Haustiere

Hund in der Innen-/Großstadt

» User #15814 schrieb:

Hi Ihr lieben,

Ich hätte da ein paar Fragen der Haltung eines Hundes in der Groß-/Innenstadt betreffend.

Wir besitzen einen 13jährigen Chihuahua, und sind vor 1/2 Jahr von einer kleineren Stadt in die Lübecker Innenstadt gezogen. Bei unserem vorigen Wohnort war es kein Problem mit dem Hund schnellmal in einem hunde-akzeptierten Park zu gehen damit er seine geschäftlichen Tätigkeiten vollrichten konnte, da er beinah direkt am Haus lag.

Hier in Lübeck ist dies allerdings überhaupt nicht einfach, da der nächste Park ca. 1/2h Fußmarsch bedeuten würde. Dank der nicht so genialen Verkehrssituation in der Innenstadt entspräche das auch ca. dem Fahraufwand. Nun aber zu meinen Fragen.

Wir drehen jetzt eine Gassi-Runde durch die Innenstadt, d.h. mehr Richtung Wohnbereiche, Seitenstraßen. Wie in Städten üblich sammel ich natürlich _immer_ seine Hinterlassenschaften auf, wie es sich gehört, und werfe den Beutel in entsprechende Müllkörbe. Desweiteren lasse ich den Kleinen nie an Häuser pinkeln, auch wenn ich weiß das er sie dank seines Sicherheitsabstandes eh nie treffen würde, und verweigere ihm natürlich auch jegliche Pflanzen, die bei den Häusern stehen, was auch eine Selbstverständlichkeit ist. Ab und zu lasse ich ihn allerdings gegen Regenwasserrohre pinkeln, und hoffe da auf das Verständnis der An- bzw. Bewohner.

Dies ist allerdings nie gegeben, weswegen ich dies jetzt auch einschränke. Ich werde beschimpft, wenn der Kleine den Gehweg bepinkelt, ich werde beschimpft, wenn der Kleine auf dem Gehweg sein Geschäft vollrichtet, auch wenn ich die Hundetüte schon in der Hand halte, ich werde beschimpft, wenn der Hund sein Bein Richtung Haus richtet, auch wenn ersichtlich ist, dass sein Strahl eh nur den Boden des Gehwegs benetzen wird. Ich bin die Diskussionen leid, in denen irgendwelche frustrierten Leute meinen Hund und mich mit Schimpfwörtern betiteln, nur weil sie schlechte Erfahrungen mit anderen Hundehaltern gemacht haben, Hunde hassen oder jeden Tag mit dem falschen Bein aufstehen.

Daher meine Fragen:
Was darf ein Hund in der Stadt?

Darf er den Gehweg bepinkeln?
Oder muss ich mit der Gießkanne mitlaufen und dies sofort wegspülen?
Oder wäre auch das nicht erlaubt?
Darf er gegen Schilderstangen pinkeln?
Darf er in öffentlichen Parks im Gebüsch pinkeln?
Oder auf dem Parkweg, dem Rasen?

Darf er auf dem Gehweg sein Geschäft vollrichten, wenn ich sein Kot danach aufsammel?
Oder ist auch dies nicht erlaubt, trotz der vielen Hundebeutel-Stationen in der Innenstadt?
Kann ich belangt werden, weil mein Hund 5m von der Haustür entfernt auf dem Gehweg sein Geschäft vollrichtet? Nur weil es dem Hausbesitzer stört?
Darf der Hund im hunde-öffentlichen Park sein Geschäft vollrichten, sofern ich es natürlich aufsammel?

Mir ist klar das ich, sobald er mit seinen Hinterlassenschaften ein Haus in irgendeiner Weise berührt, dafür auch bestraft werden darf. Nur ist dies auch beim Gehweg der Fall? Oder ist es auch hier wieder verboten, sobald es einen Bürger stört? (was es ja meistens tut)

Über Tipps, Ratschläge, Erfahrungen oder gar Gesetzestexte wäre ich Euch unendlich dankbar!
Mit Dank im Vorraus und liebem Gruß
Tim


» User #12833 schrieb:

Hi,

ich hab keine Ahnung, aber ruf doch einfach mal bei der Stadt an, beim Ordnungsamt vielleicht.

Liebe Grüße
Sulley


» User #15161 schrieb:

Hallo Tim,

wenn du die Hinterlassenschaften deines Hundes entfernst,hast du das Recht auf deiner Seite.
Und mit einer Giesskanne brauchst du auch (noch)
nicht rumlaufen.
Eigentlich komisch,dass die Leute so reagieren,wo doch die meisten Menschen kleine Hunde immer ganz niedlich finden.Kann es vielleicht sein,dass sie mit ihren Schimpfattacken eher dich meinen? Passt du nicht in
ihren "Rahmen",sei es durch flippige Klamotten,oder außergewöhnliche Haartracht?
Mir ist in meinem langen Leben ( icon_oldie.gif ) aufgefallen,dass "angepasste" Personen weniger beachtet
werden,dem entsprechend auch weniger "angemacht" werden.
Sorry,wenn ich jetzt zu psychologisch geworden bin,
ist so`ne Macke von mir. icon_redface.gif

LG Gin


» User #15814 schrieb:

Hi,

erstmal supervielen Danke für Eure Antworten! Eine Anfrage beim Ordnungsamt läuft bereits per eMail, bin da mal gespannt.

Zum Thema Psychologie: Der psychologische Aspekt ist auf jedenfall nicht zu verachten, da gebe ich Dir jetzt schonmal recht. Ich habe in dem halben Jahr hier sogar die Erfahrung gemacht, das es manchmal sogar davon abhängt, wie schwach das Opfer der Verbalattacke zu sein scheint. So werden größere, kräftige und böse "erscheinende" Hunde samt großen, muskulösem Herrchen (aus Angst?) meist nicht auf Ihre Missetat hingewiesen oder ähnlich ruppig behandelt wie zB meinereins mit dem Kleinen. Natürlich bekommt der Kleine auch viel positives Feedback,- einmal zur Person hochgeschaut schmelzen eigentlich 50% der Herzen sofort dahin. Allerdings scheint die Kombi kleiner Hund, jugendliche Herrchen (wirken eigentlich noch, sei es von Kleidungsstil oder Statur, eher Richtung 18 als 23) bieten anscheinend viel Angriffsfläche und lassen wenig Gegenwehr erhoffen.

Ansonsten sind wir eigentlich wenig auffällig, eher Standard H&M, C&A, New Yorker gekleidet, dürften weder ungepflegt noch irgendwie asozial wirken. Auch der Hund ist weder ein Kläffer noch sonst irgendwie auffällig. Er bleibt sogar wenn er bedrängt wird ruhig, versucht höchstens zu flüchten. Er ist immer angeleint, und der Rest steht oben. Ich denke es ist da tatsächlich ein bisschen das schwächere Dasein, welches uns zum Ziel der Gereiztheit macht.

Ich halte Euch mal betreffend der Ordnungsamt-Info auf dem laufenden! icon_smile.gif
Mit liebem Gruß,
Tim


» User #15101 schrieb:

man bin ich froh, daß ich in Berlin lebe.
Das habe ich noch nicht erlebt. Mein Hund ist zwar groß, aber knuddelig finden ihn die meisten.
Ich weiß nur, daß die Hinterlassenschaften (Hundehaufen) entfernt werden müssen.
Alles andere ist eher eine Sache der Rücksichtnahme aber ich kenne kein Verbot, daß ein Hund nicht an eine Hauswand pinkelt dürfte (also das das gesetzlich verfolgt wird).
Wenn dem so wäre, müsste man daraus ja folgern das die Hundehaltung in Innenstädten gar nicht erlaubt ist (oder wo sollen die Hunde sich sonst lösen?).
LG Angelika


» User #-1 schrieb:

Hallo Tim,
da muss ich dir recht geben, habe auch das Gefühl, dass eher ich (nettes Mädel mit wuscheligem Hund) von Leuten angemacht werde (was sich allerdings bei mir auf der Ecke sehr in Grenzen hält), als die "großen starken" Jungs mit Tätowierung und mehreren Hunden, um nochmal eine Stereotype hier einzubauen. Finde ich übrigens großartig, dass du auch darauf achtest, wo dein Hund hin pinkelt. Nachdem es hier schon die Diskussion gab, ob man überhaupt die Haufen einsammeln muss, wenn man Hundesteuer bezahlt (ich erinnere mich jetzt hoffentlich richtig), finde ich es super, zu hören, wie sich andere Hundebesitzer Gedanken zu ihrem Umfeld machen.
Viel Spaß beim Einleben,
Doris


» User #12972 schrieb:

Hallo,
hab ich zwar auch noch nie erlebt, dass mich einer angemacht hat, weil meine 2 Doggen irgendwohin gepieselt haben, ok, an Häuserwände und in Vorgärten als auch an Gedenksteinen - da hab ich schon drauf geachtet und die "Häufchen"? Naja Tüte auf, Häufchen rein, Tüte zu, Mülleimer...
Hoffentlich regen sich diese Leute auch auf, wenn Raucher ihre Kippen durch die Gegend schnippen, ganz im Gegenteil zum Piesel sind die nämlich nicht biologisch abbaubar und beim nächsten Regen weg.
Man sollte doch bitte die Kirche im Dorf lassen und wenn ein Hundehalter die Häufchen wegmacht, es wohlwollend sehen - macht ja nun leider nicht jeder.

Meine Frau ist hin und wieder angemacht wurden und immer nur dann, wenn sie unsere Fellnasen dabei hatte.
Ich bin überzeugt, dass diejenigen die meckern wirklich nur Opfer aussuchen, wo sie denken, da kann ich mal...Wie könnte es denn sonst sein, dass sie jedesmal fluchtartig ein Loch in der Gegend gemacht haben, wenn ich mich "zu erkennen" gab.
Mir ist sowas in dieser Form noch nie passiert, aber ich wiege keine 50 kg und bin auch keine 1.68 groß...
(115 kg/1.82)...
Hier hilft nur eins - auf Durchzug schalten und auf solche doch niveaulosen Anmachen nicht reagieren.
Tim, Du machst doch seine Häufchen weg - lass sie meckern, denk Dir Deinen Teil.
Gruß eggi


» User #12833 schrieb:

Das erinnert mich an einen Bericht, den ich mal gehört hab. Da haben sie einen Versuch gemacht, welches Auto wie schnell angehupt wird, wenn es an der Ampel bei Grün nicht losfuhr. Je größer die Karre, desto länger wurde nicht gehupt. Der kleine Fiat wurde sofort niedergehupt und ich glaub der Lambo sogar garnich. Frechheit icon_mrgreen.gif


» User #11809 schrieb:

[quote]man bin ich froh, daß ich in Berlin lebe. ]/quote]

Bestimmt aber auch unterschiedlch, wo man in Berlin wohnt icon_wink.gif

Bei mir gehts auch so. Ich wohn hier auf einer Neubauanlage, wo Hunde generell nicht hinmachen dürfen. Leider halten sich die wenigsten dran, es gibt sogar Hundebesitzer die mich anmeckern, wenn ich sie selbst als Hundehalter drauf aufmerksam mache icon_surprised.gif icon_cry.gif Direkt nebenan haben wir übr. einen Wald icon_wink.gif

Tja, an Häuserwänder ullern ... ich glaube, als Hausbesitzer würde ich das auch nicht so gut finden ... bin ich ehrlich icon_wink.gif


» User #12036 schrieb:

Mich hat mal jemand darauf aufmerksam gemacht, daß man seinem Hund schließlich beibringen könne, sein Geschäft in der Bordsteinrinne zu erledigen.

Sicher, wenn dann jemand den Autofahrern mitteilt, daß sie um meinen häufelnden Hund einen Bogen fahren müssen icon_rolleyes.gif. Wäre immerhin eine Gelegenheit für ein neues Straßenschild, welches dann übersehen wird.

Ich weiß nicht, mein Eindruck ist, daß manche vom Leben frustrierte Menschen in Hundehaltern einfach ein neues Ablaßventil entdeckt haben. icon_confused.gif

LG Martina


Weiterlesen: Hund in der Innen-/Großstadt

Seite 1, 2, 3, 4