Haustiere

Leine hinter dem Rücken führen...?

» User #17985 schrieb:

Hallo,

habe einen Hinweis gefunden, daß man dem Wuff das Leineziehen ganz einfach abgewöhnt, indem man die Leine nicht vor sich führt, sondern hinter dem Rücken. Leine in die rechte Hand, hinter dem Rücken langführen, Hund links. Ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine.

Seit gestern probiere ich das jetzt mit Ronja und was soll ich sagen...? So einfach es klingt, so einfach ist es auch. Ronja läuft ja nur mit Geschirr und wenn ich die Leine hinter meinem Rücken führe, geht sie so genau in der Fuß-Position und sie zieht nicht, ehrlich...also nur minimal mal nach links, um zu schnüffeln. Ich halte in der linken Hand Lieblingsleckerlies vor ihre Nase und sie tänzelt entspannt und ruhig neben mir her.

Habt Ihr Erfahrungen mit dieser Führ-Methode? Es ist etwas ungewohnt, die Leine über den Po-Backen und dem Oberschenkel zu spüren, aber daran hab ich mich schnell gewöhnt. Probiert das doch mal aus und berichtet mal, wie Eure Hunde das finden. Bei Ronja klappt's...

Liebe Grüße

BETTY und Ronja


» User #3675 schrieb:

Hallo Betty,
ja, diesen Tipp haben wir hier schon häufiger gegeben. So spart man sich nämlich gleich die Anschaffung eines teuren Legleaders, der auf die gleiche Weise funktioniert. icon_wink.gif

Aber "Leineziehen ganz einfach abgewöhnen" - das kommt wohl auf den Hund an. icon_confused.gif Ich mache das immer, wenn ich es eilig habe icon_redface.gif und nicht Stop&Go laufen will. Leider zieht meine Madame dann trotzdem weiter icon_evil.gif, sie bremst sich eben nur an meinem Rücken selbst aus und ich habe den Zug nicht so unangenehm auf Hand und Arm. Ich würde also nicht behaupten, dass das bei uns funktioniert ... icon_rolleyes.gif

Das einzige, was ganz gut funktioniert, ist eine ähnliche Methode: Ich nehme meine verstellbare Leine (fast) doppelt (Handschlaufe sozusagen in den vorletzten Ring vor dem Hund einhängen), hänge mir dann die Leine als große Schlaufe diagonal über Rücken und die rechte Schulter (wie eine Handtasche), links unten hängt dann der Karabiner für den Hund so 20 cm runter. (So trage ich übrigens grundsätzlich meine Leine, wenn Gina unangeleint läuft - man hat die Hände frei, die Leine stört nicht und unten links am freien Ende kann man den Hund notfalls praktisch ganz schnell anleinen.) Dort kommt der Hund an die Leine, dann Kommando "Fuß". Dann habe ich beide Hände frei und den Hund trotzdem an der Leine. Manchmal gehen wir so durchs Dorf und wenn Gina richtig Fuß läuft, hat man das Gefühl, als wäre da gar kein Hund neben einem. Das ist sehr angenehm. icon_mrgreen.gif Wenn allerdings eine Katze unseren Weg kreuzen würde, würde Gina mich wahrscheinlich direkt hinterherreißen. icon_eek.gif Ich habe nicht den Eindruck, mit umgehängter Leine ihrem Gewicht wirklich gut standhalten zu können. Bei Risikosituationen öffne ich also ganz schnell die Schlaufe und halte die Leine lieber in der Hand ...

Zum Leineziehen-Abtrainieren ist bei uns das nervige Stop&Go nach wie vor die wirksamste Methode (wobei sie auch nicht mehr dauerhaft zieht, sondern nur noch bei bestimmten Gelegenheiten ... - wird nach zwei Jahren ja auch langsam mal Zeit icon_motz.gif). Angefangen habe ich vor zwei Jahren mit 30-40 x Stehenbleiben, Hund anmotzen und warten, bis sie neben mir steht. Jetzt sind mittlerweile nur noch 3-4 x nötig, bis sie sich daran erinnert, wie wir schneller vorwärtskommen. icon_pray.gif

Empfohlen wird die Methode, die Leine hinter dem Rücken zu führen, übrigens auch ängstlichen Menschen, die dazu neigen, unbewusst selbst ihren Hund herumzuzotteln. Führt man die Leine nämlich hinter seinem Rücken, kommt man nicht mehr in die Versuchung, selbst aktiv an der Leine zu ziehen, sondern kann sie nur noch passiv in der Hand halten.

Freut mich, dass Du damit Erfolg hattest, coole Sache. icon_cool.gif
Liebe Grüße,
Minou


» User #4696 schrieb:

Hallo, mal wieder was dazugelernt.
Super!
Minou, bitte erklär´mir was ein Legleader ist.
Grüße
Marlene


» User #3675 schrieb:

Hallo Marlene,
für Dich ist ein Legleader schon mal nix, denn Du hast drei Hunde, aber nur zwei Beine. icon_mrgreen.gif icon_lol.gif

Also, ein Legleader ist einfach eine Leine aus Nylon, die so gestaltet ist, dass man sie sich um den Oberschenkel befestigt. Und das andere Ende eben am Hund. "Legleader" ist, soweit ich weiß, ein patentierter Begriff, geworben wird damit, dass der Hund Fußlaufen lernt und auf diese Weise nicht an der Leine ziehen kann, weil er sich an Deinem Oberschenkel eben selbst ausbremst. Er ist also - wenn man die Werbung kritisch hinterfragt und es "böse" formulieren möchte - was für die "faulen" Hundehalter, die denken, sie brauchen ein praktisch-bequemes "Instrument", damit ihr Hund Fußlaufen lernt. icon_wink.gif

Den Legleader gibt es im normalen Zooladen. Meine Freundin hat für ihre Hündin mal einen gekauft und ihn dann nie wieder benutzt, weil wir ganz nüchtern festgestellt haben - siehe Bettys Beitrag - dass man das Prinzip mit der Leine ganz gut imitieren kann. icon_rolleyes.gif Und auch Fußlaufen kann man seinem Hund problemlos ohne Legleader beibringen ...

Also, ich meine: Nichts gegen dieses Teil - jeder von uns ist schließlich von Natur aus bequem, und wenn der Legleader "einfache Fußlauf-Erziehung" verspricht, kommt man leicht in Versuchung, so etwas auch zu kaufen und zumindest auszuprobieren. icon_wink.gif Auch ich probiere Dinge gern aus, nur so kann man Erfahrungen machen.

Ich finde das Prinzip an sich auch schon sinnvoll, zumal man wirklich die Hände frei hat, wenn die Leine um den Oberschenkel führt. Allerdings lohnt sich eben meiner Meinung nach diese extra Geldausgabe nicht. Und die zweite Frage ist - wenn man große, starke Hunde hat, ob es Dich als Mensch mit der Leine um den Oberschenkel nicht von den Füßen reißt, wenn so ein Hund richtig lossprintet ... icon_confused.gif Die Hersteller behaupten, das Ding hält stabil, ich hätte da so meine Zweifel ... Kommt wahrscheinlich dann auch auf das Gewicht und die Standfestigkeit der Person an ...

Meine Meinung also: Kann man kaufen und benutzen, braucht man aber nicht unbedingt. Wie gut man damit zurechtkommt, und ob das Teil für einen selbst sinnvoll ist, muss ja auch jeder selbst entscheiden. Ich glaube, einige Foris hier haben einen Legleader. Vielleicht schreiben andere ja mal, ob sie ihn tatsächlich durchgängig benutzen und zufrieden damit sind. Das würde mich auch mal interessieren. icon_wink.gif
Liebe Grüße,
Minou


» User #4696 schrieb:

Also Minou, das mit dem Legleader lass´ich besser. Er käme ja auch nur für Garai in Frage. Der wiegt allerdings mittlerweile 43 kg und ich 58. Wäre wahrscheinlich ein super Anblick, wie ich hinter einem Hund, der wiederum hinter einem Hasen her ist, durch den Acker gefurcht werde. icon_mrgreen.gif Aber das mit der Leine, diagonal über den Rücken, werde ich gleich mal anwenden. Ich verstehe bloß nicht, warum in meiner Hundeschule solche Tipps nicht gegeben werden. Vielleicht habe ich aber auch nur in dieser Stunde gefehlt (war während meiner Schulzeit immer eine gängige Ausrede).
LG
Marlene


» User #13675 schrieb:

ich habe diese Methode auch mit Leine hinterm Rücken uns sie funktioniert super. Mein Hund läuft zwar super an der Leine, zieht auch nicht aber sobald er merkt wir gehen an die Elbe dann läuft er schon mal schneller und dann leg ich mir Leine auch hinter den Rücken, oh und das passt ihm gar nicht icon_wink.gif
Ich habe auch die Leine für den Oberschenkel und glaube mir da spielt das Gewicht keine Rolle. Ich wiege auch nur 57 kg und mein Hund auch so an die 42 und ich komm damit super klar. Wir gehen auch ab und zu mal joggen wo ich dies benutze. Probier das ruhig aus ist wirklich ein angenehmes laufen und man hat die Hände frei und wenn wirklich mal was ist kann man den Hund immer noch schnell am Halsband packen!


» User #4696 schrieb:

Also, ich praktiziere jetzt die von Minou empfohlene "Handtaschenleine" und das klappt so was von gut. Der Lümmel läuft prima Fuß und passt sich toll meiner Geschwindigkeit an. Die Leine hängt ganz locker zwischen uns. Strafft sie sich mal, wenn er z.B. nach den Mädels guckt, konzentriert er sich schnell wieder auf mich. Warum das so ist - keine Ahnung, aber es ist wahnsinnig angenehm.
LG
Marlene