Haustiere

Fixieren / Hund fixiert extrem

» User #20092 schrieb:

Hallo zusammen.
Meine Mutter hat vor drei Tagen einen Hund aus dem Tierheim mitgebracht. Dabei handelt es sich um einen äußerst verschmusten, ruhigen und zutraulichen Mischlingsrüden (kastriert, eineinhalb Jahre alt) - auf jeden Fall ist ein English Cocker mit in der Mischung enthalten.
Er versteht sich mit anderen Hunden hervorragend und spielt total gerne. Nur im Spiel bellt er sehr selten oder brummt ein wenig ansonsten gibt er keine Laute von sich.
Wir haben eine Katze und hier taucht nun auch das Problem auf: Er fixiert die Katze EXTREM starr und das wirkt sehr unheimlich! Dabei beginnt er sogar am ganzen Körper zu zittern! Er ist nur für Sekundenbruchteile ansprechbar - und wenn wir ihn näher an die Katze lassen (am Halsband festhalten und langsam hingehen um Kontakt herzustellen) fixiert er sie immer noch und unvorhersehbar schnappt er in ihre Kopfgegend. Das ist nun zwei/drei mal passiert, seitdem lassen wir ihn gar nicht mehr zu ihr aber er fixiert sie trotzdem wie oben beschrieben und wartet an der Tür noch minutenlang wenn sie hinausgegangen ist!
Unsere Katze ist Hunde gewöhnt weil wir früher auch schon einen Hund hatten, der aber noch niemals nur annähernd ein solches Verhalten gezeigt hat.
Daher kennen wir so etwas überhaupt gar nicht und ich habe es auch zuvor noch nie in einer derartig ausgeprägten Form gesehen!
Wie können wir den Hund an die Katze gewöhnen sodass er aufhört sie zu fixieren?
Über jeden Tipp bin ich sehr dankbar oder auch über Erklärungen zu diesem Verhalten allgemein! Viele Grüße


» User #14431 schrieb:

Hallo LovelyLotta,

ein herzliches Willkommen hier im Forum.

Für mich hast Du Dir die Antwort in Deiner Frage selbst gegeben.
Cocker... Jagdhund... Tierheim...

Kennt Ihr die Vorgeschichte von eurem Neuzugang. Wurde er als "Katzenverträglich" abgegeben? Ich behaupte jetzt einfach mal, dass so fast jeder Jagdhund, welcher nicht mit Katzen aufgewachsen ist, genau so "scharf" auf eine Katze ist, wie auf ein Kaninchen...

Das ist natürlich jetzt eine blöde Situation. Die Katze ist an Hunde gewöhnt und der Hund möchte aber nicht nur spielen.

Für mich gibt es da nicht viele Möglichkeiten... Hund und Katze trennen, Hund weg, Katze weg oder extremes Training.
Der Hund ist ja noch jung. Einfach ist das sicher nicht!

Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg. Was auch immer ihr jetzt vorhabt.

LG
Gulo


» User #20092 schrieb:

Hallo Gulo, danke erstmal für die schnelle Antwort...!

Der Hund hatte höchstwahrscheinlich vorher noch keinen Kontakt zu Katzen, auch nicht im Tierheim (dort waren ausschließlich Hunde untergebracht).
Natürlich habe ich Angst um unsere Katze da ich es nicht drauf ankommen lassen möchte was er mit ihr macht wenn mal einen Moment lang keiner aufpasst.

Hast Du Tipps für Übungen mit den beiden? Soll das Fixieren sofort unterbunden werden sobald er damit anfängt? Es gestaltet sich recht schwierig unseren Hund abzulenken, da er mit Spielzeug nicht viel anfängt, wahrscheinlich hat sein Vorbesitzer nie mit ihm gespielt (der Hund wurde ausgesetzt, weshalb man darüber nicht viel weiß). Wäre es gut den Raum zu wechseln wenn er beginnt zu fixieren solange bis er sich beruhigt hat?

Liebe Grüße


» User #14431 schrieb:

Das mit den Übungen wird sich sehr schwer gestalten. Ich kann nur aus eigener Erfahrung schreiben ,dass es eine langwierige Sache war bei meinem Hund.

Man muss sich irgendwie interessanter machen als das "Objekt" der Begierde.

Heute kann ich meinen Hund im Freilauf ohne Probleme abrufen, wenn ein Kaninchen, Reh, Fasan oder sonstige Tiere unseren Weg kreuzen. Das war auch nicht immer so.

Dabei muss ich sagen, dass eine Katze im Haus meinen Hund auch nicht ruhig halten würde...

Ich bin kein Hundetrainer oder Psychologe, und ich gehe davon aus, dass andere Leute hier im Forum auch andere Ideen haben und mir vielleicht auch widersprechen, aber das Wichtigste auch meiner Sicht ist erstmal, dass der Hund zu einem von euch eine feste Bindung/Vertrauen aufbaut.
Am besten zu dem, der die meiste Zeit hat.

Der Hund braucht auf jeden Fall eine feste Bezugsperson.

Ein Beispiel aus meinem Leben mit Hund:

Am Anfang war alles interessanter als ich. Jedes Tier, jeder Jogger, jedes Geräusch und jeder Hundehaufen.

Dann fing ich an, erst mal an der Leine versteht sich, Spielchen zu machen, mich interessant zu machen. Ob mit Leckerchen oder Geräuschen. Einfach mal stehen bleiben oder mich einfach umdrehen.
Später, die ersten Versuche ohne Leine: Der Hund läuft ein wenig vor und ich nutze die Gelegenheit, mich hinter einem Baum zu verstecken. Sobald der Hund merkte, dass er alleine war, hat er mich gesucht und sich wie verrückt gefreut, dass er mich gefunden hat. Oder einfach mal in die entgegengesetzte Richtung losrennen. Hat super funktioniert icon_biggrin.gif

Aber mal zurück zu euch. Ich denke, dass die Situation bei euch momentan echt gefährlich werden könnte. Katze kennt Hund aber Hund will Katze beissen. Wenn es wirklich mal hart auf hart kommt, kann das für Beide übel enden. Eine Katze kann einem Hund auch üblen Schaden zufügen.

Vielleicht wäre es erstmal besser, die Beiden zu trennen. Der Hund hat ja immer wieder "Erfolg" mit dem fixieren und vielleicht auch bald mit dem zubeissen.

Vielleicht gibt ihr dem Hund erstmal die Möglichkeit, sich richtig einzuleben, sich an euch zu gewöhnen. Er ist wahrscheinlich auch total überfordert mit der ganzen Situation. Scheinbar hat er ja schon eine Menge durchgemacht in seinem jungen Leben.

LG
Gulo