Haustiere

11 Monate junger Labbi hört nicht beim abrufen

» User #20112 schrieb:

Hallo an alle icon_smile.gif

ich habe da ein kleines oder vielleicht sogar ein etwas grösseres Problem.

Mein Labbi meint grad ständig, wenn Frauchen ruft, muss ich nicht kommen. Ich rufe ihn, er kommt meist etwas zu mir. Dann haut er wieder ab und springt vor mir hin und her. So ungefähr, fang mich doch. Das wird gard immer schlimmer. Wenn ich ihn dann mal habe schimpfe ich mit ihm, habe ihn schon genommen und unterworfen. oder ihn einfah komentarlos an die leine genommen. Shleppleine ne ganze weile nur genommen. Mit der Schleppleine habe ich das Problem, da ist mein Duki nicht ausgelastet, da er da nicht so springen kann. Ich habe das Gefühl er ist nicht ganz ausgelastet. Nur die Sache ist da die, eigentlich hat Duke immer voll gern mit seinem Ball gespielt. Ich habe geworfen, er hat ihn bekommen und ich habe ihn belohnt mit einem Leckerlie. Seit ein paar Tagen will er das nicht mehr spielen. Er bringt den Ball 2 bis 3 mal, dann lässt er den Ball liegen. Hoffe ihr könnt mir helfen.
Lg annett


» User #18600 schrieb:

Oberstes Gebot...wenn mein Hund nicht kommt,einfach in die andere Richtung gehen und ignorieren.
Wenn er dann zu dir kommt bekommt er ein Fein und ein Leckerlie.
Du darfst ihn doch nicht dafür bestrafen,das er zu dir kommt.


» User #17713 schrieb:

Hallo

und ein herzliches Hallo hier.
Von mir auch erstmal ne Rüge.Einen HUnd niemals strafen wenn Er dann zu einem kommt damit macht man sich ne Menge kaputt.
Ich hab auch einen Labbi und ich liebe diese Hunde weil man mit Ihnen echt viel machen kann.
Labbis apportieren ja gerne (damit mein ich jetzt nicht das Spiel "hol den Ball und bring Ihn mir")sondern Sie brauchen echte Arbeit und ganz viel Lob.Lass Ihn für dich die Einkaufstüte schleppen (natürlich nicht voll bepackt,grins).
Pfeil erstmal an Eurer Bindung denn dort scheint es zu hapern.Nun kommt auch noch erschwert dazu das sich dein Rüde in der Sturm und Drangzeit befindet und gerade jetzt schaut wie weit Er gehn kann.Mit richtiger Strenge wie zum Beispiel "Ihn unterwerfen"
kommst Du nicht weit.Sondern Du musst Ihn beeindrucken.Aber sag mal,ist Dein Rüde nicht auch verfressen? Labbis würden ja töten für Leckerlis (zumindest ist meine so) und mit Futter hab ich ne Menge erreicht bei Ihr.
Ich würde vorschlagen Du fängst einfach noch mal ganz von vorne an das Abrufen zu trainieren.

Eins noch:Ein Labbi braucht auch geistige Auslastung.
Ihm reicht es nicht Stöckchen zu Frauchen zu bringen.
Mach Suchspielchen(Such das Leckerchen oder ganze Personen im Wald ect)das findet meine Hündin immer ganz spannend.

Liebe GRüsse Claudi mit Tinka und Lisa


» User #12972 schrieb:

Hallo,
kann mich nur meinen Vorschreiberinnen anschließen.
Niemals bestrafen, wenn er erst nach dem X.Mal doch zu Dir kommt.
Das könnte sogar soweit gehen, dass er gar nicht mehr zu Dir anrauscht, sondern das Weite sucht.

Also den Befehl nochmals neu aufbauen. Nicht: Komm! - sondern Hier oder Hierher...
Übungen finden an der Schleppleine statt. Kommt er nicht, wird diese langsam mit wiederholten Sagen des Befehls eingerollt, ist er bei Dir wird sofort ohne Wenn und Aber abgelobt.
Viel Spaß beim Üben.
Gruß eggi


» User #18600 schrieb:

Was ich auch gemacht habe,wenn mein Hund im Welpealter nicht kommen wollte,ich habe mich interessant gemacht.
Desto mehr du dich bewegst,richtig zum Affen machst,desto besser findet dein Hund dich.


» User #20112 schrieb:

Waffi hat folgendes geschrieben::
Oberstes Gebot...wenn mein Hund nicht kommt,einfach in die andere Richtung gehen und ignorieren.
Wenn er dann zu dir kommt bekommt er ein Fein und ein Leckerlie.
Du darfst ihn doch nicht dafür bestrafen,das er zu dir kommt.


Nehme ich mir zu herzen und es so machen icon_smile.gif


» User #20112 schrieb:

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Hallo

und ein herzliches Hallo hier.
Von mir auch erstmal ne Rüge.Einen HUnd niemals strafen wenn Er dann zu einem kommt damit macht man sich ne Menge kaputt.
Ich hab auch einen Labbi und ich liebe diese Hunde weil man mit Ihnen echt viel machen kann.
Labbis apportieren ja gerne (damit mein ich jetzt nicht das Spiel "hol den Ball und bring Ihn mir")sondern Sie brauchen echte Arbeit und ganz viel Lob.Lass Ihn für dich die Einkaufstüte schleppen (natürlich nicht voll bepackt,grins).
Pfeil erstmal an Eurer Bindung denn dort scheint es zu hapern.Nun kommt auch noch erschwert dazu das sich dein Rüde in der Sturm und Drangzeit befindet und gerade jetzt schaut wie weit Er gehn kann.Mit richtiger Strenge wie zum Beispiel "Ihn unterwerfen"
kommst Du nicht weit.Sondern Du musst Ihn beeindrucken.Aber sag mal,ist Dein Rüde nicht auch verfressen? Labbis würden ja töten für Leckerlis (zumindest ist meine so) und mit Futter hab ich ne Menge erreicht bei Ihr.
Ich würde vorschlagen Du fängst einfach noch mal ganz von vorne an das Abrufen zu trainieren.

Eins noch:Ein Labbi braucht auch geistige Auslastung.
Ihm reicht es nicht Stöckchen zu Frauchen zu bringen.
Mach Suchspielchen(Such das Leckerchen oder ganze Personen im Wald ect)das findet meine Hündin immer ganz spannend.

Liebe GRüsse Claudi mit Tinka und Lisa


Keine sorge, das machen wir. wir spielen verstecken, leckerlie suchen...
Aber wie bitte bring ich das mit der einkaufstüte bei? das klingt voll genial.


» User #17713 schrieb:

Hallo

Wie ich das gemacht habe kann ich Dir eigentlich garnicht sagen da müsstest Du meine Hündinn fragen denn gross antrainiert hab ich es Ihr so garnicht weiter.
Ich bemerkte eines Tages das Sie grossen Spass daran hatte Ihre Leine selber zu tragen.Eigentlich hab ich dann nur "dieses Leine tragen" mit einem Befehl bei Ihr verbunden,nämlich "Nimm". Hat Sie die Leine fallen lassen hab Ich durch ein Handzeichen und den Befehl wieder zur Aufnahme gebracht.Das habe ich mit Ihr jeden Tag geübt und Sie später dann anstatt der Leine immer mal was anderes aufnehmen lassen Z.B Schlüsselbund,Zeitung,kleine Plasteeimer und auch mal ein Brot (verpackt natürlich) ect. .Sie erfüllt es mit Stolz wenn Sie mir helfen kann.

Du musst Dich mindestens mit dem Hund 2 Stunden (ausser dem Gassi)intensiv beschäftigen.Beobachte Ihn genau und lerne deinen Hund richtig kennen.Er muss Dir 100 % vertrauen können (du deinem HUnd allerdings nur 70,lach)dann klappt es so gut wie alleine.Auch am Fahrrad läuft Sie perfekt ohne das ich Tinka dies stundenlang antrainiert hab.Sie läuft immer am Hinterrad und schaut aufs Vorderrad wegen eventuellem Richtungswechsel.Das A und O dieser Übung ist allerdings das der Hund "bei Fuss" läuft und auch dort bleibt.
Ich kann immer nur von meiner Hündin ausgehn und die war ziemlich einfach zu erziehn.Sie hat alle guten Eigenschaften die für einen Labrador stehn.Ich kenne aber auch Menschen die Labbis haben und total überfordert sind mit deren Erziehung (Ich glaub Minou kannte mal so einen Hund wenn ich mich nicht täusche).
Aber Sie hat natürlich auch negative Seiten icon_wink.gif. So zum Beispiel ist Sie sehr verfressen und Essen unbeobachtet stehn lassen,ist nicht.Übers Futter hab ich auch viel erreicht bei Ihr.Früher hab ich Ihr das Futter nicht einfach in den Napf gelegt sondern Sie musste sich Ihr Futter regelrecht verdienen.


Liebe Grüsse Claudi