Haustiere

Rhodesian Ridgeback aus Afrika

» User #12225 schrieb:

Irgendwo hier im Forum ist eine Ridgebackbesitzerin, weiß nicht mehr unter welchem Thread ich ihr begegnet bin und sie hat einen aus Afrika und einen aus Europa.
Ich hab so einige komische Sachen von der Afrikalinie gehört und würde jetzt gerne wissen, wie sich die Hunde unterscheiden.
Sind die Afrikaner wirklich so viel größer als die Hunde aus europäischer Zucht?
Eine Züchterin hat auch erzählt, dass die Ridgebackimporte aus Afrika "rassistisch" auf Farbige reagieren, so als hätte sich da ein "Rassismusgen" über die Generationen etabliert.
Kann ich mir so gar nicht vorstellen!

LG
Corinna und ihr neuer Gassihund Akela-Ridgeback der mädchenhafte Schönling.


» User #16630 schrieb:

Da kann ich Dir helfen.
Das war Katzenlene.
Ich hab mit ihr gestern geschrieben und war doch von dem Gewicht ,Stolze 43 kg,sehr überwältigt.

Gruss Conny


» User #1580 schrieb:

Das mit dem Rassismusgen ist Blödsinn... das die Hunde auf Schwarze reagieren ist anerzogen.

Die afrikanischen Tiere sind tatsächlich größer bzw massiver als die europäischen, weil dort nicht auf Schönheit und Eleganz gezüchtet wird.

Ursprünglich warenb das ja Löwenhunde... keine Hunde zum Schwarze jagen... leider wurden die Hunde Anfang des letzten letzten und im vorletzten Jahrhundert tatsächlich für die Menschenjagd missbraucht.
Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das in der Erbmasse niederschlägt *schmunzel*


» User #12225 schrieb:

Ich kann´s mir ja auch nicht vorstellen, aber Charaktereigenschaften ja schon und vielleicht sind die Afrikaner allem "ungewöhnlichem", bzw. Andersartigem gegenüber vorsichtiger.
Ich kenn einige Hunde, die beim erstenmal Sichtkontakt mit Farbigem da ungewöhnlich reagieren.
Ganz peinlich war es auch mal, als ich mit meiner Freundin und ihrem 2jährigen Sohn in Korsika war. Wir haben wild gecampt und in dem Restaurant über unserm Übernachtungsplatz war unser Stammrestaurant, dass einem ganz netten Afrofranzosen gehört hat. Der hat den Kleinen mal angesprochen und der fängt an zu schreien und zu heulen als wär der "schwarze Mann" hinter ihm her!


» User #1580 schrieb:

Naja... wer kanns einem Hund verübeln, wenn e komisch auf ihm fremde Situationen reagiert.
Afrikaner oder auch asiaten haben ja einen völlig anderen Körpergeruch aks wir Europäer... und wenn der Hund noch nie einen Menschen mit dunkler Hautfarbe gesehen hat... nun gut...

Aber erblich ist rassismus mit Sicherheit nicht icon_mrgreen.gif

P.S.: Mein Hund reagiert zB komisch auf bärtige Männer icon_mrgreen.gif


» User #12225 schrieb:

Ich hab Rassismus deshalb ja auch in Klammern geschrieben, denn Tiere kennen so was ja nicht.


» User #16630 schrieb:

Ich muss dann wohl auch einen kleinen "Rassisten" bei mir zu Hause haben.Meine Kleine geht den Freund meines Sohnes mit vorliebe an und der Junge ist Russe.
Mein erster Hund (Spitzmischling) Fand schwarze Menschen auch nicht so toll.Keine Ahnung wieso.Die haben ihm und mir nie was getan.
Vielleicht einfach nur weil Sie anders aussehen und anders reden wie wir.
Vielleicht riechen Sie och anders wie wir,keine Ahnung

Liebe Grüsse Conny


» User #4696 schrieb:

Hallo zusammen,
jetzt mal zu meinen Ridgebacks. Meine Djuma wiegt 37 kg und und ist schlank und hochbeinig. Yali wiegt jetzt nicht mehr 46, sondern nur noch icon_lol.gif 45 kg. Sie ist genau so groß wie Djuma, aber bedeutend stämmiger. Außerdem sind ihr Kopf und ihre Brust viel breiter und massiger. Sie ist einfach das afrikanische Original. Allerdings wird im Süden Afrikas jetzt auch schon schlanker gezüchtet. Zu den beiden Mädels habe ich noch einen 9 Monate alten Rüden - Garai. Der ist allerdings eher europäisch. Das witzige ist, daß sie alle aus einer Linie stammen. Nun zu der Reaktion auf farbige Menschen. Vollkommener Blödsinn. Meine Nichte ist Halb-Afrikanerin (Vater aus Zimbabwe). Die Hunde reagieren auf sie, wie auf jeden anderen Mensch auch. Djuma liebt alle Menschen und wird meist auch zurückgeliebt. Yali ist schüchtern und zurückhaltend, aber sensationell sozial - also ein Seelchen. Und Garai, na ja, ist ja noch kein fertiger Hund. Er hat ein offendes Wesen und das gilt es zu erhalten. Ridgebacks sind souveräne Familienhunde. Corinna, ich wünsche Dir viel Spaß mit Deinem Schönling.
Und da Conny so erstaunt über Yalis Gewicht ist, werde ich demnächst mal Bilder einstellen.
Liebe Grüße
Marlene


» User #10228 schrieb:

Hallo!
Da die RR´s meine absolute Lieblingsrasse sind, freu ich mich sehr auf Deine Bilder, Katzenlene.
Habe selbst zwar keinen, aber dafür ist mein Kleiner auch gebürtiger Afrikaner...ist ja schonmal ein Anfang!
Wo wir grade so schön beim Thema sind, habe ich da noch eine Frage zu dieser Rasse:
Wie sind Deine Erfahrungen bezüglich dem Ridge? Habe schon oft gelesen, dass er unter Hunden eben oft falsch gedeutet wird.
Liebe Grüsse
-CITA-


» User #4696 schrieb:

Hallo Cita,
meinst Du unter der Deutung des Ridge, dass andere Hunde das als gesträubtes Fell ansehen? Also das ist mir noch nie aufgefallen. Die Begegnung mit anderen Hunden läuft ganz natürlich und normal - von beiden Seiten.Mit Menschen, die die Rasse nicht kennen, verhält es sich allerdings anders. Da kommt schon mal der Spruch:"Huch, dem sträuben sich ja die Haare. Ist der aggresiv?" Oder: "Hat der Hund da was am Fell?" Gemeint ist etwas Krankhaftes. Da hilft dann eine kurze Erklärung über das Fellwachstum und die Rasse. Das mit den Bildern wird noch ca. 1 Woche dauern, da die Mädels gerade läufig sind und ich alle drei zusammen aufnehmen möchte. Das ist momentan ein bisschen schwierig und wäre für alle Beteiligten ziemlich stressig.
Liebe Grüße
Marlene


Weiterlesen: Rhodesian Ridgeback aus Afrika

Seite 1, 2, 3