Haustiere

Wie verhalte ich mich richtig?

» User #16844 schrieb:

Zitat:
Kleine Hunde!
Die sind genauso tolle Hunde wie große - nur die, die große Hunde halten, gehen mit der Erziehung ganz anders um. Kleine Hunde werden verhätschelt und vertätschelt, selbst die einfachsten Grundkommandos sitzen nicht. Sie werden auf den Arm genommen, sie werden vor allem und jeden beschützt.
Tja, entweder leiden sie dann unter Größenwahnsinn oder unter Angst und beides führt dazu, dass sie zuschnappen.
Das Training für die Beißhemmung wird auch nicht so intensiv durchgeführt, wie bei großen Hunden.
Hier spielt auch der Niedlichkeitsfaktor eine Rolle und der seltsame Wahn, sie zu bemuttern.
Sie kläffen alles und jeden an.
Es gibt Ausnahmen von Kleinhundhalter und die mein ich auch nicht.

Übler geht es wohl kaum. Warum habt ihr bloß solche Vorurteile? Denn genau darum handelt es sich. Grudnsätzlich sind Kleinhundehalter dummes, inkompetentes Zeugs, von ein paar Ausnahmen abgesehen? Mir platzt gerade der Kragen!

Zitat:
Grundsätzlich gilt, es ist egal ob der Hund klein oder groß ist, schwarz oder bunt - wenn der Halter nicht artgerecht mit dem Hund umgeht, wie bitteschön, soll der Hund sich dann auch artgerecht entwickeln?

Genau das ist der Punkt! Es kommt immer auf den einzelnen Halter an. IMMER!

Zitat:
Sitzt man in einem Cafee wird man doch eher von kleineren Hunden zugekläfft und attackiert.Am anderen Ende dann Frauchen und quatscht auf den Hund ein"Mensch was soll denn das,lass den Mann/Frau in Ruhe"verbunden noch mit Streichelnden Gestiken.Da könnt ich mich schon einwenig aufregen darüber.Es gibt keine klare Linien und mit dem
Hund wird geredet als ob man mit nem Kumpel im Cafee sitzt.

Das Beispiel (auch Bleistift genannt icon_wink.gif ) hinkt aber. Was würde denn passieren, wenn man einen solch schlecht erzogenen großen Hund mit in ein Cafe nehmen würde? Er würde Stühle und Tische umwerfen. Du sagst jetzt bestimmt sofort wieder, dass sie deswegen besser erzogen sind. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass diese Hunde garnicht erst mitgenommen werden.

Zitat:
Oder wie oft findet man Leute auf der Strasse die Ihrem Hund an der Leine hinterherrennen(weil Hund zieht wie Atze).Hätte ich gar keine Lust drauf.Ein "Grosshundbesitzer" überlegt sich dann schon zweimal ob er solche Aktionen durchgehen lässt.Auf Tennisarm hätte da wohl keiner Bock

Das sind deine persönlichen Einzelerfahrungen. Ich verstehe nicht, warum du damit auf die Allgemeinheit schließt. Meine Erfahrungen sehen so aus:
Kleinhundebesitzer sind fast immer rücksichtsvoll und nehmen ihren Hund auch an die Leine, wenn man sie dadrum bittet. Bei Großhundebesitzeren mache ich leider immer wieder andere Erfahrungen. Wie du schon schriebst "kein Bock auf Tennisarm". Die Folge bei mir hier in der Gegend ist leider eine andere als gute Erziehung:
Man leint den Hund ab und kummert sich nicht weiter drum. icon_motz.gif
Wenn ich meine ganzen Erfahrungen so überdenke müsste ich Vorurteile gegenüber Großhundebesitzern bekommen, ich habe aber keine. Ich differenziere, anstatt zu verallgemeinern.

Das Argument, dass meist nur die großen Hunde zur Hundeschule gehen, ist merkwürdig. Ist es nicht viel mehr ein Ausdruck von den Hunden, die vor Ort sind?
Ich bin in 4 verschiedenen Welpenkursen gewesen und kann folgendes Resumé ziehen:
2x deutlich mehr kleine als große Hunde
1x ausgeglichen
1x mehr große Hunde
und was sagt mir das? Nichts. Vielleicht kann man daraus etwas über die räumliche Verteilung von Hunderassen ableiten. Um das zu überprüfen müsste man aber die räumliche Verteilung der gemeldeten Hunde über das Stadtgebiet betrachten. nein, die Arbeit mache ich mir nicht. Ergo: Man aus diesen Werten nichts ableiten.

Zitat:
Morendis,vielleicht gehst Du ja mit der Hundeerziehung anders um eben weil Du vorher "Grosshundehalter" warst.

Jetzt fühle ich mir aber ans Bein gepieselt. Ich habe noch nie einen großen Hund gehabt und mein ZWERGPudel wird trotzdem zu 100% erzogen. icon_heul.gif icon_heul.gif
Wenn ich mal meinen Schäfi haben sollte, dann kann ich auch nur 100% geben. Mehr geht nicht.

Ich bleibe dabei:
Es kommt IMMER auf den JEWEILIGEN Halter an: Wie dieser seinem Hund mit dessen individuellen Bedürfnissen nachkommt, egal um was für einen Hund es sich handelt.
Die Differenzierung in große und kleine Hunde und deren Halter ist sinnlos.


Nachtrag:
Zitat:
Der Mali ist wenn er richtig arbeiten darf(ansonsten dreht er ab) genauso liebenswert wie ein Mops

Darum ging es nicht. Du hattest behauptet, dass große Rassen generell ruhiger sind als kleine und das ist ein Trugschluss.


» User #12972 schrieb:

Hallo,
nun beruhigt Euch mal wieder.
Es könnte ja auch sein, dass ich mich falsch ausverdrückt habe und ihr es deshalb etwas falsch verstanden habt.
1. unsere Generation hat schon umgedacht oder ist dabei.(ich bin über 40)
2. die jüngere Generation hat uns schon längst überrollt - nur es gibt auch die 3. Gruppe, die aber schon in Rente oder die, die sowieso keine Ahnung haben...
Sie streicheln ihre Hunde und reagieren in meinen Augen nicht maßvoll, wenn ihre Hunde ein unerwünschtes Verhalten an den Tag legt.
Und das sind keine Vorurteile, sondern einfache und für jeden machbare Beobachtungen.
Im Stadparks die Omis oder im Cafe...
Macht Euch doch mal die Mühe.
Oder das ungeliebte Anspringen, es wird sauer gekuckt, wenn ein großer die Pfoten einen auf die Schulter legt, aber ein Kutschikutschiterrz gemacht, wenn ein kleiner mir am Schienbein klebt. Meine Hose ist hin, mein Hemd ist hin...

Keiner würde auf die Idee kommen weg zurennen, wenn ein kleiner Hund auf einen zusprintet, aber bei einem großen Hund wird sofort in Panik verfallen.

Forumsmitglieder sind eh nicht angesprochen.

Es sind ja auch nicht die Hunde, sondern der Zweibeiner. Wenn ich meinen Hund nicht respektvoll erziehe, dann werde ich Probleme bekommen.

Für mich persönlich macht es keinen Unterschied, ob mir ein großer Hund den letzten Nerv raubt oder ein kleiner. Der Halter würde so oder so einen bösen Blick von mir ernten.

Nur und dafür lass ich mich gern von Euch steinigen, verzeiht man einen kleinen Hund schneller, als einen Großen.

Und was die Beißhemmung betrifft:
fragt einfach mal meine Nichte, wie oft ein kleiner JR ihr schon am Hosenbein hing...und die Reaktion vom Halter? Der tut nix, der will nur spielen.
Klar doch!
Das sollte sich mal ein großer Hund erlauben, ohweh...

Soll aber jetzt nicht heißen, kleine Hunde sind beißwütige kleine Stinker. nein, nein...sondern soll nur heißen, dass es sie gibt, aber aus Gründen, die ich nicht nachvollziehen kann, es nicht zur Anzeige kommt.

Und bevor die Diskussion jetzt wieder los geht, wie doof der eggi doch denkt,
ich wettere nicht gegen alle Kleinhundhalter, sondern gegen die, die immer noch denken, sie hätten ein Kind vor sich. Es sind Hunde und haben eine artgerechte Haltung sich verdient.
Ich wettere gegen die Kleinhundhalter, die ihren Hunden jeglichen Kontakt zu Artgenossen vermasseln, nur weil ihre Hunde klein und zierlich sind.
Die streicheln, obwohl ihre Hunde offensichtlich knurren und wenn sie doch dann in der Huschu landen, mir als Trainer mit den Worten kommen:
der ist doch so klein.
Ja er ist klein, aber er ist ein Hund und keine Dekoration für die Hutablage im Auto!
Ja er ist klein, aber dem macht Hundesport für seine Größe genauso viel Spaß wie einen Großen.
Die brauchen auch mal was anderes, als die Couch von Frauchen!
Gegen die Leute wettere ich und ich bin überzeugt, davon hält sich hier sowieso keiner auf.

Ich wettere auch gegen große Hundehalter, die der Meinung sind, ok, ich hab keine Persönlichkeit, werte ich mich eben auf mit einem großen Hund.

Schaut einfach mal hin - beobachtet.

Ich hoffe nur, dass ihr mich jetzt richtig verstanden habt...und wenn nicht, nicht uffregen - nachfragen!
Gruß eggi


» User #17713 schrieb:

Hallo Leute

Jetzt fühl ich mich richtig Mies weil ich bestimmt keinen Kleinkrieg führen wollte "Hundehalter klein gegen Hundehalter gross"
Besser wie eggi's letzter Beitrag hätte ich mich nicht ausdrücken können.

@Nasenbaer
Klar sind es persönliche Einzelerfahrungen aber nicht nur.Wenn ich unterwegs bin,egal wo,seh ich nun mal Menschen mit kleineren Hunden wo ich nur den Kopf schütteln könnte.Entschuldigt bitte.Sie gehen mit den Hunden um als ob Sie gerade mit einem Kind oder ähnliches unterwegs sind.
Du sagst Kleinhundhalter sind Rücksichtsvoller wenn es darum geht seinen Hund anzuleinen?Kann ich nur verneinen.Klar der Hund wird hektisch angeleint wenn ich mit meiner Dicken ums Eck komme.Komm ich nur mit Kinderwagen ums Eck wird Hund komischerweise nicht angeleint.Also bitte was für RÜCKSICHT.Rücksicht wird nur genommen wenn man eine Gefahr für das eigene Tier sieht alles andere ist doch wurscht.
Tut mir wirklich leid aber das sind meine Erfahrungen.
Wie schon mal gesagt es gibt auch unverantwortliche Besitzer grössere Hunde.
Aber ich finde anhand von meinem eigenen Beispiel das man sich grössere Gedanken über die Erziehung eines grösseren Hundes macht.Also bei mir war es so.Noch bevor Tinka bei mir einzog hab ich mir die Birne zerschossen wie ich aus Ihr einen ordentlich erzogenen Hund mache.Ich hab Bücher gewälzt,war in Hundeschulen um zu schauen wie es da lang geht.Ich hatte einfach Angst zu versagen bei Tinka.Also das ichs einfach nicht in die Reihe bekomme.Hätte ich mir genauso die Birne zugehackt wenn ich mich wieder für einen Yorki entschieden hätte?Ich glaub nicht.
Jetzt zu dem Cafeebleistift icon_wink.gif :
Angenommen meine Tinka würde jeden anknurren oder ankläffen und würde dort die *** rauslassen also so wie es manche kleinen Hunde tun,in der Tat ich würde nicht eher mehr ins Cafee gehn mit Ihr ehe ich dieses
Problem nicht in die Reihe bekommen hätte.Höchstwahrscheinlich hätte mein Hund Cafeeverbot obwohl mein Hund nichts anderes macht wie ein kleiner.Aber Probleme die man eventuell mit einem grossen Hund hat werden nun mal anders gesehn als wie
bei einem kleinen Hund mit gleichem Problem.
Du musst Dich nicht ans Bein gepieselt icon_lol.gif fühlen,wieso auch solche Menschen wie Du oder Morendis gibt es nur zu wenig icon_wink.gif (Positiv gemeint)

LG Claudia


» User #12972 schrieb:

Hallo Claudia,
nicht mies fühlen.
1.
ich bin Holländer und kann zwar Deutsch, aber manchmal kommt was komisch rüber, was ich gar nicht so mein, weil mir nicht der richtige Ausdruck einfällt, dadurch verändert sich der Sinn, von dem was ich eigentlich "schreiben" wollte.
2.
, das geschriebene Wort zu lesen, ist leicht, das gschriebene Wort zu verstehen, so wies eigentlich gemeint ist - ist schwer...
3.,
die Truppenteile hier sind prima Leutchens, die explodieren zwar schnell, weil sie das Herz und die Schnauze am rechten Fleck haben, aber das passt schon.
Nimm es also nicht so schwer.
Dieses Forum und die Mitglieder sind wie ihre Hunde - toll.

(Schleimspur bitte beachten, grins***Ausrutschgefahr - grins*** icon_wink.gif icon_wink.gif )
Mach Dir mal nicht so ein Kopf!
Im Prinziep haben wir hier doch fast alle die selbe Meinung, nicht der Hund ist der Schlüssel für sein Benehmen, sondern der Mensch.
Gruß eggi


» User #16844 schrieb:

@Eggi: Das hört sich so schon viel netter an. icon_mrgreen.gif

Eggi hat folgendes geschrieben::

Und was die Beißhemmung betrifft:
fragt einfach mal meine Nichte, wie oft ein kleiner JR ihr schon am Hosenbein hing...und die Reaktion vom Halter? Der tut nix, der will nur spielen.
Klar doch!
Das sollte sich mal ein großer Hund erlauben, ohweh...

Das sind deine Beobachtungen. Aber warum gehst du nicht im Interesse deiner Nichte dazwischen oder habe ich dich falsch verstanden? Du warst doch dabei oder nicht? *verwirrt bin* Ich möchte ja eigentlich nicht klugscheissen, aber ich tue es jetzt mal trotzdem icon_mrgreen.gif Vielleicht mal mit den Eltern sprechen, dass es doch zur Anzeige kommt. Sowas geht garnicht! Ich hoffe sie hat keine bleibenden Schäden davon getragen.
Zurück zu Einzelbeobachtungen. Die einzigen Beißunfälle mit Menschen, die mir hier bekannt sind waren:
Rottweiler und Border Collie. icon_rolleyes.gif Mit einem Bernersennenhund gab es (nur) einen fast Unfall, weil die betroffene Person als Hundetrainer adäquat reagieren konnte. Glück gehabt. Aber haben große Hunde eine geringere Beißhemmung? Nö.

Julimaus hat folgendes geschrieben::
Hallo Leute
@Nasenbaer
Du sagst Kleinhundhalter sind Rücksichtsvoller wenn es darum geht seinen Hund anzuleinen?

Nö, da hast du mich falsch verstanden. Was ich sagen wollte war folgendes:
ICH mache HIER, wo ich wohne diese Erfahrung. Immer wieder... Was ich aber NICHT tue (und in diesem Punkt habe ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt) ist, dass ich daraus die generelle Regel ableiten würde, dass Großhundebesitzer rücksichtslose Dumpfbacken wären. Es bleiben meine persönlichen Einzelbeobachtungen wie bei euch auch. Ich differenziere anstatt zu verallgemeinern.

Vielleicht sollten wir einfach mal tauschen. Ihr bekommt ein paar von meinen Großhundebesitzern mit Totalschaden im Kopf und ich ein paar eurer Totalschadenkleinhundebesitzer. Dann ist wieder alles ausgeglichen.
Habe auch fast alles im Angebot, sogar das verhätschel wie ein kleines Baby hätte ich im Angebot. icon_wink.gif Gibt es als nette Varianten und als agressivere Ausführung. (Sorry, ich sah sie gerade bei mir vorbeilaufen. Hund glotzt nach Katze, schleift Frauchen über die Straße, Reaktion: "Komm Schatzi, das Mittagessen wartet auf dich, zum Nachtisch gibt es auch eine extra große Portion Schokoladenpudding, wenn du jetzt mitkommst" Wortwörtlich! icon_motz.gif Hund glotzt übrigens weiter die Katze an... icon_rolleyes.gif )


» User #17713 schrieb:

Hallo Nasenbaer

Nasenbaer hat folgendes geschrieben:

Vielleicht sollten wir einfach mal tauschen. Ihr bekommt ein paar von meinen Großhundebesitzern mit Totalschaden im Kopf und ich ein paar eurer Totalschadenkleinhundebesitzer. Dann ist wieder alles ausgeglichen.

Ja das machen wir glatt,grins.

Nasenbaer hat folgendes geschrieben:

Habe auch fast alles im Angebot, sogar das verhätschel wie ein kleines Baby hätte ich im Angebot. icon_wink.gif Gibt es als nette Varianten und als agressivere Ausführung. (Sorry, ich sah sie gerade bei mir vorbeilaufen. Hund glotzt nach Katze, schleift Frauchen über die Straße, Reaktion: "Komm Schatzi, das Mittagessen wartet auf dich, zum Nachtisch gibt es auch eine extra große Portion Schokoladenpudding, wenn du jetzt mitkommst" Wortwörtlich! icon_motz.gif Hund glotzt übrigens weiter die Katze an... icon_rolleyes.gif )

Siehste das genau mein ich.Anstatt diesem Hund mit klaren Worten und Befehlen zu verstehen geben das man das Verhalten nicht möchte,nein,da wird irgendwas vom Schokopudding erzählt.Da fragt man sich doch wirklich,oder?
Ich quatsch bestimmt meinen Hund auch mit sinnlosem Zeug zu aber ich reagier doch ganz anders wenn ich möchte das Sie meine Befehle auch ausführt.Da ist die volle Aufmerksamkeit von mir und Tinka gefordert.
Mir passiert es auch das ich mit Tinka rede wie ein kleines dummes Kind.Gestern z.B.Ich ging abends noch mal auf den Balkon um mir den letzten Nikotinstoss zu verpassen,mein Hund hinterher natürlich und legte sich vor meine Füsse.Es war ja nun nicht gerade warm abends und ich sagte nur zu Ihr "Schnecke,geh doch rein in die Heija ist doch kalt hier".Tinka ging och rein in's Bettchen.Dabei hat Sie nur das Wort "Heija"
und "Gehn" realiesiert.Den Rest hätte ich mir also sparen können.Solche Sätze kann man natürlich nicht beim Training loslassen und das mach ich auch nicht.Da wäre mir der "Obertrottelfaktor"einfach zu hoch icon_wink.gif Ein "Sitz" ist ein "Sitz" und da kann ich doch nicht reden wie eine blöde "Tinka du musst dich an der Strasse ma hinsetzen weisste da kommen nämlich Auto's".Sollte ich irgendwann mal so durch die Strassen laufen mit meinem Hund darf er mich gern munter beissen oder mir das mittlere Zehenglied zeigen

LG Claudia


» User #17713 schrieb:

Hallo Leutz

Bin gerade einwenig total durch den Wind.
Jetzt mal zum eigentlichen Thema zurück:Ich war gerade in dem Thread "Kampfhunde Diskussion" unterwegs und da wurde ja heftig über diese Sache "Was kann ich machen das der Hund loslässt" diskutiert.Ich bin da bei dem Beitrag hängengeblieben wo der Tip kam "Den Finger in den After zu stecken icon_eek.gif icon_eek.gif icon_eek.gif"
War das ein ernstgemeinter Tip?Für mich schon!Nur würde ich nie auf so eine Idee kommen icon_lol.gif .Funktioniert das eigentlich wirklich oder würde man mich wegen Hundsmissbrauch lachhaft mitnehmen in die Klapse?
Das mit dem "Brecheisen für Kampfhunde" hab ich ja noch nachvollziehen können nur führt man das ja nicht mit icon_mrgreen.gif .
Eggi,war das nicht Deine Schwägerin mit dem Popotip?
Ich hab es so gelesen.


LG die grübelnde Claudia


» User #12972 schrieb:

Hallo,
bin jetzt mal das Theatrat durch...fand aber wegen diesen Tipp nix...verlink es mal - kannste ja per PN machen, dann kann ich Dir auch Deine Frage beantworten...Obwohl ich mir das jetzt so, wie Du es verstanden hast, nicht wirklich bei der Oberzicke vorstellen kann...

Ich kann nur jeden unerfahrenen und damit meine ich jeden, der in seinen Leben nicht intensivst mit Hunden gearbeitet hat, die Finger von solchen Eingriffen zu lassen. In jeglicher Form! Hier bedarf es intensives Training, keiner würde von Euch auf die Idee kommen an Starkstrom rumzubasteln, weil es lebensgefährlich ist. Und der Eingriff in einer ernsthaften Auseinandersetzung ist lebensgefährlich. Beide Hunde sind in diesem Fall abgedreht und würden die Hand ihres Frauchens/Herrchens als zusätzlichen Angriff eines "anderen" Hund deuten, rumschnappen und zubeißen! Wenn ihr Euch gebückt habt, dann ist Eurer Hals und Eurer Gesicht in der richtigen Höhe, um dort lebensgefährliche Verletzungen entstehen können.

Mein Tipp an alle Hundehalter:
sozialisiert Eure Hunde bestmöglichst,egal ob Groß oder Klein!
Trainiert das Abrufen bis zum Erbrechen und wenn er dies wirklich intensivst trainiert und gemacht habt, dann könnt ihr einer Rauferei auch etwas gelassener sehen.
Und lernt Eure Hunde lesen, wenn eine normale Rauferei unter Artgenossen kippt, sieht man das und man hört es: Der Körper des Hundes steht unter Spannung, man gockelt um den Rivalen rum, die Nackenhaare stehen hoch, die Rute ebenfalls und ein unüberhörbares Knurren ist zu hören, dann ist es aber leider schon zu spät, um einzugreifen. Beim Rumgockeln wäre es sinnvoller (spätestens)- sofortiges Abrufen und weiterlaufen!
Man hört es auch! Kippt die Situation wird es still, dann besteht keine normale Rivalenrauferei mehr, dann geht es zur Sache. Man sieht die Hunde zwar noch Knurren, man hört aber nichts!
Auch hier kann man versuchen noch Abzurufen, dass muss aber der Hund können, dass muss sitzen.
Ansonsten lasst die Finger von raufenden Hunden!
Ihr begebt Euch in Lebensgefahr!
Gruß eggi


» User #12972 schrieb:

Hallo!

Nasenbaer hat folgendes geschrieben::
@Eggi: Das hört sich so schon viel netter an. icon_mrgreen.gif

Eggi hat folgendes geschrieben::

Und was die Beißhemmung betrifft:
fragt einfach mal meine Nichte, wie oft ein kleiner JR ihr schon am Hosenbein hing...und die Reaktion vom Halter? Der tut nix, der will nur spielen.
Klar doch!
Das sollte sich mal ein großer Hund erlauben, ohweh...

Das sind deine Beobachtungen. Aber warum gehst du nicht im Interesse deiner Nichte dazwischen oder habe ich dich falsch verstanden? Du warst doch dabei oder nicht? *verwirrt bin*


Ich mache nur Beobachtungen in der Fußgängerzone, wenn ich genüßlich im Freien meinen Kaffee schlürfe und da ist leider so, wie ich es beschrieben habe.
nein, ich hab nicht soviel Zeit, mein gehaltzahlende Firma ist bloss 3 Minuten weg und wenn ich Pause habe...

Unsere Nichte ist 17 und geht immer allein mit ihrem Duke los. Der war dabei...Wir bekommen es immer nur an den Treffen zu hören.
Unsere Nichte ist auch viel bei ihrer Mutter in der Huschu und assistiert bei den Welpen. Sie ist mit Hunden groß geworden und kann mit verschiedenen schwierigen Situationen sehr gut umgehen.
Sie trägt immer Stiefel, auch, wenn im Schatten ein Spiegelei gebraten werden kann.
Da kommt der Kleine nicht durch.
Ihre Mutter hat schon desöfteren mit der jungen Frau gesprochen, sie bekam zu hören:
"Wir sind nur selten hier und außerdem der Kleine wird Euren schon nicht gleich freßen!"

Die Frau versteht nicht, dass es nicht um die Hunde geht, sondern darum, dass ihr Hund immer eine Mitlaufgelegenheit sucht, ums mal so auszudrücken.

Anzeige wäre gut! Aber, da muss ja eine Bissverletzung vorliegen. Der kommt von hinten an, beißt sich in der Hose fest, durch die Stiefel keine Bissverletzung - Hose hat Löcher - aber beweiß das mal, dass das der Hund war...
Gruß eggi


» User #12036 schrieb:

@Eggi

Zitat:
Weißte, was wirklich traurig ist?
Das Du jemanden hier angreifst, der im Moment nicht im Forum ist und deshalb nichts dazu sagen kann!
Das ist traurig!
Zitat:
Aber tu uns den Gefallen, lass die Oberzicke aus dem Spiel, sie ist nicht hier und wird auch so schnell nicht wieder hier sein.

Du bist derjenige der hier jemanden einbringt, der sich zu gewissen netten Anekdoten welche du verbreitest, nicht äußern kann! Sorry, dementsprechend bist genau du in diesem Fall auch der Ansprechpartner für Menschen die solche Anekdoten nicht sonderlich witzig finden. Ich teile "deinen" Humor in diesen Punkten eben nicht und fertig! Wenn ich Probleme mit deiner Oberzicke habe, dann kläre ich sie mit ihr und nicht mit dir!

@Juliamaus

Zitat:
Morendis,vielleicht gehst Du ja mit der Hundeerziehung anders um eben weil Du vorher "Grosshundehalter" warst.


Nein, das verhält sich definitiv nicht so. Man kann einfach nicht jeden Hund ganz gleich welcher Rasse nach Schema F erziehen. Ich denke die Kunst in der Hundeerziehung liegt darin zu erkennen, welches Potential unsere Vierbeiner mitsichbringen und dieses dementsprechend zu fördern oder zu bremsen. Die Ergebnisse können bei 100 verschiedenen Hunden der gleichen Rasse unterschiedlich ausfallen.

Zitat:
Aber ich kann Eggi nur Recht geben.Sitzt man in einem Cafee wird man doch eher von kleineren Hunden zugekläfft und attackiert.Am anderen Ende dann Frauchen und quatscht auf den Hund ein"Mensch was soll denn das,lass den Mann/Frau in Ruhe"verbunden noch mit Streichelnden Gestiken.Da könnt ich mich schon einwenig aufregen darüber.Es gibt keine klare Linien und mit dem
Hund wird geredet als ob man mit nem Kumpel im Cafee sitzt.


Ich denke das basiert eher auf persönliche Erfahrungswerte. Ich habe ganz andere, aber das sagt statistisch gesehen so ziemlich garnichts aus.

Zitat:
Und das sollte ja keine Kritik gegen Deine Person sein.Du kämpfst wie eine Löwin für die Besitzer kleinerer Hunde


Habe ich nicht als solche empfunden!
Ich kämpfe insbesondere für die Interessen meiner, aber auch von anderen Hunden, ganz gleich welche Größe sie haben und welcher Rasse sie angehören und ich kämpfe gegen Vorurteile.

Zitat:
Nasenbaer schrieb: Ich differenziere anstatt zu verallgemeinern.


Dem kann ich mich nur anschließen.

LG Martina


Weiterlesen: Wie verhalte ich mich richtig?

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9