Haustiere

Beagle mit Leishmaniose

» User #19711 schrieb:

Hallo
wir, mein Mann und ich, möchten uns einen Beagle über "Beagle in Not" holen.
Das Tier, was ich ins Auge gefasst habe ist ein Rüde, 4 Jahre alt, sehr ängstlich, aber absolut kein Knurrer und Beisser.
Und er hat Leishmaniose und muss täglich eine Tablette nehmen.
Meine Frage dazu ist, ist die Krankheit sehr schlimm für den Hund, kann er damit gut alt werden und kämen hohe TA auf uns zu?
Denn gefallen tät mir das Tierchen schon.

LG Kerstin


» User #15915 schrieb:

Es gibt ein extra Leishmaniose Forum. google mal danach.
Die Krankheit ist derzeit nie heilbar und kann jederzeit wieder ausbrechen.
Behandlungskosten sind mehrere 100 Euro im Jahr. Du musst auch mit einigen Blutabnahmen und Laborrechnungen rechnen in den folgenden Jahren. Das schwierige sind die Blutabnahmen. Es wird meines wissens Kapillarblut (zB aus den Ohren) benötigt und dieses sollte zu einer bestimmten Tages- bzw Nachtzeit entnommen werden weil da ggf. die Leishmanien am aktivsten sind.
Der Hund sollte nach Möglichkeit auch nicht geimpft werden, und falls Du impfen lässt, dann halt nur Tollwut mit 3 Jahres Eintrag!

Jürgen


» User #19711 schrieb:

Hi
erstmal danke für die Anwort. Sowas dachte ich mir schon. Hmm, naja, dann hat sich das mit diesem Beagle erledigt. Das mal TA-kosten anfallen, ist nicht das Problem, aber gleich mehrere 100€ ist mir denn nun doch zuviel. Da wart ich lieber noch mit Hund.

LG Kerstin


» User #15915 schrieb:

Es kommt ja auch drauf an, ob die Leishmaniose derzeit akut ist.
Er kann ja auch positiv sein, aber derzeit keine Symptome zeigen.
Mein Tip: Les Dich mal in das Leishmaniose Forum ein, lass Dich da mal beraten und entscheide dann! Dort findest Du kompetente Hundebesitzer die Dir relativ genau sagen können mit was Du rechnen musst.

Jürgen


» User #19711 schrieb:

Hi Jürgen,
die Pflegestelle, wo der kleine derzeit untergebracht ist, sagte, die Krankhiet wäre derzeit nicht akut, er würde pro Tag 1 Tablette kriegen, irgend so ein Rheumamitel. Und es müsste halt 2x pro Jahr ein großes Blutbild gemacht werden, jeweils so 60-80€.
Naja und das Hund wohl ziemlch ängstlich ist und bei allem und jedem zusammenzuckt und sich verkriecht oder sich vor Schreck/Angst auf den Rücken legt. Aber er käme auch hier und da schon mal an, um gestreichelt zu werden.

LG Kerstin


» User #15915 schrieb:

So gesehen klingt das garnicht mal so schlecht.
Falls Du ihn nimmst, würde ich persönlich erstmal ein Blutbild machen lassen.
Dann weist Du den aktuellen Ist-Stand.
Falls die Pflegestelle Laborergebnisse hat, die mitgeben lassen bzw Kopien davon. Sowas kann man evtl mal brauchen.
Und schau mal auf leishmaniose-forum.de In dem Forum sind viele die selber Leishmaniose Hunde haben.

Ist der Hund derzeit in Spanien oder Griechenland? Falls ja, wäre ein Test auf die anderen Mittelmeerkrankheiten noch angebracht. Nicht das er doch noch was verstecktes mit sich rumschleppt.

Jürgen


» User #19711 schrieb:

Hi Jürgen,
nein das Hundchen ist nun in Deutschland, nicht weit von uns, in einer Pflegestelle.
Ich hab halt nur Angst, das die Krankheit irgendwann doch ausbricht und Symptome zeigt und dann horrende TA-kosten anfallen.
Es ist nicht, das ein hund mal krank wird, Unfall hat oder was weiss ich was, kein Thema. Aber was mich zur Zeit bewegt, ist die Frage, ob ich mir wissentlich einen im voraus kranken Hund holen soll. Das er eine schlimme Vergangenheit hat und sehr ängstlich ist, schreckt mich da weniger ab, zumal er sich nach Aussage der Pflegestelle eher zurück zieht anstatt Aggression zu zeigen.
Also in dem leishmaniose-forum komm ich nicht so recht klar, da sind ja soviele und es gibt wohl auch noch verschiedene Arten davon, da krieg ich kein Überblick, hab nur so mitbekomen, das es wohl ziemlich heftig abgeht, wenn dann mal Symptome ausbrechen.

LG Kerstin


» User #19711 schrieb:

sorry, ist irgendwie doppelt geworden


» User #15915 schrieb:

Mach im Leishmaniose Forum einfach nen neuen Thread auf, und schreib da das rein was Du hier im Thread auch geschrieben hast.
Schreib halt, das Du Bedenken wegen evtl hohen TA-Kosten hast.
Es gibt da genügend die Dir viel besser Tips geben können.
Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden und auch verschiedene Formen wie sich Leishmaniose äussert.
Jürgen