Haustiere

Hilfe beim nicht erzogenem Hund

» User #19491 schrieb:

Hallo,

wir haben seit knapp einem Monat einen Hund. Wir haben ihn aus einer sozial schwachen Familie bekommen wo er nur eingesperrt saß und überhaupt keine Erziehung hat. Mittlerweile haben wir ihn die Grundtechniken wie sitz,platz,pfötchen und teilweise auch "hier" beigebracht. Da er eig die ganze Zeit alleine war hatte er keine Gelegenheit mit anderen Hunden zu spielen. Also hier mal meine Probleme die ich nicht in den Griff bekomme :
1. Wenn wir draußen im Garten spielen kann er nicht aufhören und lässt sich auch von nichts aufhalten. Die einzige lösung ist den Ball in die Hand nehmen wenn er ihn 1 sek aus den Augen lässt und dann ihn anleinen weil nur auf den Ball achtet.
2. Er reagiert extrem auf andere Tier d.h er rasst wie ein bekloppter los aber bellt nur selten. Deswegen lass ich ihn auch nie von der Leine weil ich net weiß ob der wieder kommt oder vorher paar Tiere in der Luft zerreist.
3. Er schleicht sich immer aufs Bett/Sofa/Sessel aber nur wenn wir nicht dabei sind und sobald wir in das Zimmer kommen geht er ganz schnell runter weil er weiß dass er das nicht darf.

Joa so ist er der kleine Boxer-Labrador Mischling, ich hoffe ihr könnt mir paar Tips nennen.

Mfg Andi


» User #19485 schrieb:

ich denke mal auch hier ist Konzequenz das wichtigste. Bei konsequenter Erziehung lösen sich solche Probleme irgendwann.

meine Frage wäre warum er nicht auf Couch/Bett darf? ansonsten könnt ihr ihn nur immmer wieder ermahnen und auf seinen Platz schicken wenn ihr es bemerkt

wenn er einen so ausgeprägten Jagttrieb hat dann würde ich ihn auch erstmal nicht von der Leine lassen. Erstmal mit der Schleppleine üben bis das Abrufen super funktioniert und dann kann man ihn von der Leine lassen.

geh auf jeden Fall in eine Hundeschule, das sozialisiert ihn ausreichend und du kannst dir persönliche Tipps zu Problemen von dem Trainer holen


» User #12972 schrieb:

Hallo Andi,
erst einmal herzlich Willkommen im Forum und das 2., ob die Familie sozialschwach ist oder nicht, wäre überflüssig gewesen zu erwähnen.
Spielt keine Rolle, ich kenne auch gut bürgerliche Hundehalter, die ihre Hunde nicht erziehen.

Ich mag solche Bemerkungen nicht wirklich, denn das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Nimm es mir nicht verübel, soll auch kein Rüfler sein, ist nur eine kleine, winzige Randbemerkung.

So und nun zu Euren Hund!

Ihr müsst komplett mit ihm neu anfangen. Ihn langsam, geduldig und vor allem konsequent in Eurer Leben führen.
Da er keinen Kontakt mit Artgenossen hatte, würde ich in die Huschu gehen, dem Trainer dieses Problem erklären. Meistens haben gute Trainer, gute sozialisierte Hunde, die ihm soziales Verhalten und dir den Umgang in der Übergangsphase erklären und antrainieren.

Er braucht eine komplette Desensibilisierung für Eurer Leben.
Wenn er jetzt draußen Mist baut, ignoriert ihr dieses Verhalten erst einmal und geht Eure Wege.
Er kennt ja vieles nicht und wird deshalb sehr verunsichert sein. Über das Ignorieren vermittelst du ihm Sicherheit, weil du eben ruhig und gelassen bleibst, Sicherheit "vernichtet" dann so pöabpö seine Unsicherheit.
Signal von dir/euch: ich bin Chef, hab alles im Griff!

Grüße eggi