Haustiere

Wie verhalte ich mich richtig?

» User #17713 schrieb:

Hallo

seit längerem beschäftigt mich ein Thema und das ist was ich machen kann wenn ich mal auf einen sogenannten "Kampfhund" treffe wenn ich mit Tinka unterwegs bin.Für mich wäre es der absolute Horror
wenn so ein Hund auf mich zugerannt kommen würde.Vor lauter Panik würde ich glaub ich bewusstlos zusammenbrechen <>
Ich habe fast schon krankhaften <> diesen Tieren.
Spass beiseite ich habe wirklich Tierischste Angst vor diesen Hunden dabei kann ich nicht mal sagen warum.Ich habe auch noch nie schlechte Erfahrungen gemacht,oder so.
Nehmen wir mal an so ein Hund rennt zu meinem Hund
und es gibt eine Beisserei,was dann?Diese Kampfhunde sollen ja nicht freiwillig vom Hund ablassen,verbeissen sich.Vielleicht besitzt ja hier einer so einen Hund und kann mir einwenig helfen.Bei jeder anderen Rasse würde ich nicht so zimperlich sein aber bei dieser bin ich ein totaler Angsthase.
Vielleicht schau ich auch zuviel Fern<>


LG Claudia


» User #12972 schrieb:

Hallo,
mein Nachbar hat 2 Kampfschmußer, da gab es nie Probleme,als ich meine Doggen noch hatte. Klar, die Rüden stolperten mal übereinander und knurrten sich mal ordentlich an oder die Damen zickten mal rum.
Ich glaub schon, dass Du zuviel FERN siehst...
Als wir hier eingezogen sind, kam auch die Fraktion "DAS SIND BÖSE HUNDE" und wir sollten auf unsere Söhne aufpassen ect...Ja klar muss ich auf meine Söhne aufpassen, damit sie die Wauzis nicht bewußtlos schmußen...
Grüße eggi


» User #4693 schrieb:

Ich weiß nicht, ob es richtig ist, das so zu verharmlosen.
Sicher, die überwiegende Zahl sog. Kampfhunde werden normale Hunde sein, odentlich erzogen, sozialisiert, etc... besonders nach der "Hexenjagd" der letzten Jahre.
Aber es wird auch unter diesen Hundehaltern welche geben, die (gar nicht mal in böser Absicht) nicht über genug Wissen und Fähigkeiten verfügen, diese Hunde, oder generell Hunde richtig zu erziehen.

Was dann ggf. zu wirklich bösen Zwischenfällen führen kann. Von Leuten, die die Hunde bewußt zu Psychopaten machen, will ich hier gar nicht reden.

Ich habe mal vor einigen Jahren eine junge (ca.2jährige) SoKaHu-Mix-Hündin beim spielen beobachtet. Die Hündin war sehr lieb und sehr gut erzogen. Trotzdem fand ich sie im Spiel mit anderen Hunden schon auffällig rabiat. Im Spiel mag das noch gehen, aber wenn so ein Tier austicken würde...das wär bestimmt ein Problem.

Ich kann die Ängste von Julimaus schon nachvollziehen. Wat machste, wenn der Köter nicht mehr losläßt?


» User #12833 schrieb:

Wir können das ja umformulieren in: Wat machste, wenn überhaupt irgendein Köter nicht mehr loslässt?! Allein das wär ja schonmal interessant.

Ich denke, verschiedene Rassen "kämpfen/spielen" wirklich unterschiedlich. Meine Erfahrung. Manche boxen gern, manche gehen (spielerisch) an die Kehle, manche rennen einfach gern und jagen den anderen. Hab ich in in der Huschu so beobachtet und wir hatten das dann auch als Thema, dass manche in der Art des miteinander Spielens zusammenpassen und manche nicht. Und dass das auch was mit der Rasse zu tun hat.

Aber nochmal zum Grundthema. Ich meine gelesen zu haben, dass das Blödsinn ist, dass Kampfhunde ( ich nehm jetzt einfach mal das Wort ) nicht loslassen können. Das Problem ist, dass darauf abgerichtete Hunde so schnell wie irgend möglich von den Geschwistern weggenommen werden, damit sie keine Beißhemmung lernen. Das ist dann in der Tat ein Problem. icon_neutral.gif Allerdings kein rassebedingtes.


» User #17713 schrieb:

Hallo

Ich habe schon öfters solche Beiträge im Fernsehn gesehn diese sogenannten Hundekämpe.Und ich denke mir dann das so ein "wahnsinnig gemachtes Tier"auch vor "normalen Hunden" kein Halt machen würde.
Bei diesen Hundekämpfen sieht man ja immer das sich die
Hunde ineinander verbeissen,oft Stundenlang und mit meist tödlichem Ausgang.(Oder das Opfer ist meist garnicht mehr als Hund zu indentivizieren)
Klar ist die Chance hoffentlich sehr gering mal auf so ein Tier zu treffen aber es gibt nun mal sehr gestörte Menschen da draussen.
Nehmen wir mal an mir würde soetwas passieren,der Hund hängt quasi an meinem Hund dran und lässt nicht los,hab ich überhaupt eine Chance das der Hund loss lässt?Wenn ja wie?Ich nehm mal an ein Eimer Wasser wird da nicht reichen.
Es kam doch auch mal dieser Bericht im Fernsehn wo Polizisten 6 oder 8 x auf soeinen Hund schiessen mussten ehe Er von seinem Opfer abgelassen hat.Ihr seht schon ich habe vieles aus dem Fernsehn.Aber man macht sich da schon so seine Gedanken darüber.
Ich weiss das die Mehrheit dieser Hunde höchstwahrscheinlich die liebsten Familienhunde sind.
Und so wie manche Leute einen Bogen um mich und meinen Hund machen (gross und schwarz),mache ich einen Bogen um diese Hunde.
Ich weiss wie gesagt nicht woher meine Angst kommt wahrscheinlich ist es die Impossante Erscheinung dieser Tiere.
Vielleicht auch diese ganze Mediengeschichten gepaart noch mit einigen Witzen über Kampfhunde meiner Kumpels.(Da kann ich persönlich gar nicht lachen).Aber zum Glück nehme ich das nicht ganz so ernst schliesslich sind ja auch nicht alle Blondinen "Doof"
Um mich davon zu therapieren müsste ich wahrscheinlich mir selbst so einen Hund zulegen oder mich mehr mit diesen Rassen beschäftigen.Nur leider kenne ich davon keinen "lieben Hund".Ich kenne nur einen und den würde ich für kein Geld der Welt streicheln da er nicht gerade lieb ist.

LG Claudia


» User #4244 schrieb:

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Ich habe schon öfters solche Beiträge im Fernsehn gesehn diese sogenannten Hundekämpfe. Bei diesen Hundekämpfen sieht man ja immer dass sich die Hunde ineinander verbeissen,oft stundenlang.


Das "stundenlange Verbeissen" kliegt daran, dass Pit und Co. problemlos weiteratmen können, liegt am Nasenstop.

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Klar ist die Chance hoffentlich sehr gering mal auf so ein Tier zu treffen aber es gibt nun mal sehr gestörte Menschen da draussen. Nehmen wir mal an mir würde soetwas passieren, der Hund hängt quasi an meinem Hund dran und lässt nicht los, hab ich überhaupt eine Chance das der Hund loss lässt? Wenn ja wie? Ich nehm mal an ein Eimer Wasser wird da nicht reichen.


Wie jetzt? Du gehst Gassi und hast einen Eimer Wasser für den Fall der Fälle mit? Die Chance ein beißwütiges Kampf-Monster zu treffen ist in der Tat sehr gering und es soll auch gestörte Menschen geben die einen "normalen" Hund an der Leine halten.

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Ich weiss das die Mehrheit dieser Hunde höchstwahrscheinlich die liebsten Familienhunde sind. Und so wie manche Leute einen Bogen um mich und meinen Hund machen (gross und schwarz), mache ich einen Bogen um diese Hunde.


Da würde aber ein Gespräch von Hundehalter zu Hundehalter helfen. Klar gibt es Hunde die keinen anderen Hund gleichen Geschlechts dulden, aber das ist nicht rasseabhängig.

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Ich weiss wie gesagt nicht woher meine Angst kommt wahrscheinlich ist es die impossante Erscheinung dieser Tiere.


Könnte daran liegen, dass Du Dich noch nie mit einem Kampfschmuser beschäftigt hast oder es liegt an den Medien. Einen Labrador find ich zum Beispiel vieel imposanter, weil größer.

julimaus hat folgendes geschrieben::
Um mich davon zu therapieren müsste ich wahrscheinlich mir selbst so einen Hund zulegen oder mich mehr mit diesen Rassen beschäftigen.


Selbst einen Kampfschmuser anzuschaffen = keine gute Idee, da Du schon von vornherein negativ belastet bist.

Mehr mit diesen Rassen auseinander setzen = gute Idee, damit kannst Du Deine Vorurteile abbauen


» User #12972 schrieb:

Hallo,
verharmlosen? Also ich kenne einige Hundehalter, die eine an der Klatsche haben - aber tolle Hunde an der Leine - nur verkorksen sie diese mit der Zeit...
Meine Schwägerin läuft durch die Wildnis mit ihren Duke, ein Jogger mit Hund kommt, sie bittet den Hund an die Leine zu machen und...Jogger ruft ihr zu:
Die macht nichts!
Ergebnis: Sie kam mit Wucht auf Duke zu und wollte ihn maßnehmen. Duke war an der Leine. Eingreifen? Also meine Schwägerin ist zwar blond, stand aber nicht für die Blondinenwitze Model, ergo sie hat die Leine fallen gelassen, den Halter paar Takte gesagt und ist ihren Weg weitergelaufen. Duke kam mit, die Hündin auch...Als beide Hunde mal kein Knäul mehr waren und sie schon ein gutes Stück vom anderen Halter weg waren, stellte sie sich dazwischen und schrie die Hündin an: PLATZ!
Sie muss so furchterregend gewesen sein, dass diese es dann auch tat. icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif
Ich kann nur jeden empfehlen, wenn es mal kracht und das würde auch meine Schwägerin empfehlen, weiter zugehen. Alles andere heizt die Situation nur noch an. Rumschreien, hysterisch werden, evtl. auch noch eingreifen, ist sorry dumm... Den Hund evtl. hoch nehmen und auf den Arm schützen zu wollen, ist sehr dumm...
Wir arbeiten als Trainer, ich nur so mal, wenn Not am Mann ist, sie aber rischtisch und wir haben es auch mit Kampfschmußern zu tun, sie hat noch nie erlebt, dass ein Kampfschmußer ne Keilerei angefangen hat, ganz im Gegenteil...Mittlerweile hat sie einen Blick hierfür bekommen, sie braucht nur die Halter kurz zu beobachten und weiß dann, mit denen wird es Ärger geben. Die meisten Sätze von solchen Halter fangen so an: Der macht nichts...nein, mein Junge, Du machst nichts! Meistens sitzt dann der liebe Junge, fixiert schon einen anderen und knurrt leise vor sich hin...
Aber, der macht ja nix! icon_eek.gif
Gruß eggi


» User #17713 schrieb:

Hallo Nightraven

Natürlich führe ich KEINEN Wassereimer mit wenn ich raus gehe(muss gerade lachen weil ich mir das bildlich vorstelle)das sollte ironisch gemeint sein.

Die Menschen in meiner Gegend die sich so einen Hund halten sind meist Jugendliche.Da würde ich gar nicht auf die Idee kommen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen,nicht weil ich Angst vor der Jugend habe sondern weil die meisten es geniessen so einen Hund an der Leine zu führen icon_wink.gif .Das merkt man schon daran das ich mal versucht habe mich mit einem zu unterhalten und das einzige was ich zu hören bekommen habe ist der ach so tolle Spruch "Mein Hund würde Deine Hündinn platt machen"

Klar ein Labrador ist grösser und ich hab nichtmal vor Doggen solche Angst aber ich finde das kann man damit nicht vergleichen.Wie sag ich es jetzt am Dümmsten:
Für mich hat der Labrador viel weichere Gesichtszüge
Bei Staff,Pitt und Co die haben für mich schon eine Angsteinflössende Ausstrahlung.(die kleineren Augen,die breitere Schnauze)

Übrigens war auch vor 14 Tagen der Labrador in den Medien.Er hatte wohl ein Kind gebissen.

LG Claudia

@Eggi

Solche Leute hab ich auch gefressen."Der tut nix der will nur spielen"ganz toll.Aber ist leider häufiger anzutreffen.
Da muss ich gerade an ein früheres Erlebnis denken.
Ich ging mit meinem ersten Hund (Yorki) an der Elbe entlang da kam uns ein Bullterrier entgegen gerannt.Der Mann natürlich auch "Brauchen Sie keine Angst haben der tut nix".Mir ist das Herz in die Hose gerutscht.Ich habe dann extrem BLOND gehandelt.Ich habe meinen Wuff hoch genommen und ihn einfach meinen Freund in die Hand gedrückt.
Die Sache ging aber gut aus zum Glück und meinem Freund geht es auch noch gut icon_wink.gif

LG Claudia


» User #12833 schrieb:

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Das merkt man schon daran das ich mal versucht habe mich mit einem zu unterhalten und das einzige was ich zu hören bekommen habe ist der ach so tolle Spruch "Mein Hund würde Deine Hündinn platt machen"
Ih, is das übel... icon_confused.gif Da würds mir aber auch schlecht werden... die wären von ihrem Hund megaenttäuscht, wenn er mit einem anderen nur spielen würde *grusel*

Zum "extrem blond gehandelt"
Ich weiß nich, bei einem Yorkie ist es (finde ich) nicht so einfach. Da kann ja schon einiges passieren, wenn er nur aus Übermut volle Kanne umgerannt wird. Mein "großer" Sunny ist mal panisch vor einem Doggenmädchen geflüchtet, die defintiv nur spielen wollte aber sowas von wild, dass er den Schwanz eingekniffen hat und abdüste. War ein lustiges Bild aber ich konnte ihn voll verstehn. icon_lol.gif Bzw. bekam ICH endlich mal Verständnis für Kleinstlebewesenbesitzer und ängstliche, kläffende Kleinstlebewesen.

Aber is ja wieder ein anderes Thema.


» User #4244 schrieb:

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Die Menschen in meiner Gegend die sich so einen Hund halten sind meist Jugendliche.Da würde ich gar nicht auf die Idee kommen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen,nicht weil ich Angst vor der Jugend habe sondern weil die meisten es geniessen so einen Hund an der Leine zu führen


Ich weiß ja nicht wo Du wohnst, aber hier muß der Listenhundeführer volljährig sein und darf keinen Eintrag im Führungszeugnis haben, dazu kommt die jährliche Hundesteuer in Höhe von 900,-- Euronen.


Weiterlesen: Wie verhalte ich mich richtig?

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9