Haustiere

Problem, einen geeigneten Züchter zu finden.

» User #16844 schrieb:

Hallo Foris,
ich habe mal eine etwas blöde Frage: Wie finde ich einen Züchter, der meinen Vorstellungen entspricht. Ich suche einen Zwergpudelzüchter. Bei Züchtern mit Homepage oder Inseraten in einer Hundezeitschrift hatte ich nicht das passende gefunden. Was mich störte:
1. Viele Würfe (teilweise gleichzeitig verschiedene P-Rassen).
2. Sehr viele Hunde
3. Hund ist für Zucht zu alt, wird verkauft (was ich am schlimmsten und indiskutabel find icon_motz.gif )
4. Wenn der Züchter gerade keine Welpies hat ist das zwar schade, aber das stört mich natürlich nicht. icon_wink.gif

Ich habe dabei kein gutes Gefühl, ne so wird das nichts. Von der Züchterin meines Hundes bin ich was anders gewöhnt. Mama + Pappa (und inzwischen + Schwester) alle inzwischen über 10 und leben glücklich und zufrieden. Nur ein Wurf (hätte mich ja garnicht gestört, wenn es mehr als EINER gewesen wäre). Top gesunde Hunde und super an vieles gewöhnt. Als ich meinen bekam (10 Wochen), hatte er vor nichts Angst und war schon fast stubenrein.

Ich möchte einen Züchter, dem was an seiner Hündin liegt. Ein Familienmitglied, das jetzt Welpen hat.

So langsam frage ich mich, ob ich mich in anderen Ländern umschauen soll, aber da ist es wahrscheinlich auch nicht besser. icon_heul.gif

Habe ich zu hohe Ansprüche, bin ich überdreht?

Liebe Grüße
Nasenbär


» User #12036 schrieb:

Hallo Nasenbär,

ich finde weder das du überdreht bist, noch zu hohe Ansprüche stellst.

Kennst du nicht vielleicht einen Zwergpudelhalter den du einfach mal fragen könntest? Oder hast du schonmal nach einem Pudelforum gegoogelt? Vielleicht kann dir ein Tierarzt oder der zuständige Tierschutzverein weiterhelfen. Ich denke am einfachsten ist es natürlich wenn man jemanden kennt, der schon Erfahrungswerte hat, allerdings trifft man diese Rasse äußerst selten an. Ein Nachbar im Nebenhaus hat einen Pudel, keine Ahnung ob das ein Zwergpudel ist, aber den kann ich gerne mal fragen wenn ich ihn das nächste Mal sehe. Vielleicht kann er Tipps geben.

LG Martina


» User #16844 schrieb:

Vielen Dank, Morendis. Wäre super nett von dir, wenn du da mal nachfragen könntest. Leider kenne ich im Moment keinen Pudelbesitzer.
Werde aber gleich mal ein paar Foren suchen *ganz eifrig drauflosgoogle*


» User #16156 schrieb:

hallo nasenbaer,

deine Ansprüche sind absolut richtig. Im Prinzip sollte jeder, der sich einen Rassehund vom Züchter kaufen möchte, solche Ansprüche wie du haben, dann gäbe es vielleicht diese "Massenzüchtungen" mit verschiedenen Hunderassen und mehreren Zuchthündinnen gleichzeitig garnicht. Die Liebhaberzüchter haben meistens nur einen Wurf pro Jahr (wenn überhaupt jedes jahr). In der Regel werden diese dann auch im Haus, mit engem Familienanschluss aufgezogen und die Welpen werden dadurch wunderbar sozialisiert und kennen bereits sehr viel. Bei vielen potentiellen Käufern entscheidet leider oft der Preis oder sie machen sich überhaupt keine Gedanken über die Zuchtbedingungen.
Finde ich toll von dir und ich wünsche dir viel Erfolg beim Finden eines Zwergerls aus Familienzucht!

Viele Grüße Sopherl


» User #14431 schrieb:

Hallo nasenbaer!

Schön, dass Du Dir so viele Gedanken machst!

Lass auf jeden Fall die Finger von Züchtern, die Pudel im Haus, Jack Russel im Schuppen und Rottweiler im Keller haben! Die sind unseriös und die Verpaarungen sind oft einfach "billig" gemischt! Soetwas darf man auch nicht unterstützen!

Ein guter, seriöser Züchter ist zum Beispiel Mitglied in einem Verein oder einem Club der jeweiligen Rasse. Diese Züchter haben Auflagen, welche einzuhalten sind! Sonst werden die Welpen vom Zuchtwart nicht abgenommen oder tätowiert. Das wiederum heißt: Keine Papiere!

Diese Züchter dürfen nur etwa vier oder fünf Würfe Maximum mit einer Hündin machen. Also nicht (unbedingt) Massenzüchtung! Oft wollen solche Züchter auch nicht nur das große Geld machen, sie stecken für die Zuchttauglichkeit der Hündinnen ja auch viel Geld für Tierazt, HD/ED Röntgen und evtl. Prüfungen und Austellungen rein! Die meisten Züchter züchten, weil sie diese Rasse lieben und gerne andere Menschen von der Rasse begeistern wollen!

Ein seriöser Züchter zeigt bei Interesse die Mutterhündin und versteckt sie nicht vor potenziellen Käufern. Ausserdem leben die Welpen Familiennah und haben keine Angst vor Fremden. Ausserdem sind die Welpen mit 10 Wochen schon relativ stubenrein!

Eigentlich wollte ich damit nur sagen, gib lieber etwas mehr Geld für einen seriös gezüchteten Hund aus und erspar Dir spätere Überaschungen...

Googeln ist eine gute Idee. Jeder gute Züchter würde einem Besuch, auch wenn keine Welpen da sind momentan, zustimmen, damit der Käufer sich eine Bild von der Umgebung und der angehenden Mutterhündin machen kann.

Viel Glück bei Deiner Suche!

LG Gulo


» User #16844 schrieb:

Zitat:
Schön, dass Du Dir so viele Gedanken machst!

Lass auf jeden Fall die Finger von Züchtern, die Pudel im Haus, Jack Russel im Schuppen und Rottweiler im Keller haben! Die sind unseriös und die Verpaarungen sind oft einfach "billig" gemischt! Soetwas darf man auch nicht unterstützen!

Ein guter, seriöser Züchter ist zum Beispiel Mitglied in einem Verein oder einem Club der jeweiligen Rasse. Diese Züchter haben Auflagen, welche einzuhalten sind! Sonst werden die Welpen vom Zuchtwart nicht abgenommen oder tätowiert. Das wiederum heißt: Keine Papiere!

Diese Züchter dürfen nur etwa vier oder fünf Würfe Maximum mit einer Hündin machen. Also nicht (unbedingt) Massenzüchtung! Oft wollen solche Züchter auch nicht nur das große Geld machen, sie stecken für die Zuchttauglichkeit der Hündinnen ja auch viel Geld für Tierazt, HD/ED Röntgen und evtl. Prüfungen und Austellungen rein! Die meisten Züchter züchten, weil sie diese Rasse lieben und gerne andere Menschen von der Rasse begeistern wollen!

Ein seriöser Züchter zeigt bei Interesse die Mutterhündin und versteckt sie nicht vor potenziellen Käufern. Ausserdem leben die Welpen Familiennah und haben keine Angst vor Fremden. Ausserdem sind die Welpen mit 10 Wochen schon relativ stubenrein!

Eigentlich wollte ich damit nur sagen, gib lieber etwas mehr Geld für einen seriös gezüchteten Hund aus und erspar Dir spätere Überaschungen...

Googeln ist eine gute Idee. Jeder gute Züchter würde einem Besuch, auch wenn keine Welpen da sind momentan, zustimmen, damit der Käufer sich eine Bild von der Umgebung und der angehenden Mutterhündin machen kann.

Was die Haltungsbedingungen angeht und das ich die Mutter mit ihren Welpen zu Gesicht bekomme ist klaro. Ich traue mir auch zu die Bedingungen richtig einschätzen zu können (und wehe es hat jemand welche im Keller!). Außerdem sind ein paar vorherige Besuche natürlich Pflicht. Ich habe mich bei meiner Maus damals so gefreut, wenn sie wieder ein Stückchen gewachsen war *seufz und in Erinnerungen schwelg*
Falls es ein Hund aus Deutschland werden sollte, hätte ich gerne VDH-Papiere. Aber nur weil "toller Zuchtverein" draufsteht heißt das noch lange nicht das mir der Züchter zusagt. Ein Züchter hat z.B. 5 Hündinnen und 4 Rüden. Irgentwie komme ich damit nicht klar. Ich frage mich dann immer: Wie wichtig ist der einzelne Hund noch?
Und wie gesagt einer wollte seine ausgediente Hündin verkaufen. Die Auflagen der Verbände/Vereine reichen mir nicht, ich möchte den aus tiefster Überzeugung handelnden Züchter. Im Zweifelsfall werde ich wohl einfach alle Züchter, die Würfe beim VDH gemeldet haben, durchtelefonierenund verhören icon_wink.gif
Mal sehen, ob sich jemand im Pudelforum meldet, wenn ich dort schreibe.


» User #10228 schrieb:

Hi Nasenbär
Ich finde Deine Ansprüche an einen Züchter überhaupt nicht übertrieben.
Ich kenne es von meiner Cousine so: sie züchtet seit 1998 und hatte bis heute 5 Würfe. Und vor jedem Wurf hatte sie schon eine Art „Warteliste“ mit Leuten, die einen Welpen wollten, d.h. es wurde vorher sichergestellt, dass sie nicht auf den Welpen hocken bleibt.
Leider züchtet sie Labrador Retriever und keine Zwergpudel…ich kann Dir also nicht weiterhelfen!
Gruss
-CITA-


» User #16844 schrieb:

Hiermit erstatte ich Bericht:

Boa, ist das nervig. Ich habe jetzt alle möglichen Züchter durchtelefoniert und mehr unbefriedigende Telefonate als zufriedenstellende geführt. Wenn ich jetzt berichten würde, was ich mir teilweise anhören mußte, könntet wir uns mal wieder richtig aufregen. icon_motz.gif
Demnächst werde ich über 400km zu einem Züchter fahren und schauen, ob er meinen Ansprüchen genügt. Drückt mir bitte die Daumen, dass ich die über 800km nicht um sonst fahre. *ganz doll hoff*

Liebe Grüße
Nasenbär


» User #4244 schrieb:

Wieso fragst Du nicht über den VDH, FCI oder DPK nach einem Züchter?

Lange Fahrzeiten wirst Du da eventuell auch in Kauf nehmen müssen bzw. Du wirst auf eine Warteliste gesetzt wenn es mehr Interessenten als Welpen gibt.


» User #16844 schrieb:

Zitat:
Wieso fragst Du nicht über den VDH, FCI oder DPK nach einem Züchter?


Wiso glauben eigentlich alle Leute es gibt nur perfekte Züchter im VDH? Ich habe nur VDH-Züchter angerufen (aus verschiedenen Zuchtverbänden) und war bei denen, die noch Welpies hatten zu 2/3 nicht zufrieden (siehe ersten Post).
Sorry, wenn das jetzt etwas hart klingt, aber ich finde es einfach nervig, dass viele einfach nur auf das Etikett schauen und dann meinen es ist der perfekte Inhalt.
Natürlich muss ich das ganze auch relativieren. Ich habe sehr hohe Ansprüche. Naja, besser zu hoch als zu niedrig.

Mal eine andere Frage: Findet ihr es normal, wenn mir ein Züchter am Telefon Fragen zu seiner Zucht nicht beantwortet und unhöflich wird?
Bis auf diese eine Ausnahme muss ich den Züchtern aber zu gute halten, dass sie sehr freundlich waren und bereitwillig Auskunft gaben. Dass mir die Züchter dann aus anderen Gründen nicht gefallen haben ist eine ganz andere Sache.


Weiterlesen: Problem, einen geeigneten Züchter zu finden.

Seite 1, 2