Haustiere

Zucht von Schäferhunden

» User #-1 schrieb:

Hallo,

mein Freund und ich haben uns ueberlegt, evtl. Schaeferhunde zu zuechten. Bisher wissen wir noch gar nichts ueber dieses Thema.

Deswegen wuerde ich gerne alles moegliche wissen, was die Zucht angeht. Wieviel Geld brauchen wir fuer den Anfang, ist es sehr zeitaufwaendig, kann man Gewinn machen, wieviele Hunde braeuchten wir, ...

Bin fuer alles dankbar.


» User #14431 schrieb:

Hä? Ihr habt mal eben überlegt zu züchten?! Da kann man nicht mal eben schreiben, was ihr braucht. Das Einzige was mir einfällt; einen anderen Gedanken...

Wie kommt ihr auf diese Idee? Weiß gar nicht, was ich schreiben soll. Mal ganz nett gemeint jetzt: Meint ihr nicht, es gibt genug Schäferhunde und eben solche Mischlinge? Habt ihr euch vorgestellt, ihr lasst zwei Hunde zusammen, es gibt Babys "oh wie süss...!" und verkauft die dann, weil einem diese ja auch wie warme Semmeln aus der Hand gerissen werden...?

Wenn Euch das Thema sehr interessiert und ihr davon nicht mehr loskommen könnt, wendet Euch an einen Verein. In so ziemlich jeder Stadt (und jedem Kaff) gibt es einen Schäferhunde-Verein.

Sorry, wenn Du jetzt stinkig bist über das, was ich geschrieben habe... Aber, naja, warst Du schon mal in einem Tierheim?

Gruß Gulo


» User #-1 schrieb:

war echt bloed formuliert von mir. Mein fehler icon_redface.gif

So, wie es rueberkam ist es natuerlich nicht. Ich lebe in Amerkia und da sind deutsche schaeferhunde sehr beliebt. Meine Tante zuechtet Bernhardiner, deshalb interessiere ich mich auch dafuer. Habe schon einiges von ihr gelernt, nur eben nicht genug und nicht ueber Schaeferhunde.


» User #16879 schrieb:

Tu` den Tieren, Dir und Deinem Freund doch bitte den Gefallen und lass es sein. icon_wink.gif


» User #12833 schrieb:

Ich finde die Admin-Antwort viel zu pampig, das mal vorab. Pauschal vorverurteilen finde ich blöd.

Den Wunsch und die Idee finde ich nachvollziehbar. Aber ich meine auch, dass man zur Zucht einfach vorher schon einen Haufen Erfahrung haben sollte. So gelebte und erlebte über die Jahre.

Zum Informieren an Zuchtverbände wenden, Bücher kaufen, viele, viele Bücher. Informieren, wies nur geht und den Plan selber erstmal nach hinten stellen.

Wir wollten mal ohne Hundeerfahrung einen Irischen Wolfshund kaufen. Eine Züchterin sagte uns, dass wir uns ein bestimmtes 80 DM Buch kaufen sollten, bevor wir dran denken. Wir haben es gekauft, uns noch mehr in die Rasse verliebt... und es sein lassen icon_wink.gif

Wir kennen doch hier den Deutschen Schäferhund Markt in den USA garnicht und wollen wir jedem Züchter sagen, dass er ein *** ist, weil es genug Tierheime gibt? Is auch n bissi unlogisch.


Liebe Grüße
Sulley


» User #16879 schrieb:

happy407 hat folgendes geschrieben::
Hallo,

mein Freund und ich haben uns ueberlegt, evtl. Schaeferhunde zu zuechten. Bisher wissen wir noch gar nichts ueber dieses Thema.

Deswegen wuerde ich gerne alles moegliche wissen, was die Zucht angeht. Wieviel Geld brauchen wir fuer den Anfang, ist es sehr zeitaufwaendig, kann man Gewinn machen, wieviele Hunde braeuchten wir, ...

Bin fuer alles dankbar.



Sulley, Du mußt aber auch zugeben, dass die Eröffnungsfrage ganz unglücklich war. Habe mal das negative und positive nochmal herausgestellt.

Bevor man anfängt zu züchten, ob man das nun überhaupt tun sollte, ist schon eine ganz andere Frage, sollte doch eine gewisse Erfahrung im Umgang vorhanden sein und idealerweise auch noch die Liebe dazu.


» User #4696 schrieb:

Hallo,
ich stimme Admin. zu 100% zu. Man kann doch nicht einfach beschließen: so jetzt züchte ich mal eben Schäferhunde, weil die in Amerika so beliebt sind. Hinter diesem Vorhaben steckt m.E. eindeutig der Versuch Geld zu verdienen.
Meine Hunde stammen von Züchtern, die in der 3. Generation züchten aus Liebe zur Rasse.
Grüße
Marlene


» User #12833 schrieb:

Boerne hat folgendes geschrieben::
Sulley, Du mußt aber auch zugeben, dass die Eröffnungsfrage ganz unglücklich war.


Geb ich zu, kein Ding. Ich meine ja nur, dass man nicht gleich aus vollen Rohren schießen muss und wollte das einfach mal erwähnt haben. Wenn man jemanden gleich total anmacht, verzieht er sich normalerweise und man hat keine Chance mehr, vernünftig zu argumentieren. Wär doch schade drum.

Boerne hat folgendes geschrieben::

Bevor man anfängt zu züchten, ob man das nun überhaupt tun sollte, ist schon eine ganz andere Frage, sollte doch eine gewisse Erfahrung im Umgang vorhanden sein und idealerweise auch noch die Liebe dazu.
hab ich ja dann auch geschrieben icon_wink.gif

Liebe Grüße
Sulley


» User #16879 schrieb:

sulley hat folgendes geschrieben::


Geb ich zu, kein Ding. Ich meine ja nur, dass man nicht gleich aus vollen Rohren schießen muss und wollte das einfach mal erwähnt haben. Wenn man jemanden gleich total anmacht, verzieht er sich normalerweise und man hat keine Chance mehr, vernünftig zu argumentieren. Wär doch schade drum.

hab ich ja dann auch geschrieben icon_wink.gif

Liebe Grüße
Sulley


Dann sind wir uns ja vollständig einig. icon_oldie.gif icon_mrgreen.gif Dem Admin gebe ich auch Recht, das klingt nach Gewinnorientierung, nichts anderes.


» User #12972 schrieb:

Hallo,
also 1. brauchst Du Kontaktadressen von seriösen Züchtern. Augenmerk hier keine Erbkrankheiten, kein HD oder ED.
Dann musst Du diverse Shows besuchen, eben die ganz normalen Zuchtshows. Das kostet.
Die Anschaffung von einer guten oder 2 guten Hündinnen kostet, die Anschaffung von einem oder 2 guten Rüden kostet.
So, wir haben es bis dahin geschafft, wir haben prima Hunde und wir bekommen Welpen.
Hast Du einen Rüden aus einer anderen Zucht zum Deckakt genommen, das kostet.

Tierarztbesuche für die werdende Mama - kostet, Tierarztbesuche für die Welpis und Mama nach der Geburt - kostet.
Nehmen wir mal an, es ist ein großer Wurf, dann brauchst Du Welpenaufzuchtsmilch - das kostet.
Wir brauchen eine Rotlichtlampe, die kostet.
Impfungen kosten.
Du brauchst Abnehmer, die Du aber nur wirklich überzeugen kannst, wenn Du Dich von den anderen Züchtern unterscheidest, das geht am besten über Pokale gewinnen - siehe oben.
Papiere für die Welpis, die kosten was.
Ob nun Dollar oder Euronen - wurscht!

Das Futter kostet, denn Du hast die Welpis ja bis zu 8 Wochen.
Bist Neuling, hast noch keinen Namen...wenns dummläuft gehst Du mit einem Minusbetrag auf dem "Zuchtkonto" aus der Nummer raus und hast viele große Schäferhunde, alles Dein Wurf.
Ignorierst Du TA und Impfungen, können die Welpis schon bei Dir sterben. Außer Spesen nichts gewesen.
Ein oder 2 Welpen sterben evtl. weil Du bei der Aussuchung der Zuchthündin nicht aufgepasst hast, ist ergo dann ein Minusgeschäft.
Läuft es ganz dumm, stirbt Dir Muttertier und Welpen zur gleichen Zeit. Verlustgeschäft.

Soweit jetzt zu Deiner Gewinnabfrage!

Klar kannste züchten, vermasselst Du es und verkaufst keine guten Welpen, dann spricht sich das rum und dann hat sich das erledigt.

Man könnte auch den Deckakt seinen Rüden verkaufen.
Könnte man, nur, wenn der keine Referenzen hat...gibt Dir kein seriöser Züchter seine Hündin zum Decken.
Und kein seriöser Züchter lässt seinen Rüden auf eine Nobodyhündin...also auch hier Pokale!

Selbst, wenn Du nur ne kleine Hobbyzucht möchtest, Du hast erst einmal Kosten, Kosten und nochmals Kosten.


Mädel! Was soll der Unsinn? Glaubst Du wirklich, die Amis warten ausgerechnet auf eine Nobodyzucht von irgendjemanden? Mach mit einem Hund Dir erst einmal einen Namen und dann so in ...Monaten, denk nochmals drüber nach.
Der Markt ist genauso hart umgekämpft wie der deutsche Markt. Viel Spaß dabei!

Gruß eggi


Weiterlesen: Zucht von Schäferhunden

Seite 1, 2