Haustiere

Mops beißt in Finger!

» User #16199 schrieb:

Hallo ihr lieben Leute!
Also wir haben jetzt seid 4 Wochen einen Mopswelpen! Sie ist jetzt insgesammt 14 Wochen alt.
Und seid ca. einer Woche beißt sie mir beim spielen in die Finger, aber nicht nur so ausversehen, sondern sie ist richtig auf meine oder die Finger meines Partners fixiert. Nun meine Frage ist das normal? Gehört das zum Spiel? Gewöhnt sie sich das von allein wieder ab? Wie kann ich das unterbinden oder sie bestrafen, dass sie merkt,dass sie das nicht darf? Und Füße sind auch nicht sicher!
Mein Partner meint immer, die spielt doch nur, die meint das doch nicht böse und es tut ja auch nicht weh. Meine Befürchtung allerdings liegt darin, dass sie das denn später wenn die richtigen großen scharfen zähne da sind immernoch macht und das wäre nicht so gut.
Würde mich über Hilfe sehr freuen!

GLG Anja und danke im vorraus. icon_pray.gif icon_cool.gif icon_cool.gif


» User #3675 schrieb:

Hallo Anja,
und herzlich willkommen hier im Forum. Ganz kurz Antwort auf Deine Fragen:

1. Ja, es ist normal.
2. Ja, es gehört zum Spiel. Hunde zwicken gern, um zu provozieren, sie raufen auch gern etwas härter miteinander und es kann auch sein, dass sie mit den Zähnen festhalten will. Hände haben Hunde ja nicht, um etwas festzuhalten - dazu muss sie schon zubeißen. icon_wink.gif
3. Nein, von allein gewöhnt sie es sich nicht wieder ab. Wenn Hunde im Spiel zwicken, sollten sie möglichst schnell eine Beißhemmung entwickeln. Sie müssen lernen, dass Beißen und Zwicken ihrem Partner wehtut und demzufolge nicht erwünscht ist. Schließlich habt Ihr kein schützendes Fell an den Händen.

Es ist die Aufgabe ihres Umfeldes (also Eure Aufgabe icon_mrgreen.gif), ihr das abzugewöhnen. Das tut entweder Ihr selbst durch entsprechendes Verhalten - oder andere Hunde. Die tun das automatisch in Hundesprache, Ihr hingegen müsst dazu die Hundesprache lernen. Das kann man autodidaktisch tun, indem man genau beobachtet, wie sich Hunde untereinander verhalten und ggf. maßregeln. Aber ich kann es auch kurz beschreiben:

Ein kurzer Sprachkurs: Wird ein Hund schmerzhaft im Spiel gezwickt (schon bei Welpen), wird er laut und schrill aufquietschen. Probiert das mal aus, wenn der Mops zwickt. Sollte er nicht zumindest innehalten bzw. im Idealfall sofort loslassen - dann war es nicht schrill genug. Man muss ein wenig herumprobieren, bis man den richtigen Tonfall gefunden hat. Von mir weiß ich nur: Quietschen, dass es in Menschenohren fast wehtut (so laut) und so hoch wie möglich in der Stimmlage. Ein gesprochenes "Aua!" versteht Hund nicht. icon_wink.gif

Im Normalfall - das sollte Euer Hund von seiner Mutter und seinen Gechwistern gelernt haben - ist dieses hohe, schrille Quietschen das Signal: "Au, du tust mir weh." Er wird dann kurz stillhalten oder sofort ablassen. Sollte er sofort wieder anfangen, erneut quietschen, ihm den Rücken zudrehen und das Spiel sofort unterbrechen. Hund zwei Minuten eisern ignorieren (In solchen Situationen HAST Du dann eben einfach keinen Hund icon_lol.gif), dann sollte er sich beruhigt haben.

Andere Möglichkeit, wenn er allzu wild wird, ist ein sanfter Griff von oben über seine Schnauze, kurz zuhalten und ruhig mal leicht drücken. Das ist ein Korrekturgriff der Hundemutter, wenn der Welpe ihr zu sehr auf die Nerven fällt. Achtung, bei besonders selbstbewussten Hunden hat das den Effekt, dass sie sich wehren und dann erst so richtig aufdrehen. Dann besser gleich ignorieren, so ein Korrekturgriff ist auch nicht sofort nötig - erstmal mit Quietschen probieren.

Achtung: Quietsche auch dann, wenn er in Füße oder Kleidungsstücke beißt. Tue so, als würde die Kleidung ein Körperteil von Dir sein und das Zwicken schrecklich wehtun. Das ist für später wichtig. Ich meine, es ist "nur" ein Mops - aber meine Schäferhündin hat mir durch Spielschnappen schon eine Jacke zerrissen. icon_evil.gif So ein übermütiger Hund kann im Erwachsenenalter sehr nachteilig sein. icon_wink.gif
Viel Erfolg beim Erziehen,
Grüße von Minou


» User #1580 schrieb:

Minou hat völlig recht.
Wenn der Welpe zu heftig zwickt, sollte man ganz nach Hundeart selbst schrill aufjaulen. Meine wilde Bande hat dann sofort aufgehört und mich besorgt angeguckt icon_mrgreen.gif
Wenn der Welpe zu wild ist und immer wieder anfängt, dann kommt schnell und ohne Vorwarung der Korrekturgriff und es schadet nix, wenn man dabei selbst bisschen knurrt^^
Einem Hundeunerfahrenen menschen mag das zuerst albern vorkommen.
Aber so versteht der Hund wenigestens sofort was man von ihm will und muss nicht erst Mühsam und über Missverständnisse und Umwege die Menschensprache lernen. Das kommt dann von ganz alleine.
Mit meinem Hund zB kann ich mittlerweile ganz normal reden und er versteht soooo viel. Das hab ich nicht geübt. ich habe ihn beobachtet, er hat mich beobachtet und wir haben beide gegenseitig die jeweilige Sprache gelernt.
Aber am Anfang hab ich mich völlig auf ihn eingelassen... mich also so hündisch wie möglich benommen um ihm den Start im neuen Rudel zu erleichtern.


» User #13047 schrieb:

Hallo,
ich kann diese Ratschläge echt nur befürworten icon_biggrin.gif
Klein Ronja hat es genau auf diese Art und Weise gelernt,und nun als anderthalbjährige Große ist sie sehr vorsichtig.
Dieses "Die will ja nur Spielen! geht später mit Sicherheit in die Hose..
Was bei einem Welpen niedlich ist und witzig,kann als Erwachsener gefährlich werden.

LG Ute


» User #12972 schrieb:

Hallo,
lach*** ihr Mädels seit toll...mein ich so, wie es hier steht.
Ergänzend möchte ich einfach mal anführen, dass es Hunde gibt, die darauf nicht wirklich reagieren.
Dann sollte man die Räumlichkeiten verlassen, quitschen und wech und Hund ignorieren.
Hundehalter fängt erst wieder mit dem Hund zu spielen an, wenn dieser brav ist.
Gruß eggi