Haustiere

Hund musste weg - die Katzen akzeptierten ihn nicht

» User #19485 schrieb:

ich könnte nicht unglücklicher sein

gestern musste ich meinen langersehnten Wunschhund Kenny wieder bei der Züchterin abgeben... icon_cry.gif
es lief eigentlich alles ganz gut soweit. Die Fahrt hat der Kleine bis auf ein bisschen Jaulen gut überstanden und hat die meiste Zeit geschlafen. Zuhause haben ihn alle schnell lieb gewonnen und ich war überglücklich.

Leider kam das große Problem erst etwas später. Wir alle wussten das es nicht einfach werden würde unsere Katzen an einen kleinen wilden Welpen zu gewöhnen. Da unsere Katzen Wohnungskatzen sind haben sie noch nie einen Hund gesehen und waren demnach sehr schockiert. Sie kamen nicht mehr unter der Couch hervor und wir diskutierten darüber bis spät in die Nacht. Unter großen Tränen beschlossen wir schließlich das es das beste für den Hund und die Katzen ist wenn wir ihn wieder zurück bringen.

Es war die schwerste Entscheidung meines Lebens! Ich habe mir schon immer einen Hund gewünscht und jetzt musste ich mein Baby tatsächlich wieder weggeben...das ist das grausamste Gefühl überhaupt! Keiner kann sich vorstellen wie ich gerade leide...

Der Traum vom Hund ist allerdings nicht vergessen. Sobald ich eine bessere Basis für das Kennenlernen von Hund und Katze geschaffen habe werde ich es erneut versuchen!
Allerdings wird es dann nicht mehr Kenny sein der mein Leben bereichern kann... icon_cry.gif icon_cry.gif
Ich werd dich nie vergessen! Du bist mir über so kurze Zeit wahnsinnig ans Herz gewachsen. Ich hoffe du findest ein schönes Zuhause. Ich hab dich ganz doll lieb mein Schatz!


» User #16294 schrieb:

Verstehe ich das richtig? Es hat am erstem Tag nicht grklappt, und da habt ihr ihn wieder weggegeben? So kam es jetzt jedenfalls rüber... icon_confused.gif
Falls ja: Was hattet ihr denn erwartet? Wenn eure Katzen keine Hunde kennen, dann werden sie ihn mit Sicherheit nicht mit Spielzeug und Leckerlie als willkommensgruß erwarten...gebt ihnen doch Zeit sich kennenzulernen - und am Anfang halt auch, sich aus dem Weg zu gehen.


» User #19485 schrieb:

nein wir haben ihn nach ein paar Tagen abgegeben, nicht gleich am ersten Tag icon_confused.gif
das ist klar dass die Katzen ihm nicht freudig entgegen springen aber das sie für Tage unterm Sofa hocken damit hatten wir nicht gerechnet!

was sollte ich denn tun?! die Tiere taten mir einfach Leid, es wäre unverantwortlich auf Deubel komm raus den Hund jetzt da zu behalten...


» User #17713 schrieb:

Hallo

ich glaub dir gern das Du dich total miess fühlst.Jedoch hättet Ihr den Katzen auch mal eine Chance geben müssen den Hund kennen zu lernen.So leicht hätte ich da nicht aufgegeben icon_wink.gif .
Ist doch klar das Eure Katzen so reagieren wenn Sie vorher noch nie einen HUnd gesehn haben.Sie haben den Hund als Eindringling gesehn.
Wie habt Ihr denn das gemacht?Habt Ihr einfach den Hund im neuen Zuhause runter gesetzt und Ihn auf die Katzen "los gelassen"?Das funktioniert natürlich nicht.
Katzen sind neugierig und mit dieser Eigenschaft hätte ich versucht Sie an den Hund zu gewöhnen.Vielleicht hättet Ihr so ne Art Laufstall in die Stube stellen sollen wo der Hund drin ist.Katzen sind sehr intelligent und begreifen schnell das der Hund in dieser Lage keine Gefahr ist.
Natürlich braucht alles seine Zeit.
Du darfst auch nicht erwarten das Hund und deine Katzen die besten Freunde werden.Deine Katzen würden vielleicht allemal den Hund aktzeptieren.Ich würde solange die Katzen da sind erstmal den Wunsch nach einem Hund ganz nach hinten stellen denn die werden nicht anders reagieren auch wenn Du eine bessere Basis geschaffen hast.

Liebe Grüsse Claudi


» User #19485 schrieb:

also ganz so dämlich haben wir das hier jetzt nicht gemacht wie ihr das jetzt gerade darstellt icon_confused.gif

als ich mit dem hund nach hause gekommen bin haben sich die Katzen schon unters Sofa verzogen. Dazu müsste man allerdings noch sagen: unsere katzen sind geschwister und ein wenig feige. wenn eine abhaut dann tut das die andere auch...
ich hab versucht den hund etwas im Wohnzimmer rumlaufen zu lassen in der Hoffnung, die Katzen würden merken dass er keine Gefahr darstellt und rauskommen. Aber als er sie unter der Couch entdeckt hat fing er an zu kläffen und da hab ich ihn lieber weggenommen bevor die Katzen nie wieder herauskommen vor Angst.

die nächsten Tage blieb es so das die Katzen unterm Sofa blieben. Ich tat trotzdem so als wäre alles normal damit sie sich besser orientieren können was sie nun damit anfangen sollen. Aber es war zwecklos.

schließlich mussten die katzen auch mal was essen also machten wir uns ernsthaft Sorgen! Die Züchterin meinte das wäre ok und bis zum nächsten Wurf (in 2 Jahren erst) kann ich mich ja besser vorbereiten.

ich werd den Hund auf keinen Fall abschreiben! unsere Katzen werden nächstes Jahr ohnehin aus privaten Gründen sterelisiert und somit etwas ruhiger. Eine Freundin von mir hat einen lieben Hund mit dem werden wir das dann trainieren. Irgendwann gewöhnen sie sich sicherlich daran...


» User #14351 schrieb:

Hallo.

Ich kann verstehen, dass Du Dich jetzt mies fühlst. Aber ohne Dir zu nahe treten zu wollen:

Wenn Katzen jahrelang alleine gelebt haben, wie sollen Sie sich innerhalb weniger Tage an einen Hund gewöhnen? Ihr hättet Ihnen vielleicht einige Wochen geben müssen.

Bevor man sich in so einer Situation (mit Katzen) einen Hund holt, testet man es erst aus.

Der Hund tut mir leid, erst die Trennung von Mama und den Geschwistern und ein paar Tage später muss er sich wieder von Euch trennen...


» User #19485 schrieb:

dem hund gehts gut, keine sorge der is wieder bei mama und geschwistern! falls er nicht mehr vermittelt wird bleibt er auf jeden fall da


ja sry aba wenn die katzen nichts mehr fressen weil sie so ne angst haben dann macht man sich halt sorgen icon_confused.gif


» User #17713 schrieb:

Mal eine andere Frage!
Was hast Du denn gedacht wie die Katzen sich verhalten?
Ich möchte Dir auch nicht zu nahe treten aber was ist denn das für ein Quatsch das Du mit dem Hund deiner Freundin die Hundeverträglichkeit deiner Katzen trainieren willst.Deine Katzen werden immer unter der couch sitzen ob nun "lieber Hund" oder nicht.
Ich weiss nicht warum überhaupt ein Hund her muss.Den Katzen zuliebe würde ich darauf erstmal verzichten.
Alleine schon der Gedanke darüber nach zudenken das Du dir aus dem nächsten Wurf in 2 Jahren den nächsten Hund ins Haus holen möchtest ist für mich unverständlich.Der eine Wuff ist noch nicht mal aus dem Haus so richtig da denkst Du schon an einen anderen Hund.
Ihr seit das ganze total falsch angegangen,ich weiss Du siehst das anders.Aber so eine Situation das der Hund vor der Couch hängt und die Katzen ankläffen kann hätte nicht sein dürfen.Für die Katzen ist das enormer Stress gewesen.

LG Claudia


» User #19485 schrieb:

ja weiß ich deswegen haben wir ihn ja auch wieder zurückgebracht!

der hund meiner Freundin ist mit Katzen so vertraut das er sich extrem entspannt verhält und sich kaum für die Katzen interessiert. Ich denke ich hätte die beiden unter der Couch hervor bekommen wenn Kenny nicht durcgehend gebellt hätte...

wir wussten das es nicht leicht werden würde aber dass sie so verschreckt sein würden damit hatten wir nicht gerechnet. Mein Freund hatte sich letztes Jahr zu seiner Katze (die auch noch keine Hunde kannte) ebenfalls einen Hund geholt aber die Katze hat sich nicht verkrochen sondern den Hund in seine Schranken gewiesen. Mit sowas hatten wir auch gerechnet, darauf waren wir vorbereitet. Aber dass sie solche Panik bekommen hätte ich nicht gedacht...

es steht auch noch nicht fest das ich in zwei Jahren einen Hund von ihr nehme, ich meinte nur das ich bis dahin versuche eine bessere Basis für den Hund zu schaffen!

es hilft mir nicht besonders wenn mich hier alle deswegen verurteilen...ein schlechtes Gewissen hab ich schon! Sonst würde ich mir nicht seit gestern die Augen aus dem Kopf heulen icon_confused.gif


» User #1580 schrieb:

versteh ich deinen Forennick richtig, dass euer Welpe ein jack Russel war?
Also... wenn der die ganze zeit rumbellt und auch die katzen anbellt ist das auch kein Wunder. Jackys sind Jagdhunde... terrier... denen steckt es in den Genen, zunächst einmal alles potentiell jagbare anzugehen. Ob nun mit den Zähnen oder akustisch ist in dem Fall erstmal egal.
Nicht nur die Katzen müssen an Hunde gewöhnt werden... der zukünftige Welpe muss auch Katzen kennen. Sonst klappt diese Konstellation überhaupt nicht! Feige Wohnungskatzen und ein "verrückter" Terrier icon_rolleyes.gif Das ist doch totale reizüberflutung für alle drei!

Und noch ne andere Frage hätte ich... was versprichst du dir von diesem Foreneintrag? Das man dich nur bemitleidet? Hier sind viele nette und hilfsbereite leute unterwegs, die natürlich versuchen dem ganzen auf den Grund zu gehen.
Hier hat keiner geschrieben, dass ihr doof seid oder so.
Allerdings ist dein Eingangspost auch seeeehr missverständlich. Mein erster gedanke war auch "Wie, die haben den Hund gleich wieder weggebracht?"

Willst du hier nun Tips haben, wie du es hättest besser machen können oder wie?
Damit kommst du ja bissl spät. Das Hundchen ist ja nun weg...


Weiterlesen: Hund musste weg - die Katzen akzeptierten ihn nicht

Seite 1, 2, 3, 4, 5