Haustiere

Hyperaktiv - der Hund wird mehr und mehr zur Zerreißprobe

» User #14825 schrieb:

Nun noch ein paar Gedanken zu Minous Vortrag

Gerade neulich habe ich auf einem Vortrag bei uns im Hundeverein gelernt, daß Hunde Getreide sowieso nicht verdauen können. Allergien kann ich mir auch vorstellen. Also, Hundefutter ohne Getreide. Da bin ich im Moment auch auf der Suche. Shari muß ja auch Futter (es geht jetzt um Trockenfutter) fettarm haben.

Das Vermeiden von aufputschenden Handlungen finde ich auch richtig. Kann ich bei Shari aber inzwischen wieder machen, da ich sie dann auch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück bekomme. Als Welpe habe ich bei ihr auch die Mittagsruhe eingeführt. Das klappt auch super.

Für Shari ist Agility ideal, da sie sehr gerne läuft. Wir hatten es allerdings sehr schwer, da unsere Bindung nicht immer so gut ist. Shari ist sehr selbständig. Wird aber immer besser. Zu hause machen wir oft Suchspiele. Agility und Suchspiele ist auch beides gut für den Kopf.

Oft glaubt man, der Hund braucht viel Auslauf. Noch wichtiger ist allerdings die geistige Auslastung. Nichts ist schlimmer, als ein Hund der sich langweilt.

Einen Hund so lange in den Kennel zu sperren, würde mir persönlich gegen den Strich gehen. Da hätte ich arge Probleme mit. Shari geht inzwischen gern und freiwillig in den Kennel, da ich ihn eigentlich nur für Agility verwende.

Für den Futternapf haben Shari und ich auch ein Ritual. Für Leckerlis tut sie meistens icon_redface.gif etwas. Ab und zu gibts es auch so mal etwas zugesteckt. Ja, und mit dem Spielzeug - ... - Ich kann ihr doch nicht ihre Kuh wegnehmen. Die Überlegung, daß ich bestimme, wann und was gespielt wird, kann ich schon verstehen. Ich halte diese Regel aber nicht ein icon_redface.gif. Ich bekenne mich schuldig. icon_wink.gif

LG Marion


» User #10445 schrieb:

Hallo,
leider kann ich das nicht mit dem zitieren icon_redface.gif denn Minou`s Beitrag regt dazu richtig an icon_mrgreen.gif
Wir haben auch so einen hyperaktiven Hund,die Kleine von meinem Mann ist auch so eine durchgeknallte-ein Aussie-Bordermischling.
Sie will auch sehr gefordert werden und kläfft dann halt,das wird konsequent ignoriert,ihr wird dann der Rücken zugekehrt und sie bekommt auch das Wort schade zu hören.Das klappt wirklich.Alle Aktionen gehen von HF aus,nie darf der Hund mit seinem Ball ankommen und "doofe"finden die sich dann mit dem Hund beschäftigen.Es gibt keine Ballspiele,keine Zeerspiele und auch das belohnen erfolgt in Ruhe (wir clickern und das klappt super,da der Hund da nicht aufgepuscht wird).
Das mit dem Futter erarbeiten finde ich auch gut,allerdings mach ich das auch nicht so richtig icon_redface.gif
Das mit dem Kennel finde ich nicht so gut und wär auch absolut nichts für mich und meine Hunde.Allerdings haben meine Hunde das Time-out gelernt.Im Haus ist z.B. Ruhe,da gibt es keine Action und die beiden dürfen auch nicht im Haus spielen (toben).Da wird dann halt auf dem Sofa gelegen und gekuschelt.
Ich finde,das Hunde sich auch austoben müssen,auch hyperaktive Hunde und fahre mit beiden fast tgl. mit dem Rad.Ein Hund braucht doch auch Kondition wenn man Agi macht wie wir.
Spielzeug haben beide im Haus zur Verfügung,gerade die Kleine braucht etwas zum kauen.Allerdings gibt es keine Bälle,die habe nur ich und ist die superduper Belohnung für meine dicke.
Mit unserer Kleinen haben wir jetzt auch mit dem Agi angefangen,sie fegt durch den Parcour(allerdings nur kleine Sequenzen)und sitzt dann brav nach dem click vor Herrchen und wartet auf die Belohnung.Also,ich denke,das das Thema noch nicht durch ist mit dem Agi für euch,aber jetzt noch nicht.Versucht Ruhe in den Hund zu bringen,Tips sind ja schon genug da icon_mrgreen.gif
Ui,so viel hab ich ja noch nie geschrieben icon_mrgreen.gif


» User #19485 schrieb:

Kennel? wasn das?

naja jetzt wo es schon mal zur Sprache kommt...Ina hat in ihrem Raum im "Büro" massig Spielzeug liegen und wehe es fasst jemand etwas an, dann geht sie ab!^^ Markus findet es im allgemeinen nicht gut ihr die Sachen wegzunehmen wenn sie in dem Raum auf die nächste Tour warten muss. Kann ich gut verstehen, wäre stinklangweilig und sie würde wahrscheinlich durchgehend kläffen und nicht wie jetzt nur wenn jemand vorbei kommt

wo ich mich innerlich noch ein wenig vor sträube ist diese Null-Action-Sache die hier mehrmals vorgeschlagen wurde damit man sie nicht noch mehr aufputscht. Es macht ja Sinn aber Ina ist so ein lauffreudiger und sportlicher Hund das ich persönlich es als Quälerei für sie empfinden würde... icon_sad.gif

was uns aufgefallen ist, ist dass sie super gerne aportiert und dann auch nicht so viel kläfft und anspringt. Vielleicht könnte man da ja weiter arbeiten?

Hab mal gefragt was für Futter gefüttert wird, er meinte das variiert zwischen No-Name-Produkten und Marken-Produkten (Eukanuba, Pedigree,...ect) Das blöde ist ja leider das diese Markenprodukte verdammt teuer sind also muss dann auch schon mal etwas billigeres Futter her. Ina scheint's zu gefallen, die schlingt alles runter icon_wink.gif
Ab und zu gibts auch frisches Fleisch (Pferdefleisch liebt sie!) vermischt mit Haferflocken und Möhre. keine ahnung ob das gut ist aber es klingt lecker icon_lol.gif


» User #10445 schrieb:

wo ich mich innerlich noch ein wenig vor sträube ist diese Null-Action-Sache die hier mehrmals vorgeschlagen wurde damit man sie nicht noch mehr aufputscht. Es macht ja Sinn aber Ina ist so ein lauffreudiger und sportlicher Hund das ich persönlich es als Quälerei für sie empfinden würde...


Wie meinst du das jetzt?Unser etwas durchgeknallter Hund bekommt auch viel Bewegung,da bin ich ganz deiner Meinung.Aber es muß das richtige Maß gefunden werden und gerade wenn der Hund kläffend vor einem steht und fordert und fordert und ihr dem nachkommt damit der arme Hund sich austoben kann tut ihr ihm nix gutes.Denn das fördert seine hyperaktivität,macht ihn nur noch hippeliger und es wird immer schwerer ihn "runterzukriegen".
Der Hund muß lernen,das er nur arbeiten darf,wenn er ruhig ist und nicht wie ein überdrehter Kreisel um einen rumkläfft.Glaub mir,unsere Kleine war genauso und mittlerweile können wir schon Agi mit ihr machen.
Das mit dem apportieren ist doch schon mal ein guter Anfang,wenn der Hund das vernünftg macht ohne groß überzudrehen icon_mrgreen.gif ,das kann man dann noch ausbauen in Such-verloren oder so.


» User #14351 schrieb:

Hallo! Wie gewünscht klinke ich mich nochmal ein und lerne dann nachher weiter (endlich ein Grund für ne Pause icon_wink.gif )

Minou hat folgendes geschrieben::

1. Futter: Wie Caecilia schon sagte: So wenig Proteingehalt wie möglich. Hyperaktive Hunde haben ganz häufig eine Getreide-Unverträglichkeit (was man ja als Halter meist nicht weiß). Getreide macht sie sozusagen noch nervöser. Es ist also sinnvoll, Futter OHNE Getreide zu füttern. Meine Freundin ist auf Futter mit Banane als Grundstoff umgestiegen (Kochbanane als Ballaststoffgrundlage, also keine süßen Speisebananen icon_wink.gif) und ihrer Hündin bekommt es super.Minou


Zum Thema Futter. Protein ist nicht Getreide sondern Eiweiß (ich muss das als angehende Oecotrophologin mal verbessern ). Die Hunde beziehen die Hauptenergie aus dem Eiweiß. Ich kenne es aber bespielsweise, dass Epileptiker kein Getreide essen dürfen, sondern eher Fett- und Eiweißreich um die Anfälle auf ein Minimum zu beschränken (das nur am Rande). Es wäre auf jeden Fall mal einen Versuch wert!

Minou hat folgendes geschrieben::

2. Umgang mit dem Hund: Jegliches Aufputschen hat zu unterbleiben. Man sollte mit dem Hund stets so ruhig wie möglich umgehen und jegliches "Überdrehen" im Keim ersticken. Das heißt: Kein wildes Anspringen, kein Toben, kein Bällchenwerfen, kein wildes Rennen oder Jagen, keine lauten Begrüßungen. Man sollte den Hund immer und grundsätzlich "runterkühlen" und schön "unten" halten ("unten" im Erregungszustand, ist damit gemeint).


An sich bin ich auch der Meinung. Allerdings spielen wir mit unserem Border Ball wenn wir draußen sind. Was aber sehr deutlich ist, wenn Fremde Leute den Ball werfen, dreht er total über- bei uns ist er normal und trägt ihn auch nur mit und wieß, wir werfen nur wenn wir wollen und nicht wenn er ihn vor die Füße schmeißt. Es muss eben alles im Rahmen bleiben. Aber unser Border ist an sich echt ausgeglichen und nicht überdreht.


Minou hat folgendes geschrieben::

4. Wenn der Hund überdreht: Ein Signalwort geben ("Schade!"), jegliche Aktionen abbrechen, Hund anleinen, irgendwo festmachen(Baum, ...), ein paar Schritte weggehen, dem Hund den Rücken zudrehen und abwarten, bis der Hund sich komplett beruhigt hat. Sinn der Sache: Die momentane Tätigkeit wird abgebrochen, der Hund wird ignoriert, damit er merkt, dass er durch wilden Aktionismus seinerseits nicht zum Ziel kommt. Erst wenn der Hund wieder ruhig und konzentriert ist, geht man hin und leint ihn wieder ab. Meine Freundin hat diese Maßnahme genau dreimal durchgeführt, bis ihre Hündin schon beim Signalwort: "Schade!" abrupt mit ihren Kaspereien aufhört, weil sie wusste, dass sie dann nicht weiterarbeiten darf.


Da weiß ich ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Anbinden ...mmh... aber ich würde denn Hund auch auf jeden Fall ignorieren. Nicht der Hund agiert und der Mensch reagiert sondern umgekehrt! Jede Aktion geht vom Menschen aus!

Minou hat folgendes geschrieben::

5. Auslauf: Je mehr man gibt, desto mehr fordert der Hund. Meine Freundin geht mit ihrer Hündin am Tag etwa viermal 10 Minuten. Dabei sind täglich Obedience-Übungen, Apportieren und Nasenarbeit.


Ich denke schon dass auch eine gewisse körperliche Auslastung sein muss, aber das muss man von Hund zu Hund entscheiden. Wenn ich meine STunde Walken am Tag nicht bekomme, dann bin ich auch unleidlich icon_wink.gif

Minou hat folgendes geschrieben::

6. Sonstige Haltung: Bei Imke Niewöhner, die hochsensible Border und Toller besitzt, sind die Welpen von klein auf grundsätzlich in einem Kennel, sofern sie sie nicht im Auge haben kann. Begründung: Ein Hund soll von klein auf gar nicht erst die Erfahrung machen, dass er auch nur irgendwas zerkauen kann. Die Hunde kommen nur zum Lösen, zum Spielen und zum Arbeiten aus der Box. So habe ich das jedenfalls verstanden. icon_confused.gif Auch meine Freundin besitzt eine große Box, in der ihre Hündin während ihrer Abwesenheit eingesperrt wird, weil die Hündin zu Zerstörungswahn neigt.


Das finde ich irgendwie nicht so dolle ehrlich gesagt. wenn der Hund nur eingesperrt ist, kann sich das auch ins Gegenteil auswirken.
Beide Hunde sind bei uns im Haus und können sich frei bewegen. Wenn wir jedoch keine ZEit haben oder Weg sind, dann ist nur der FLur und das Büro offen um Frida erstmal wenig Gelegnheit zum zerstören zu geben... Bis jetzt zerkleinert sie auch nur den Papiermüll



Minou hat folgendes geschrieben::

Wie schon gesagt, habe ich persönlich so meine Kritikpunkte und zum Teil große Zweifel an diesem Programm ... Ich habe mich hier arg zurückgehalten und die Kommentare, die ich eigentlich zu den einzelnen Punkten hinzufügen wollte, wieder gelöscht. Ich möchte nicht vorgreifen, mich interessiert erst einmal die Meinung der Foris hier. Später bin ich gern bereit, meine persönliche Ansicht dazu darzulegen.
Minou


Ja ich habe mich jetzt auch ein bisschen zurückgehalten, aber kurz mal zu den wichtigsten Sachen meinen Senf dazu gegeben icon_mrgreen.gif
Ich denke jede Trainingsmethode hat Vor-und Nachteile und man muss für seinen Hund die individuell beste finden!


» User #19485 schrieb:

[quote="KerstinsViecherl"]wo ich mich innerlich noch ein wenig vor sträube ist diese Null-Action-Sache die hier mehrmals vorgeschlagen wurde damit man sie nicht noch mehr aufputscht. Es macht ja Sinn aber Ina ist so ein lauffreudiger und sportlicher Hund das ich persönlich es als Quälerei für sie empfinden würde...


Wie meinst du das jetzt?




Ich meinte das bezogen auf die Antworte auf Seite 1. da haben viele geschrieben der Hund soll nicht mehr toben sondern Kopfspiele machen. is ja schön und gut aber ich finde es blöd wenn der Hund gar nicht mehr balgen und rumtollen darf...


» User #10445 schrieb:

Hm,ich glaube so war das jetzt nicht gemeint,jedenfalls nicht von mir.Es muß nur im Rahmen bleiben,das heißt für mich,das der hund nicht von morgens bis abends toben und rennen soll und bespaßt wird wenn er es möchte.
Wir lassen unsere durchgeknallte icon_mrgreen.gif auch toben,fahre auch am Rad mit ihr und Bällchen darf sie auch mal jagen.Aber für so einen Hund ist es wichtig,das er auch zur Ruhe kommen lernt,bei uns heißt das Time out,z.B. beim Agitraining:wir bauen auf und die Hunde dürfen toben und sich warmlaufen.Unsere Kleine fängt dann an nach ner Zeit so aufzudrehen das sie alle kläffend umrundet und sich dabei so richtig hochputscht.Da nehmen wir sie dann halt raus,an die Leine und ins Platz.Das klappt schon sehr gut.In der Wohnung gibt es überhaupt kein toben,der Hund muß erstmal Ruhe lernen,dann kann man die Zügel auch wieder etwas länger lassen.


» User #14351 schrieb:

KerstinsViecherl hat folgendes geschrieben::
Hm,ich glaube so war das jetzt nicht gemeint,jedenfalls nicht von mir.Es muß nur im Rahmen bleiben,das heißt für mich,das der hund nicht von morgens bis abends toben und rennen soll und bespaßt wird wenn er es möchte.
Wir lassen unsere durchgeknallte icon_mrgreen.gif auch toben,fahre auch am Rad mit ihr und Bällchen darf sie auch mal jagen.Aber für so einen Hund ist es wichtig,das er auch zur Ruhe kommen lernt,bei uns heißt das Time out,z.B. beim Agitraining:wir bauen auf und die Hunde dürfen toben und sich warmlaufen.Unsere Kleine fängt dann an nach ner Zeit so aufzudrehen das sie alle kläffend umrundet und sich dabei so richtig hochputscht.Da nehmen wir sie dann halt raus,an die Leine und ins Platz.Das klappt schon sehr gut.In der Wohnung gibt es überhaupt kein toben,der Hund muß erstmal Ruhe lernen,dann kann man die Zügel auch wieder etwas länger lassen.


Ja so denke ich auch. Der Hund darf toben, aber wenn man merkt, dass er überdreht dann sollte man eine Bremse einlegen. Bei uns heißt das Kommando "Pause" beim Spazierengehen sucht Bobby sich dann die nächste Bank icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif und im Agilitiytraining weiß er dass er erstmal Platz machen muss...also eigentlich ist alles erlaubt silange es im rahmen bleibt.


» User #12972 schrieb:

Hallo,
erst einmal herzlich Willkommen im Forum.
1.
ich finde es toll, dass dein Kumpel seine Hündin nicht abgibt, obwohl er sehr überfordert ist und sich der ganzen Geschichte stellt.

Sie dreht komplett ab, weil sie die Aufmerksamkeit haben will und weil der Mensch irgendwann total genervt ist, bekommt sie diese auch.
Egal in welcher Form, entweder bekommt sie den entsprechenden Befehl oder man geht auf sie ein.

Ihr System funktioniert also prima.

Wenn man sie ignoriert, so denke ich mir das mal, dann fängt sie an, einen anzustupsen, zu bellen, zu springen...
und irgendwann reagiert man dann wieder.

Ziel wieder erreicht.

Ist nur eine kleine Vermutung, aber ich denke nicht, dass sei hyperaktiv ist, sondern sie hat ihren Herren gut trainiert.
Und er war und ist nicht konsequent genug.
Hund agiert - Mensch reagiert.

Man kann auch mit einem Energiebündel sportliche Aktivitäten durchführen, nur muss der Hund lernen, wann es anfängt und wann endlich Schluß ist.

Da er dies offensichtlich nie gelernt hat, würde ich von Null anfangen.
Dein Kumpel soll mental sich vorstellen, dass er ab morgen erst diesen Hund hat. Und er soll seine Verhaltensmuster durchbrechen.
Der Hund hat nicht unruhig in der Wohnung rumzustiefeln, er hat auf seinen Platz zu sein.
Dies muss trainiert werden, bis Dein Kumpel schon davon träumt.
Das Anspringen muss kontrolliert abtrainiert werden.
Hierzu würde ich mir einen guten Trainer suchen.
Der Hund kommt an die Schleppleine, der Trainier wird dir dann Folgendes erklären.
Erst wird er sie an die Schleppleine nehmen, Du gehst weg bzw. der Halter, kommt nach ein paar Minuten wieder. Hund will los - Trainer wird sie kontrolliert zurückhalten.
Der Halter ignoriert diese ganze Aktion und geht wieder.
Usw. usw...

So würde ich Stück für Stück diese Probleme abbauen.
Es passiert nur etwas, wenn Halter es wünscht und ansonsten ignoriert man den Hund.
Bei der Befehlgebung ist man nicht nur 100%ig konsequent, sondern 200%ig.
Wenn sie auf ihren Platz sein soll, dann ist dies so.
Egal wie lange der Halter sie zurück bringen muss.

Er darf niemals nicht auf sie eingehen, sondern sie hat sich auf ihn einzulasen.
Der Halter agiert und sie reagiert.

Langer Beitrag - kurzer Sinn...
Sie tanzt ihm auf der Nase rum und hierfür braucht man konsequentes Umdenken und Umhandeln.
Hundeschule ist hier ein MUSS - gute Hundeschulen bieten verschiedene Kurse für verschiedene Hundealter an.
Man könnte mit den Trainer das Problem ja erst einmal ansprechen. Es gibt gut sozialisierte Hunde, die kleine Größenwahnsinnige Bellmaschinen in den Griff bekommen. Aber eben auf Hunde Art und Weise.

Außerdem sollte Dein Kumpel etwas mehr selbstbewußter auftreten, so wie ein Grundschullehrer vor einer neuen Klasse.
Liebevolle Konsequentz, Geduld, autoritäres Auftreten - dann schätze ich mal, dass in ca. 6 - 9 Monaten nur noch kleine Dinge zu beheben wären.

Weiß jetzt nicht ob ich das schreiben darf,
aber ich empfehle ihm dringends ein - zwei Seminare bei Matthias Rütter.
Prima und toller Hundetrainer.

Gruß eggi


» User #19485 schrieb:

vielen dank an eggi für seinen tollen Beitrag, da stand so ziemlich alles nochmal klipp und klar drin plus ein paar Zusatzinfos icon_wink.gif

hyperaktiv ist sie denke ich schon denn sie kriegt sich nicht nur bei Menschen nicht mehr ein sondern auch bei anderen Hunden. Sprich: wenn wir sie mit zu unserem Rudel nehmen (alles ganz liebe Hunde, gut erzogen und verspielt) dann dreht sie total durch und überrumpelt quasi auch den größten davon (labbi-schäferhund-mix) und das geht so lange bis auch bei denen eine angespannte Stimmung ist.

kommt mir so vor als wäre sie einfach nicht müde zu kriegen...ich werd ihm die Hundeschule nochmal wärmstens empfhelen, hoffen wir mal das er eine gute findet icon_rolleyes.gif

du meinst sicher martin rütter oder?^^klar den mag ich auch aber der wohnt ganz in krehfeld soweit ich weiß und seine Seminare sind verdammt teuer! Sonst wäre ich längst schon mal zu einem gegangen. aber wenn das nicht besser wird dann kontaktiere ich ihn mal und vielleicht seht ihr klein Ina dann ja im Fernsehen icon_wink.gif


Weiterlesen: Hyperaktiv - der Hund wird mehr und mehr zur Zerreißprobe

Seite 1, 2, 3