nicht Stachel und Halti Für absolut unangebracht halten und aber ein Würgi,das geht dann.
Sind nicht alle 3 Sachen eigentlich schlimm?


» User #17713 schrieb:

labitrail hat folgendes geschrieben::




Und mit einem fünf Jahre alten Labbi noch HuSchu? Macht ihm/ihr sicher Spass und schadet nicht. Lernen können Hunde immer. Bei uns in der Hundestaffel sind auch Paare mit zwei oder drei Hunden. Das ist überhaupt kein Problem. Wenn die sich wirklich zusammentun und beim Spiel andere mobben, kann man ja dazwischen gehen. Und bei der Arbeit ist eh jeder für sich. Also was soll's?


Dann werde ich nächstes mein altes Mädchen mal mitnehmen.
Das Problem wird allerdings sein das Sie alles und jeden (nur Hunde,grins) zurechtweist der auch nur annähernd grob mit Lisa spielt.Aber genau das sind Sachen die ich mit Ihr dort trainieren möchte.Sie hat ja ein Problem und zwar geht Sie nicht an Hunde ran die grösser oder zumindest gleich gross wie Sie selbst ist.Die lässt Sie links liegen.Auf Spaziergängen spielt Sie Angsthase wenn ein grösserer Hund Ihr mal Guten Tag sagen möchte icon_wink.gif .Ausserdem finde ich das es eine gute Abwechslung sein wird für Sie.
Ich dachte nur das es vielleicht blöd sein wird da ja beide Bezugspersonen (mein Mann und ich)sich in Ihrem Blickfeld befinden und Sie vielleicht da einwenig aus dem Konzept geraten könnte.

Liebe Grüsse Claudi


» User #17713 schrieb:

Ich nochmal icon_rolleyes.gif hab was vergessen.

Was haltet Ihr eigentlich von den neuesten Methoden der Hundeerziehung nämlich von Schock-Halsbändern ect?
Bei uns ist ein Hund der zwar sehr gehorsam ist was Befehle so betrifft jedoch keine Chance auslässt abzuhauen.Der Halter führt seinen Hund meist ohne Leine und wenn Hund abhauen will drückt Er auf sein Knöpfchen und der Hund bekommt einen leichten Stromschlag.Somit macht der Hund dann eine Vollbremsung und kehrt zurück zu Herrchen.
Ich finde manche Leute machen es sich ganz schön einfach und mittlerweile gibt es für jedes Problem irgendwelchen Mist zu kaufen,oder?


» User #11809 schrieb:

Zitat:

Dann haben wir noch das Platz geübt (eine Qual sag ich Euch icon_wink.gif )Lisa wollte ni so aber Sie musste.Der Trainer hat Sie dann runtergedrückt und hing auf Ihr drauf (Lisa fitschte,o Gott tat mir das leid icon_pray.gif


Hallo Claudi,

aber von dieser Art halte ich garnix. Denn ... was hat dein Hund denn nun dabei gelernt? Hurra, wenn mich einer runterdrückt muss ich mich hinlegen. icon_rolleyes.gif

Diese Hundeschule würde ich NIE wieder besuchen, das sind Methoden die man vor 15 Jahren angewendet hat. Stell dir mal vor, ich schmeiss dich auf den Boden ...

Bei uns läuft alles nur per Leckerchen, Sitz, Platz usw. Es gibt null rucken an der Leine oder drücken am Körper.


» User #11809 schrieb:

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Ich nochmal icon_rolleyes.gif hab was vergessen.

Was haltet Ihr eigentlich von den neuesten Methoden der Hundeerziehung nämlich von Schock-Halsbändern ect?
Bei uns ist ein Hund der zwar sehr gehorsam ist was Befehle so betrifft jedoch keine Chance auslässt abzuhauen.Der Halter führt seinen Hund meist ohne Leine und wenn Hund abhauen will drückt Er auf sein Knöpfchen und der Hund bekommt einen leichten Stromschlag.Somit macht der Hund dann eine Vollbremsung und kehrt zurück zu Herrchen.
Ich finde manche Leute machen es sich ganz schön einfach und mittlerweile gibt es für jedes Problem irgendwelchen Mist zu kaufen,oder?


nichts und noch mehr nichts halte ich von diesen Halsbändern. Liegt ja wohl eher am Besitzer.


Weiterlesen: Erwartungen an eine gute HuSchu!

Seite 1, 2, 3, 4, 5