Haustiere

Die lieben Hundebesitzer aus der Nachbarschaft...

» User #14351 schrieb:

Kennt Ihr das auch? Ihr habt einige Hunde in der Nachbarschaft, die meisten sind auch mehr oder weniger gut erzogen. Aber ein Nachbar ist der Knaller?
Er bzw. Sie bittet (!)Ihren Hund , doch vom Feld runter zu kommen, sie hat es jetzt schon so oft gesagt. (in einem Säuselton icon_motz.gif ). Der Hund rennt ständig dahin wo er hin will ohne zu hören. Er wird dann (wenn) gerufen und wenn er dann endlich kommt, wird, anstatt ihn fürs kommen zu loben.. der Hund erstmal auf den Rücken gedreht und gemaßregelt. icon_motz.gif .

Diesen armen Hund treffen wir (meistens mit Frauchen oder Herrchen icon_wink.gif ) an 350 Tagen im Jahr (leider). Von diesen Treffen, kommt er an 150 Tagen angerannt und Herrchen/Frauchen sind noch mind. 500m entfernt. Also was macht man als (noch) netter Nachbar. Warten. Warten bis der liebe Hund abgeholt wurde und man weiter laufen kann.

Ich habe es allerdings neulich so gemacht, dass ich ohne zu warten weiter gelaufen bin. Der Hund ist mit mir und meinen Hunden dann 60min spazieren gegangen. Als die Frau uns dann gefunden hat und den Hund abgeholt hat, wurde ich dann beleidigt, beschimpft und mir wurde unter Tränen gesagt, ich hätte zu warten, der Hund würde schließlich immer an der nächsten Ecke wieder ageholt werden icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif .

Hallo? Ist es mein Problem wenn andere Leute ihren Hund nicht erziehen können? Ist es mein Problem, wenn der Hund sich nichtmal nach seinem Herrchen umdreht bzw. dieses vermisst?
Wenn ich an 150Tagen jeden Tag 5min warte, dann sind das im Jahr 12,5h die ich lernen, arbeiten oder schlafen kann!

Na jedenfalls grüßt uns die ganze Familie jetzt nicht mehr und nimmt ihren Hund an die Leine.
Und das Beste: unser junger Hund, der mit seinen 7,5Monaten min. 8 Monate jünger ist als der Außreiser-Hund, geht ohne Leine bei Fuß vorbei icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif

So das musste ich einfach mal los werden. Um Kommentare wird gebeten icon_lol.gif


» User #3675 schrieb:

Hi Caecilia,
ja, kenne ich. icon_mrgreen.gif Aber Du, genau DIE Rechnung hätte ich Deinen Nachbarn auch vorgerechnet. Oder Du sagst, Du wartest demnächst gern, aber nur für 12,50 Euro pro Stunde. icon_lol.gif Soviel kostet Hundesitting nun mal bei Dir. icon_mrgreen.gif

Ich hätte auch so reagiert und wäre einfach weitergelaufen. Du hast nun schon Frida und Bobby, da kommt es auf einen Mitläufer mehr oder weniger gar nicht mehr an. Zumal Du fein raus bist und nicht mal für ihn verantwortlich ...

Wir haben so einen noch recht jungen, aber leider jetzt schon ausgesprochen dominanten Dalmatiner-Rüden im Dorf, der nicht nur nicht hören kann, sondern mehr oder weniger inkonsequent erzogen wird. Zuerst hatte er mit 7 Monaten eine Phase, in der er ständig auf alle Hunde aufgeritten ist. Gina gefiel das überhaupt nicht - aber die ist so gutmütig, dass sie sich nur einmal umdreht und knurrt oder nach ihm schnappt, aber mehr nicht. Und das konnte ihn nicht beeindrucken. Das Frauchen wünschte sich sehnlichst, dass ihr (!) Hund von meiner Gina mal so richtig eine gelangt bekommt. icon_eek.gif Ich habe mir das eher nicht gewünscht, denn Schäferzähne sind zu scharf für das dünne, kurze Dalmatiner-Fell, auf Dalmi-Fell macht sich Blut nicht so gut - und überhaupt will ich auf keinen Fall, dass Gina irgendeinen Hund angreift. Ich bin ja FROH, dass sie das eben NICHT tut. Wenn sie mir auch manchmal wirklich ZU duldsam gegenüber Rüden ist, aber da sie auch nicht mein Hund ist, und ich nicht weiß, wie gut wir versichert sind (Ich weiß nur, DASS wir versichert sind - also ich, und sie auch. icon_pray.gif), möchte ich im Leben für keine ernste Beißerei verantwortlich sein.

In Ginas letzter Läufigkeit hatte ich mit dem Dalmi aber so richtige Probleme. Die Halter gaben sich ja wirklich Mühe, aber waren zu gutgläubig und der Hund rannte durchaus an die 500 Meter hinter uns her und ich musste ihn anleinen, meine paarungsbereite Hündin von ihm wegschieben und ewig auf die Dalmi-Halter warten. icon_motz.gif Fünf Minuten "Hundesport" der etwas anderen Art - und ich war schweißgebadet! Nach der Läufigkeit ging es dann überraschend gut mit den zwei Wuffels und wir haben sogar den ein oder anderen entspannten Spaziergang miteinander (ohne Aufreiten) unternommen. Die Halter sind zwar inkonsequent, aber total offen und dankbar für Erziehungshilfe. Einmal lieh ich ihnen meine Schleppleine, erklärte ihnen die Taktik des Heranrufens und wir übten gemeinsam den gesamten Rückweg das Abrufen beider Hunde. Bei Gina klappt das natürlich zu 99 % problemlos, weshalb diese Übung für uns eigentlich schon langweilig geworden ist. Um so mehr genoss ich das bekloppte Gesicht, das der Dalmi machte, als Herrchen rief, der Hund wie üblich eiskalte Ignoranz bewies und plötzlich von mir aus der Ferne prompt einen nachdrücklichen Schleppleinenruck am Geschirr verspürte. icon_mrgreen.gif Er sah sich um, um herauszufinden, wie das bitte das ginge und war ernsthaft schockiert, dass Herrchen dann doch noch auf DIE Entfernung Einfluss auf ihn hat - drehte ab und lief sofort zu uns. icon_lol.gif

Also, in dieser Hinsicht machen unerzogene Hunde doch wieder Spaß - wenn man die Herausforderung genießen darf, sie auszubilden. Leider sind die wenigsten Hundehalter so gestrickt, dass sie sich Einmischung gefallen lassen bzw. ihre eigenen Fehler (die man von außen ja immer relativ objektiv und vor allem viel deutlicher als eigene Fehler icon_redface.gif sehen kann) zuzugeben.

Jedenfalls wollen die Dalmi-Halter immer, wenn sich unsere Wege trennen, dass ihr Rüde meiner Gina noch ein "Küsschen" gibt (Schnauze an Schnauze) - was beide Hunde meist überhaupt nicht interessiert. Wenn diese Denkweise nicht so erschreckend naiv und vermenschlicht wäre, könnte man darüber lachen ... icon_confused.gif

Ansonsten ist uns nur zwei Mal Ginas Dauer-Lover, mein Lieblings-Hovi-Mix-Rüde, den Gina abgöttisch zurückliebt (und nicht nur in der Läufigkeit) hinterhergelaufen. Den allerdings habe ich angeleint und zurück nach Hause gebracht, weil ich die Halter gut kenne und wusste, dass der über 70 Jahre alte Opa allein zu Hause ist, so schnell nicht hinter einem galoppierenden Hund herkommt und sich Sorgen machen würde. Der Hovi-Mix ist allerdings normalerweise top erzogen, lässt sich sogar von einer hochläufigen Hündin abrufen und gehört sehr, sehr engagierten und hunde-erziehungsmäßig-gebildeten Leuten. Er hatte nur ein neues Loch in der Hecke entdeckt und ihm war wohl nicht klar, dass das Verbot, sein Grundstück zu verlassen, auch für dieses Loch galt. Wir haben nach dem zweiten Vorfall gemeinsam mit den Hovi-Haltern eine Strategie erarbeitet, Gina als Lockvogel benutzt und ihm mit Hilfe eines Riesen-Lärm-Schocks (Hammer auf Kuchenblech plus lautstarkes Schimpfen, als Sinfonie-Konzert vom versteckten Herrchen icon_mrgreen.gif) im Moment des Abhauens die Konsequenzen seiner Handlung nahegebracht. Seitdem ist er nie wieder ausgebrochen. icon_mrgreen.gif

Aber Hunde, die nicht gehorchen, gibt es doch wirklich wie Sand am Meer (womit ich nicht sagen will, dass unsere Hunde perfekt sind - bei uns entscheiden leider bei Katzenbegegnungen immer noch Hundertstelsekunden über den Gehorsam meiner Madame - und meistens verpasse ich den Moment ... icon_evil.gif) - und dann tut es doch auch besonders gut, wenn man mit seinem (vielleicht manchmal nur zufällig icon_redface.gif) super gehorchenden Hund direkt vor den Augen anderer so richtig schön angeben kann - oder? cats_mellow.gif
Viele Grüße von Minou


» User #14825 schrieb:

Ich bin der Meinung, daß nicht abrufbare Hunde an die Leine gehören. Schon zu deren eigenen Sicherheit. Ich würde tausend Tode sterben, wenn meine Shari so weit von mir entfernt mit anderen Leuten mitgehen würde.

Aber, leider gibt es genügend unverantwortliche Hunde"besitzer", denen völlig egal ist, wo sich ihr Hund herumtreibt. Und die sind dann auch noch beratungsresistent.

Die betroffenen Hunde können einem richtig leid tun.

LG Marion


» User #12972 schrieb:

Hallo,
1. ich kann Deine Wut verstehen und 2., ich laufe immer weiter.
Mich gehen fremde Hunde nichts an und ich bin nicht verantwortlich, wenn die Halter die Hunde nicht kontrollieren können. Ich bin auch nicht verpflichtet zu warten, sie sind verpflichtet ihren Hund unter Kontrolle zu haben. Außerdem ein Hund, der gemaßregelt wird, wenn er zu seinem Herrchen gelaufen kommt, wird irgendwann nicht mehr zu ihnen gehen...

Dies würde ich ihnen mal ganz deutlich-freundlich mitteilen.
Der Hund kann einem nur leid tun.
Gruß eggi


» User #14351 schrieb:

eggi hat folgendes geschrieben::
...Außerdem ein Hund, der gemaßregelt wird, wenn er zu seinem Herrchen gelaufen kommt, wird irgendwann nicht mehr zu ihnen gehen...

Dies würde ich ihnen mal ganz deutlich-freundlich mitteilen.
Der Hund kann einem nur leid tun.
Gruß eggi


Ja, wenn das jeder wüsste. Die Frau redet nicht mehr mit uns geschweige denn bekommt die Zähne noch für einen Gruß auseinander...

Der Hund tut mir auch leid, zumal hier eine Straße ist und er da öfters drüber rennt, irgendwann wird wohl ein Autofahrer dran glauben müssen...oder ein Pferd tritt ihn, denn neulich hat er Reiter umkreist und angebellt..

Mir graut es schon davor wenn Frida das erste mal heiß ist-ich werd nur noch mit Pfefferspray spazieren gehen..


» User #12972 schrieb:

caecilia hat folgendes geschrieben::
eggi hat folgendes geschrieben::
...Außerdem ein Hund, der gemaßregelt wird, wenn er zu seinem Herrchen gelaufen kommt, wird irgendwann nicht mehr zu ihnen gehen...

Dies würde ich ihnen mal ganz deutlich-freundlich mitteilen.
Der Hund kann einem nur leid tun.
Gruß eggi


Mir graut es schon davor wenn Frida das erste mal heiß ist-ich werd nur noch mit Pfefferspray spazieren gehen..


Hallo,
damit bist Du dann aber auf der selben Niveaustufe wie sie...
Pfefferspray gegen einen Hund? Sorry icon_motz.gif

Dann schreib ihr doch einen freundlichen (bitte wörtlich nehmen) Brief.
Gruß eggi


» User #14351 schrieb:

Sorry Eggi, aber wie soll ich zwei 45kg Hunde auseinander bringen? Den Leuten einen Brief schreiben? Ich glaub kaum das das hilft.

Frida wird kastriert, aber im Moment ist sie einfach noch zu jung und unreif dafür und da müssen wir wohl oder übel durch eine Hitze durch.


» User #12972 schrieb:

Hallo,
ist zwar schwierig, aber hier stößt Du bei mir auf Unverständnis und heftigste Kritik.
Trainiere das Abrufen Deines Hundes bis der Arzt kommt.

Pfefferspray ist Tierquälerei und ich bin ehrlich, bei mir gäbe es richtig eine aufs Dach.

Und wenn die Hunde hängen, sie diese dann auseinander zuzerren, bedeuten u. U. heftigste Verletzungen im Geschlechtsbereich bei Beiden.
Dann lieber Akt abwarten und Termin beim TA machen und die "Pille für danach" geben lassen.
Die gibt es nämlich.

Lass die Finger von solchen Quatsch. Suche andere Möglichkeiten, wie z. B. Gassirunde verändern, andere Gassizeiten, das Gespräch trotzdem suchen, evtl. Hilfe anbieten. Manchmal muss man Umwege gehen.

Gruß eggi


» User #3675 schrieb:

Hallo Eggi,
Du, ich glaube, Du hast da was falsch verstanden. Wieso sollte Caecilia mit Frida das Abrufen üben, wenn Frida gehorcht, aber die Gefahr besteht, dass ANDERE Rüden in Fridas Läufigkeit ihr zu nahe kommen?
Ich verstehe zwar, dass Pfefferspray nicht ganz im Sinne des Tierschutzgesetzes ist - eben so wenig jedoch wie die Vernachlässigung der Aufsichtspflicht durch andere Halter. icon_rolleyes.gif Und sorry, aber lieber doch Spray als ein herannahendes Auto, unter das der fremde Hund kommt. Ich glaube, mit genau diesem Argument würde ich auch herumzickenden Besitzern kommen, wenn sie ihren Hund unbeaufsichtigt herumlaufen lassen und es dann noch wagen, sich über Notwehr zu beschweren.

Ich wüsste auch nicht, ob ich im Falle eines Falles Pfefferspray einsetzen würde (Ich habe auch gar keins), aber ich kann den Impuls, den eigenen Hund zu schützen, schon ganz gut verstehen.
Und - ob Pfefferspray oder nicht - ich hätte ebenfalls keine Ahnung, wie ich z.B. einen Schäferrüfen von Gina trennen sollte, wenn beide fest entschlossen sind, zu tun, was sie eben tun wollen. icon_wink.gif Ich würde wahrscheinlich intuitiv versuchen, zu treten - aber im Grunde würde ich mir das ab einer gewissen Größe des Rüden auch nicht mehr trauen. icon_confused.gif Das inoffizielle Treffen mit Ginas "Liebhaber" in freier Natur habe ich auch nur deshalb so gut unter Kontrolle gehabt, weil der Rüde eben super erzogen ist und ich ihn bei jedem Anreit-Versuch eigentlich nur streng angucken musste. icon_mrgreen.gif Und alle anderen Rüden, die weitaus penetranter waren, habe ich bisher immer ganz gut am Nackenfell von meinem Hund gezerrt, bevor sie richtig drauf waren. icon_twisted.gif

Ich weiß nicht, wie andere Hündinnen in der Hitze so drauf sind - vielleicht erinnert Ihr Euch noch an meine hektisch-panischen Threads bei ihrer ersten Läufigkeit - weil ich keine Ahnung von nichts hatte und Panik hatte, dass beim Gassi etwas passiert.
Inzwischen habe ich fünf Läufigkeiten erlebt und bin super relaxt. Gina ist nämlich recht moderat, sie ist weder aufdringlich, noch ist sie jemals weggelaufen. Ich lasse sie auch in der Läufigkeit unangeleint laufen, wie sonst immer. Ich lasse sie auch während der gesamten Läufigkeit (außer in der Standhitze) mit Rüden toben - allerdings dann direkt vor meinen Füßen, damit ich eingreifen kann, falls der Rüde ihrem Hinterteil zu nahe kommt. Aber da Gina sowieso wie ein Magnet an mir klebt, darf sie in einem Radius von zwei Metern um mich herum auch mit Rüden spielen - da kann ich immer noch in Sekunden hinspringen, falls nötig. icon_wink.gif Wie das bei Frida wird, weiß ich natürlich nicht.

Caecilia - nicht dass ich Ahnung hätte icon_redface.gif - aber warum muss Frida erst eine Hitze durchmachen vor der Kastra? Ich dachte immer, die Kastra schützt nur zuverlässig vor den ganzen Unterleibskrankheiten, wenn sie VOR der ersten Hitze durchgeführt wird? Meine Freundin jedenfalls hat ihre Hündin sofort frühkastrieren lassen, und das ist auch das, was wohl allgemein so empfohlen wird (Oder ist das rasse-abhängig?). Allerdings haben frühkastrierte Hündinnen wieder ein größeres Risiko für Osteosarkome, habe ich neulich gelesen. Also, nicht dass ich ein Befürworter dafür wäre, dafür kenne ich mich zu wenig aus. Vor. und Nachteile haben garantiert beide Methoden. War nur eine Interessefrage an Dich. icon_wink.gif
Viele Grüße
von Minou


» User #12972 schrieb:

Hallo,
tut mir leid Minou bis dato waren wir immer irgendwo auf einer Wellenlänge.
Aber bei dieser Thematik (Pfefferspray), weil sich ein liebeshunriger Hund auf ne heiße Hündin freut, kommen wir nicht zusammen.

Abrufen deshalb, weil man immer nur seinen Hund kontrollieren kann.
Man kann durch eine rechtzeitige Kastration solche Übergriffe vermeiden.
Da sich an dieser Stelle die Meinungen streiten, kann man, wenn man sich nicht sicher ist, was nun zutrifft, auch über die Pille eine ungewollte Schwangerschaft vermeiden.

Ich bin ausdrücklich gegen solche Aktionen.

Die Argumentation, dass der fremde Hund in ein Auto mal laufen könnte, stimmt bis zum "Könnte", dann allerdings versteh ich es nicht mehr, was kann dann Pfefferspray nützen?

Ich muss meinen Hund kontrollieren, ich nehme meinen Hund an die Leine, wenn ein Anderer mir entgegen kommt und schaue, ob sie zusammen können oder eben nicht. Ich muss meinen Hund abrufen können und andere Hunde kann ich nicht erziehen oder kontrollieren.
Und wenn ich ne heiße Hündin habe, muss ich damit rechnen, dass der eine oder andere unkastrierte Rüde sie einfach nur zuckersüß findet.

Ich muss das Gespräch suchen, wenn mir der andere Hund leid tut, wenn er gefährlich ist, muss ich handeln und das Ordnungsamt einschalten, da ja auch Kinder irgendwo im Umfeld sind.

Aber in diesem Fall Pfefferspray einzusetzen halte ich auf gar keinen FAll für angebracht.
Und mir dürfte das nicht passieren, ich würde gegen den Sprüher Anzeige erstatten.
Vorausgesetzt mein Rüde näherte sich maßvoll dieser Hündin.
Ist nicht gefährlich, hat zwar hier und da Bohnen in den Ohren, wegen der falschen Erziehung, aber zeigt ansonsten keine Agressionen gegenüber Menschen und Tieren.

Hier Pfefferspray einzusetzen ist Tierquälerei und total unangemessen.
Man könnte ja, wenn man als Kind zu heiß gebadet wurde, mal einen Selbstversuch starten, dann könnte man jetzt auch meine heftige Reaktion verstehen!
Ärgerlich ist das Verhalten der Nachbarn, aber ungangemessen und total hirnlos die Sache mit dem Pfefferspray und hier bleib ich sturr wie ein Panzer.
Gruß eggi


Weiterlesen: Die lieben Hundebesitzer aus der Nachbarschaft...

Seite 1, 2