Haustiere

Mein Schäferhund schlägt nicht an!

» User #19911 schrieb:

Ich habe einen Schäferhund(Rüde)der fast 2 Jahre alt ist und ich habe das Problem, wenn Fremde Leute sich unserem Hof nähern oder sich manche ums Haus rumtreiben er nicht anschlägt(Bellen).Er würde sich auch von jedem Fremden streicheln lassen,wie kann ich dieses Verhalten abstellen.Komischer weise ,wenn ich sage"PASS AUF" dann fängt er an zu bellen.

Würde mich freuen wenn mir jemand helfen könnte und mir ein paar tipps geben würde.


» User #12972 schrieb:

Guten Morgen,
das ist ja mal was ganz Anderes...grins***

Eigentlich beklagen die Halter von Schäferhunden ihr sinnloses Gekläffe und bitten um Rat und nun lese ich das...

Leider kann ich Dir nur eins empfehlen eine entsprechende Ausbildung mit ihm zu machen, allerdings muss ich Dir an dieser Stelle auch mitteilen, nicht jeder Hund schafft diese Ausbildung, weil er eben gutmütig und cool drauf ist.

Wenn dies so ist, dann musst Du es so hinnehmen - Bewegungsmelder sind auch abschreckend.
Gruß eggi


» User #13047 schrieb:

icon_mrgreen.gif
Echt witzig,kenns auch eher umgekehrt.
Meine Maus bellt "nur" bei Bekannten vor Freude,Fremde beachtet sie selten.
Beim klingeln an der Tür meldet sie sich,und wir arbeiten daran,daß sie "nicht" mehr die Erste an der Türe ist,damit sie Ruhe gibt.
Denn das wirkt Wunder icon_biggrin.gif
Sie hat ein Viertel Schäfer und brauchte sehr lange,bis sie überhaupt mal bellte.Ein Wuff wenn ihr was suspekt erscheint,das wars dann schon.
Ich finds gut so,und meißtens machts eh die Größe icon_mrgreen.gif .
Grüßle


» User #1580 schrieb:

Wenn dein Hund nicht von sich aus anschlägt, musst du ihm das erwünschte Verhalten auf dem umständlichen Weg beibringen.
Wir Jäger bilden unsere Nachsuchenhunde unter anderem als "Tot-Verbeller" aus (also sie sollen anschlangen und ausdauernd Laut geben, wenn sie das verendete Stück Wild gefunden haben, damit wir im Dickicht Hund und Beute auch finden).
Das geht so:

Zunächst wird dem Jungen Hund das Lautgeben auf Kommando beigebracht. In gängiger Fachliteratur wird dafür das tägliche Futter benutzt. Der Hund wird so lange angestachlet mit dem Komando "gib Laut!" bis er irgenwas von sich gibt... und wenns am Anfang nur ein Blaffen ist. Dann erst bekommt der Hund ein dickes Lob und sein täglichens Futter.
Ich habe meinen Hunden das "Gib Laut" auf spielerischem Weg beigebracht. Ich habe sie beim Spielen gepiesackt und angepustet und selbst "gebellt" bis ein Laut von dem Hund kam. Dann ganbs ein Leckerchen und ein fettes Lob.
Wenn das gib-Laut auf Kommando sitzt fangen die Jänger an das mit in die Nachsuchenübung mit einzubauen. Immer wenn das Stück gefunden wurde kommt das kKommando gib-Laut und ein dickes Lob wenn der Hund bellt und erst dann darf er zum Stück.
Irgendwann nach langer Überei wird der Hund das so verinnerlicht haben, dass er immer bellt, wenn er bei einer Nachsuche am Ziel angekommen ist.

Auf diesem Wege könntest du auch deinem Schäferhund das Verbellen von Fremden beibringen.
Erstmal gibt-Laut auf Kommando. Dann immer wenn jemand am Hof vorbei geht (vielleicht in Verbindung mit pass-auf!) und immer ein ganz ganz dickes Lob von dir, wenn der Hund bellt.
Ich bin fast Sicher... sobald der Hund verstanden hat worum es geht und das ganze Verknüpft hat, wird er freudig bellen wenn jemand vorbei geht. Das ist dann zwar immer noch nicht agressiv, aber immer hin gibt er Laut icon_wink.gif

Viele Grüße
Sabine