Haustiere

Was wenn mein Hund mal einen Fremden beißt?

» User #16599 schrieb:

Ich finde das auch wirklich total fürn Ar... (Popo)
Ich verstehe auch nicht warum oft so viele Erwachsene an Fremde Hunde gehen. Wenigstens die Erwachsenen sollten doch so klug im Kopf sein die Finger von Fremden Hunden zu lassen.

Und was deinen Fall angeht verstehe ich auch nicht was das für ein Logik ist. Angeleinte Hunde sollte man generell zufrieden lassen und nicht Kind oder Hund hingehen lassen.

Echt dumm manche Leute. Bei Kindern kann man es ja noch verstehen.. aber bei Erwachsenen... icon_rolleyes.gif


» User #16630 schrieb:

Ist aber immer so der Hund der beisst ist schuld!
Kindern kann man da vielleicht auch nicht schuld geben unbedingt.Die sehen einen niedlichen Hund und wollen ihn streicheln.Ich hab ja nun auch so ein exemplar zu hause (eine Maltesermixhündin)die ist manchmal nicht so gut auf andere Kinder zu sprechen.Und wenn ich dann mit meinen 2 Hunden draussen bin(Labrador u.Maltesermix) was glaubst du wohin es die meisten Menschen zieht,zum Malteser natürlich.
Es gibt aber auch vernünftige Menschen die mich fragen ob sie die kleine mal streicheln können,da kann ich wenigstens noch sagen"lieber nicht".Aber manche gehn einfach hin und fassen fremde Hunde an,und wundern sich besser gesagt man wird als Hundehalter immer schief angekuckt.Ich würde doch aber och nicht auf die Idee kommen in einem Schrotthandel einzubrechen der von 4 Dobis bewacht wird,eigentlich keiner,oder?Wieso soll das draussen da anders sein?Das macht mich auch tierisch wütend.
Und wie eggi so schön geschrieben hat wir würden uns doch auch nicht von jedem über den Kopf streicheln lassen.Aber da kann man glob ich diskutieren wie man will man wird nur noch wütender.

Gruss Conny


» User #16599 schrieb:

Ja manchem Menschen spinnen wirklich. Und das macht echt wütend wenn man darüber diskutiert.

Gestern hatte ich auch wieder einen Vorfall.
Ich war mit meinem Hund spazieren (ohne Leine am See). Mein Hund sah etwa 20 Meter entfernt 2 Personen mit 2 Hunden. Mein hund lief natürlich dahin um die Hunde zu begrüßen. Und einer der Person (ein alter mann mit Labradorhündin an der Leine)schlägt meinen Hund mit dem Regenschirm. Und benutzt den Schrim dann noch als Schild gegen den Hund. Die andere Person (eine Frau mit nem kleinen Mischling der ohne Leine lief) hält meinen Hund daraufhin am Halsband fest damit er nicht zu der Labradorhündin geht.
Ich rief natürlich ganz laut dass Sie die Finger von meinem Hund lassen soll. Die Frau ließ ihn dann auch los und ging weiter in die andere Richtung. Der Mann kam danach auf mich zu und schnauzte mich an warum ich den Hund nicht an der Leine habe und was wäre wenn mein Hund seinen Hund beißt. Ich habe natürlich lautstark mit dem Typen gestritten, dann hat der Typ sich umgedreht und ging weiter.

1. War der andere Hund auch ohne Leine und da meckert er nicht.
2. Beiß mein Hund keine anderen Hunde. Er meint nur jeden begrüßen zu müssen.
3. War die Labradorhündin selber sehr lieb und kein bischen aggressiv.

Außerdem kommt mein Hund aus Spanien und lebte 9 jahre im Tierheim. Wäre er dort misshandelt worden hätte er die Situation sicherlich bedrohlich gefunden und zugeschnappt. Aber zum Glück ist mein Hund friedlich und macht auch in so einer bedrohlichen Situation keinen Ärger.
Aber ich muss schon sagen:
Wäre ich an der Stelle meines Hundes gewesen, ich hätte zugebissen.


» User #16630 schrieb:

Hallo
Mit dem Regenschirm schlagen,geht ja wohl überhaupt nicht. icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif icon_motz.gif
Aber den Schirm aufspannen ist ne gute Sache um einen Hund von einer Sache abzubringen.
Ja nun kannst du deinen Hund abschätzen in dem Du weisst das er die anderen nur begrüssen will.Aber die anderen wissens halt nicht.Also ich hätte da och ein mullmiges Gefühl wenn ein fremder Hund auf mich zu rasen würde,ehrlich gesagt.Ich persönlich handhabe das immer so:wenn ich an der Kiesgrube bin,bin ich froh wenn ich mal meine beiden ohne Leine laufen lassen kann.Wenn mir Hunde entgegen kommen die angeleint sind leine ich meine och an,weil ich mir dann denke ja vielleicht sind die ja nicht umsonst angeleint(wegen unverträglichkeit und so).Kommt mir einer ohne entgegen wieso sollte ich da meine anleinen?
Nun stell dir mal vor der andere Hund dem ihr begegnet seit wäre volle auf deinen Hund gegangen,was dann?
Ein bisschen kann ich da den alten Herrn verstehn
icon_oldie.gif icon_oldie.gif icon_oldie.gif
Anderer Seits kann ich ja och verstehn das ihr meint euer Hund macht nix und es stimmt ja die spanischen Hunde sind so sozial das Rauferein da die Ausnahme ist,im Gegensatz zu unsren verwöhnten deutschen Hunden.Aber die anderen wissens ni und zu eurer eigenen Sicherheit,Nehmt den Hund erstmal an die Leine wenn euch ein angeleinter Hund entgegen kommt.
Eurem Hund ist ja kein Schild gewachsen wo das alles drauf steht,ihr erspart euch damit viel Ärger.Ich meine es wirklich nicht bös icon_wink.gif

Sagt doch mal wie hat sich euer Wau Wau so eingelebt?
Ihr seit doch diejenigen die den Hund nach 9 Jahren Tierheim übernommen habt und der jetzt euren Besuch attackiert icon_lol.gif ,oder?

Gruss Conny


» User #12972 schrieb:

Hallo,
schlagen geht nicht, aber, es wird immer einen Menschen geben, der eben schlägt. Um diese Situationen eben zu entschärfen, mein Tipp:
Mach Deinen immer an die Leine, wenn Du andere siehst, egal ob Mutti mit Kinderwagen, Omilie oder sonst irgendwer mit oder ohne Hund. Gebietet eigentlich die Höflichkeit.
Punkt 2 - hier muss ich kritisieren, Du kannst gar nicht wissen, wie Dein Hund auf bestimmte Situationen reagiert und nicht beißt, er kennt ja nix und Du hast ihn noch nicht lange. Hier ist absolute Vorsicht angesagt.
Punkt 3 - trainiere das Abrufen, Deiner muss in jeglicher Situation sofort von seinem Tun ablassen, heißt auch beim Wegrennen abbremsen und in Deine Richtung zurück laufen. Damit hast Du auch ein gewisses Sicherheitspolster, dass er nicht geschlagen wird.
Ja, Du kannst wirklich froh sein, dass Du so ne gutmütige Socke hast, aber ich würde mich darauf nicht ausruhen und wenn er gebissen hätte, glaub mir, hättest Du das Theater an sich, denn er war nicht an der Leine.
Noch ein Tipp von mir, was andere Halter mit ihren Hunden tun oder eben nicht tun, ist egal, Du und nur Du allein bist für Deinen Hund verantwortlich und zwar ausschließlich nur für Deinen. Da spielt es keine Rolle, dass der andere eben nicht an der Leine ist.
Fühl Dich jetzt nicht angegriffen von mir, aber als Fibie und Tom noch am Leben waren, wollte Fibie mal freudig zu einem kleinen Westi, der Halter trat nach ihr, Tom flippte aus. Was nicht weiter schlimm gewesen wäre, aber Tom und Fibie waren 2 tolle Deutsche Doggen. Fibie rannte in Panik weg und ich hatte wirklich meine Mühe sie wieder zu holen...Was ne Weile gedauert hat, denn ich hatte Tom ja am Wickel und musste ihn festhalten. Ich bin auch kein Zwerg, aber einen ausgewachsenen Doggenrüden festzuhalten, in einem Zustand des Ausflippens kostete auch mich Kraft.
Tom war zwar abrufbar, reagierte aber erst beim 2 oder 3. Mal...
Gruß eggi


» User #16599 schrieb:

@Piggi
Ja aber nur einen Besucher. Ist aber wenigr geworden. Unser Hund gewöhnt sich langsam an ihm. Das liegt wohl daran dass unser Besucher ihn jetzt öfters mit Leckerlies bestechen tut. icon_razz.gif

Ansonsten kann ich nur gutes berichten. Er hört fast immer super! Die einzigste Ausnahme ist draußen wenn er einen anderen Hund sieht. Als wir ihn frisch aus dem Tierheim hatten waren ihm andere Hunde egal. Und jetzt meint er immer hinrennen zu müssen wenn er einen sieht. Und manchmal rennt er schon ganz schon weit vor. Er kommt zwar direkt wieder nachdem er mal geschnuppert hat, aber das stört schon.

Hab ihm eben mal aus Spaß ein altes getragenes T-Shirt angezogen. Meinem Hund scheint es zu gefallen. Er legt sichd amit in den Korb und schläft. Scheint ihn garnicht zu stören ein T-Shirt von mir zu tragen *g*
War aber ne Ausnahme. Wollte eigentlich nur schauen wie doof der guckt. Aber leider erfolglos *g*

@Eggi

Ja stimtm schon. Ich muss mit ihm echt noch das abrufen üben. Aber wie bringt man das einem Hund bei? Ich rufe ihn draußen häufiger mal einfach nur so. Dann kommt er direkt und bekommt ein Leckerlie. Aber das funktioniert nur wenn er nicht gerade zu einem anderen Hund rennt.


» User #16630 schrieb:

@eggi:
So vorsch kenn ich dich garnicht icon_wink.gif
Aber du hast schon recht.Meine kleine führe ich bis auf ein paar ausnahmen immer an der Leine.Meine Grosse dagegen kann ich immer abrufen und hatte mit ihr praktisch noch keine Probleme.
So viel ich weiss hat hier schon jemand mal einen Beitrag gemacht über das abrufen,oder?(mit der Schleppleine).Wenn nicht wäre es ein Extra Thread wert oder?
Wie es scheint gibt es genug Leute die ihrem Hund vergebens hinterher schreien,oder?

Auch ich zähl mich mit meiner kleiner Kampfbestie dazu und es sieht halt lächerlich aus wenn ich mit meiner Labbhündin warte bis die kleine vor hat zu mir zurück zu kommen icon_lol.gif

Gruss Conny


» User #12972 schrieb:

Hallo,
hier gibt es schon einige Hinweise für das Training des Abrufens. Im Prinzip ist es eigentlich ganz einfach, wenn der Grundgehorsam absolut stimmig ist, die Bindung zum Halter wirklich vorhanden ist und der Halter im Vorfeld schon immer konsequent war.
Rückschläge wird es immer mal geben, aber gerade hier muss man eben Befehle durchsetzen, auf artgerechte Weise.
Was Dein Problem betrifft:
Aber das funktioniert nur wenn er nicht gerade zu einem anderen Hund rennt.
Dein Hund quasselt mit Dir. Er "sagt" Dir über seine Körpersprache schon, wann er los seppeln will.
Meistens sieht es so aus:
Es wird Blickkontakt zum Objekt gesucht, der Körper verändert seine Haltung, meistens wie ein Hochleistungssportler kurz vor dem Start und dann seppelt er auch schon los. Das geschieht in Bruchteilen von Sekunden.
Die meisten Erfolge erzielt man, wenn man sieht, dass er Blickkontakt aufbauen will, hier ein Zurück, ein Nein zu geben und dann sich so als Mensch ordentlich zum Affen machen.
Beim Spielen mit anderen Hunden ist die Schleppleine hilfreich, die meisten machen aber den Fehler und halten diese fest, so dass die Hunde sich darin verwurschteln, eine 10 Meter Schleppleine kann man ruhig auf den Boden legen. Die Hunde spielen, man ruft ab, der Hund reagiert nicht, man nimmt die Schleppleine und holt ihn langsam rann, immer mit den entsprechenden Befehl. Handschuhe wären von Vorteil...
Such Dir Halter, die mit Dir eine Art Spielgruppe "auf machen" oder besuch ne gute Hundeschule. DAs macht Spaß, er kann sein soziales Verhalten ausbauen, wird dadurch evtl. noch ausgeglichener und ihr könnt einige Befehle trainieren, die man alleine nicht wirklich gut hinbekommt. Und ihr könnt Erfahrungen austauschen, was ja auch nicht von schlechten Eltern ist. Von einander lernen ist immer das Beste. So hab ich es jedenfalls mit meinen 1. Hunden gemacht.
Gruß eggi

P.S. Alles Erfahrungswerte, ich kenne einige Hundehalterarten und deshalb war ich eben auch mal forsch, ich oller Kerl. icon_wink.gif icon_oldie.gif
Mein Tipp, kümmert Euch auf gar keinen Fall um andere Halter, oder um andere Hunde erziehungstechnisch, regt Euch auch nicht auf, wenn die in Euren Augen falsch handeln (außer bei Gewalt), sondern seht zu, dass ihr den anderen Halter zeigt: Ätsch, es geht auch anders, schau her, ist doch ganz einfach!
Was Du nur hast?


» User #7342 schrieb:

Hallo Striker!
Also nachdem ich das hier von dir gelesen habe, muss ich sagen..Ich PLATZE fast vor Wut. icon_motz.gif
Aber mehr über dein Verhalten und deine Aussagen über deinen unangeleinten Hund.
Du sagst doch selber:[quo Angeleinte Hunde sollte man generell zufrieden lassen und nicht Kind oder Hund hingehen lassen.te]
Und im nächsten Moment erzählst du von einer weiteren unangenehmen Begegnung.[/quoIch war mit meinem Hund spazieren (ohne Leine am See). Mein Hund sah etwa 20 Meter entfernt 2 Personen mit 2 Hunden. Mein hund lief natürlich dahin um die Hunde zu begrüßen. te]
Hallo? Ist dir schon mal der Gedanke gekommen, dass es Menschen gibt, die Angst vor grossen Hunden haben oder nicht wissen wie sie mit ihnen umgehen sollen. Natürlich ist schlagen und treten nicht im Geringsten zu vertreten.
Aber ich würde auch nicht warten, bis du deinen Hund eingesammelt hast wenn ich mit meinem ANGELEINTEN Schäferhund gehe.Da mein Hund sehr unsozial ist und wohl ruck zuck zubeißen würde. Er mag nicht begrüßt werden von anderen Hunden.Deshalb ist er auch an der LEINE. icon_oldie.gif Es werden also auch Hunde angeleint die zwar gut hören und gut erzogen sind, aber aggresiv zu anderen Hunden sind. Was machst du denn dann?
Muß ich denn als Hundehalter, der seinen Hund anleint, jeden Halter eines freilaufenden Hundes immer erst bitten seinen Hund anzuleinen?
Um nur ständig doofe Kommentare zu bekommen?
nein, ich erwarte von jedem gewissenhaften Hundehalter, das er verantwortungsbewußt mit seinem Hund umgeht und ein vernünftiges Miteinander fördert.
Denn diese Einstellung hat uns Hundehalter schon mehr als einmal Schwierigkeiten eingebracht.
So ds mußte mal raus.
Sorry!
Gruß Duke


» User #12972 schrieb:

Hallo,
stimmt schon, aus Höflichkeit wäre es sinnvoller gleich mal die Fellnase an die Leine zu machen.
In meinen langjährigen Hundezeiten fällt mir immer wieder auf, dass die Halter Hunde nicht "lesen" können. Sogar eine ganz normale Hundebegegnung evtl. sogar eine stinknormale Spielaufforderung wird mit einem Angriff gleich gesetzt und dann verhalten sie sich menschlich...Sie hippeln rum, schreien, brüllen, treten und schlagen den fremden Hund.

Hier in dieser Situation ist einiges schief gelaufen und zwar von BEIDEN Seiten!
Richtig wäre es gewesen, den Hund fest zu machen. Wenn dies nicht möglich gewesen ist, hat sich der andere Hundehalter total falsch verhalten.
Selbst, wenn Striker seine Fellnase aggressiv in die Situation reingegangen wäre, was ich mal jetzt ausschließe, hat sich der andere Halter komplett falsch aufgeführt.
Es gibt eine ganz einfach Faustregel:
um so "aggressiver" ein Hund sich verhält, um so ruhiger muss man die Situation verlassen.
Alles andere putscht die Situation nur noch höher.

Eine Rauferei löst man auch nicht wieder auf, indem ich einen fremden Hund "umarme" um ihn daran zu hintern dass er an meinen Hund oder den meines Bekannten geht. Das ist Wahnsinn! Das ist Fahrlässig!
Und auch irgendwie Irrsinnig.
Sorry, aber anders kann ich das nicht formulieren.
Grundsätzlich gilt sich ausschließlich um seinen Hund zu kümmern. In diesem Fall weiterlaufen, den vermutlichen Angreifer ignorieren und ganz clever wäre es gewesen, zum Herrchen also hier zu Striker zu gehen...

Hunde werden immer wieder aufeinander treffen, ob nun mit Leine oder ohne und selbst eine Leine ist nicht der Garant, dass es nicht mal zur Brügelei kommt. Die Hunde waren und werden auch nie das Problem dabei sein, der Mensch ist es.
Und solange das nicht endlich in paar Köppe reingeht, wird es zu solchen unschönen Szenen kommen.

Meine Doggenhündin wurde auch mal getreten. Sie stand nur bei einem kleinen Westi, Rute signalisierte, Hallo, was bist Du denn für einer, wollen wir spielen?
Und da trat der andere zu.
Tom flippte komplett aus und ich schäumte vor Wut.
Aber diese Wut konnte ich in diesen Augenblick nicht zeigen, sonst hätte ich Tom nur noch mehr hochgeputscht. Und wir brauchen nicht viel Fantasie, um uns dann das Ergebnis auszumalen.

80 kg in Wut und meine 110 kg in Wut - wäre ein ganz schönes Knäul geworden...

Was ich sagen will, nicht nur Striker hat Fehler begangen, aber er ist hier und lernt hoffentlich, sondern der andere auch. Und wenn ich diese Situation so lesen, muss ich sagen, Striker war das geringere Übel. (sorry)

Agressive Hunde werden nicht geboren, sie werden gemacht, sie erlernen es, weil der Mensch einfach nicht nachdenkt, sich komplett falsch verhält.
Er will einfach nicht an sich arbeiten und endlich mal die Energie aufbringen, seinen Hund zu verstehen. Verstehen heißt, ihn zu lesen.
Wie schon vielfach geschrieben:
Unsere Fellnasen quatschen den ganzen Tag mit uns. Klar, wenn wir nicht hinschauen, verstehen wir sie auch nicht.
Es wird immer so auf Gehorsam gepocht und der Hund muss an die Leine usw.
Wenn mein Hund mich nicht versteht, was ich von ihm will und ich ihn nicht verstehe, wie er eigentlich in Situationen "tickt", kann ich mir den Gehorsam einfach nur sparen. Wer sich nicht "versteht" wird immer aneinander vorbeireden und der Gehorsam funktioniert nicht.

Beispiel:
Ein Baby schreit! Eltern müssen rausfinden warum es schreit! Da gibt es ganz viele Möglichkeiten.
Allerdings ist eine Möglichkeit absolut auszuschließen:
Boshaftigkeit!
Und mit der Zeit, wissen Mütter genau warum das Baby jetzt schreit! Komisch oder? Weil sie den 7. Sinn haben? NEIN! Sondern, weil sie hinschauen und hinhören. Sie tun genau das Richtige und es funktioniert. Obwohl Baby und Mutti nicht die selbe Sprache sprechen...
Aber die Mutter "liest" in ihrem Baby, wie in einem offenen Buch. Und die Mütter strahlen eine sprichwörtliche Ruhe aus. Faszinierend!
Funktioniert in allen Bereichen, dazu brauch ich keine Mutter zu sein.
Um so komplizierter die Situation wird, um so ruhiger muss man bleiben. Ansonsten...
OK, der Vergleich hinkt, aber er trifft in meinen Augen schon den Nagel auf den Kopf!
Gruß eggi


Weiterlesen: Was wenn mein Hund mal einen Fremden beißt?

Seite 1, 2, 3