Haustiere

Hund in der Innen-/Großstadt

» User #14410 schrieb:

Da ich direkt davon betroffen bin, als Landschaftsgärtner, ergreife ich hier das Wort!

Ich kann sagen, dass ich auf bewusste und weniger bewusste Hundehalter getroffen bin!

Ein kleiner Einblick, von dessem, was ich tagtäglich erlebe! :

Ich benutze einen Freischneider, (ein sich um die eigene Achse rotierender Kunststofffaden, ca 3200 Umdrehungen pro Minute), um den Rasen ( Wiese ) zu mähen!

Treffe ich auf einen Hundehaufen, den ich nicht rechtzeitig erkenne, weil das Gras ziemlich hoch ist, so spritz mich dieser in all seinen Bestandteilen voll, und das betrifft mich ganz!

In meiner Arbeitsmontur muss ich auch noch im Firmenwagen meine Mahlzeit zu mir nehmen gen Mittags, und ich will euch sagen, dass sie mir nicht besonders schmeckt, denn der Geruch von Hundekot währt sehr lange!

Jetzt stellt ihr euch mal vor, ihr müsstet eure Mahlzeit unter diesen Umständen zu euch nehmen!?

Wie fändet ihr das denn?

Es gibt leider Gottes noch zu viele Hundehalter, die mit Scheuklappen durch die Gegend laufen!

Macht euch mal dazu Gedanken und erkennt euch darin selbst und jedesmal wenn ihr Gärtner in ihrer Tätigkeit seht, so stellt euch vor, dass sie es sind, die mit dem Endprodukt Hund behaftet zum Mittag gehen!

Ich bin sehr aufgebracht über dieses Thema, da ich zum einen Hunde liebe, aber ihre Halter dafür mehr hasse!


Tom


» User #15101 schrieb:

@ Morendis
der vom "Land, Außenbezirk" ziehenden Schonhundehalter ist die Vielfalt der Gassimöglichkeiten gewohnt. An die Innenstadt, wo es unter Umständen keinen Baum, keinen Strauch keine Wiese gibt muß er sich und seinen Hund erstmal gewöhnen. Mein Bearded hat nur mit ein bischen Grün unterm Hinterteil sich gelöst. War manchmal auf Reisen ein Problem, wenn man am Münchner Hauptbahnhof umsteigen musste und einen geeigneten Ort für den Hund gesucht hat. Neuhundehalter und Hund gewöhnen sich vielleicht eher daran. Ist eine Vermutung von mir.

@ crazy
wäre nett wenn du dich bei den Hundehaltern aufregst, die es nicht für nötig halten, ihren Mist wegzumachen. Aber auf die Hundehalter mal pauschal schimpfen bringt nur Unmut und löst das Problem. leider nicht. Es sind diese pauschalen Hasstriaden die zu Konflikten führen. Glaube nicht das ich begeistert bin, wenn ich mal wieder in einen Haufen trete, weil ich die Hinterlassenschaft meines Hundes wegmachen will. Also wende dich bitte an die richtigen Personen und zwar erst dann wenn du siehst das sie es nicht wegräumen wollen. Anfeindungen und Unterstellungen dieser Art kenne ich genug und für diese habe ich genauso wenig Verständnis wie für die Hundehalter die ihren Dreck nicht wegräumen.


» User #12972 schrieb:

Hallo Tom
ich erkenne mich darin nicht, denn ich finde es auch unter aller - die rosa weiblichen Tiere, mit der Steckdosennase - wenn unsere Söhne auf dem Spielplatz sind und auf einmal treten sie in so einen Haufen, ich finde es - siehe oben -, wenn in unseren Vorgarten Hunde rein...en und meine Frau dies wieder weg machen muss.
Ich kenne hier im Forum auch nicht so einen Dreckspatz, der die Hinterlassenschaften seines Hundes oder seiner Hunde nicht weg macht.
Aber, ich kenne auch Hundehalter, die sich einen Dreck drum scheren und ihre Hunde überall hin machen lassen, selbst an Denkmälern und dann weiterlaufen ohne sich darum weiter zu kümmern. Ehrlich? Deinen Unmut kann ich nachvollziehen, aber ich erkenne mich in Deinen Vorhaltungen nicht wieder.
Gruß eggi


» User #14649 schrieb:

...Ich frage mich gerade was das für ein Hundeleben ist..? icon_eek.gif
Ich möchte niemanden angreifen, aber geht ihr mit euren Hunden auch mal auf richtige Grün- und Freilaufflächen (Feld, Hundewiese, Wald, See..)?
Wenn sich meine Hunde nur auf irgendwelchen Gehwegen, Bordsteinkanten oder in Seitenstrassen mitten in der Stadt lösen könnten, würde ich persönlich lieber auf Hundehaltung verzichten oder umziehen (und sei es "nur" ein Chihuahua). Für den Hund ist es bestimmt nicht angenehm, wenn er immer an der Leine sein muss, neben Autos spazieren geht und jedesmal beim Häufchen machen oder pinkeln gleich wieder weggezerrt wird, weil Herrchen/Frauchen sich schämt... Auch wenn ich in der Stadt wohnen würde, würde ich jeden Tag auf freie Grünflächen fahren.

Alleine wenn ich hier im Dorf eine halbe Std. mit den Hunden an der Leine gehe, habe ich fast ein schlechtes Gewissen, weil sie kein grünes Plätzchen für ihr Geschäft finden.

Naja, sorry für den kritischen Text. Ich denke schon dass ihr vernünftige Tierhalter seit, ansonsten würdet ihr wahrscheinlich kaum hier schreiben...icon_rolleyes.gif

Liebe Grüsse
Val Marina


» User #15814 schrieb:

Da Du explizit auch die Rasse Chihauhau nanntest, fühl ich mich mal mit angesprochen. Zum einen ist es so, dass es nun auch in einer Innenstadt, bzw. auch in Großstädten zumindest kleine Grünbereiche gibt. Hier in Lübeck ist es so, dass ich mit dem Kleinen bei einer minimal größeren Gassirunde an einem kleinen Grünstreifen entlang komme. Dort legt er zwar ehrlich gesagt nicht so den großen Wert darauf, dort nun sein Geschäft erledigen zu können, sondern freut sich vielmehr über ein kleines Schnüffelparadies.

Ich finde wenn man es auf irgendeine Weise hinbekommt, den meisten Stress vom Hund fernzuhalten und ihm etwas Abwechslung zu bieten, und nebenher auch nicht das Gefühl bekommt, dass das Tier unglücklich ist, sollte doch alles ok sein. Ein solches Leben kann man dann zudem meiner Meinung nach nicht im negativem Sinne als "Hundeleben" bezeichnen.

Zum Thema jeden Tag zu Grünflächen fahren. Da ist die Frage, wie Du das genau definierst. Wenn Dir kleinere Grünflächen reichen, und das dann einmal pro Tag, ist es in der Stadt schon machbar. Wenn Du allerdings wirklich von Wald und mehrere ha Feld sprichst, und zudem noch zu jeder Gassi-Time - das schafft kein berufstätiger Hundehalter in der Innenstadt. Das sowas, insbesondere bei großen Hunden, auch mal drinne sein muss, ok, da gebe ich Dir recht.


» User #12036 schrieb:

@Terry

da hast du schon recht. Nun, ich kenne es nicht anders, als daß auch in einer Großstadt wie Essen genügend "Grün" in unmittelbarer Nähe war. Für ausgiebige Spaziergänge in der freien Natur mußte man natürlich weitere Wege in Kauf nehmen.

Das Problem mit den Bahnhöfen hätten aber beide Varianten von Hundehaltern icon_wink.gif .

@ValMarina

ich frage mich gerade wie du darauf kommst, daß hier niemand mit seinem Hund mal so richtig ins Grüne geht oder fährt?

Zitat:
Naja, sorry für den kritischen Text. Ich denke schon dass ihr vernünftige Tierhalter seit, ansonsten würdet ihr wahrscheinlich kaum hier schreiben...


Das beantwortet doch im Grunde deine kritische Frage, oder? Selbstverständlich sind hier nur vernünftige Hundehalter icon_wink.gif .

@Crazy

ich weiß was du im Grunde mitteilen möchtest, aber deine Wortwahl lädt leider teilweise dazu ein sich persönlich angesprochen und beleidigt zu fühlen. Wäre nett, wenn du dies korrigieren könntest icon_biggrin.gif .

LG Martina


» User #14410 schrieb:

Hallo Ihr!

Nun ich gebe zu, mich emotional in diesem Thema aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit, zu sehr hab mitreissen zu lassen!

Vielen mag dieses hier, gar ungewollt, sehr bitter aufgestossen sein, welches mir sehr leid tut, denn nicht alle Hundebesitzer/ Halter sind so!

Doch bitte bedenkt, wie sollte euch dieses Wissen denn erreichen?

Denkt denn ein jeder bei der Erledigung des Geschäftes seines Vierbeiners darüber nach, was danach geschieht?

Das was ich schrieb, ist tendenziell das was unser Berufzweig tagtäglich erlebt und nicht jeder davon ist ein Tierfreund ( so sehr ich das auch bedaure)!

Politik, Erlasse, Gesetze und Verordnungen werden von der Masse gemacht, ohne auch nur ein Augenmerk auf das Individuum zu richten!

Das ist existent und zwar in der Gegenwart!

Ich kenne wahrlich genügend Leute, denen es am Herzen liegt daran zu rütteln und die Tag aus und Tag ein nur positives mit ihren Vierbeinern bewirken und doch sind es leider noch zu wenige!

Ich wollte gar niemanden hier auf den Schlips treten, es waren nur die Pferde, die mit mir durchgingen, denn das ist nunmal ein Thema, welches mich gar peinlichst berührt!

Bis dann oder auch irgendwann vieleicht
Tom


» User #12833 schrieb:

Zitat:
Denkt denn ein jeder bei der Erledigung des Geschäftes seines Vierbeiners darüber nach, was danach geschieht?

Bevor hier nur Heiligenscheine unterwegs sind *g*, oute ich mich ma so rückblickend.
Ich geh immer über die Felder. Der Weg dahin geht über ne randdörflichedörfliche Grünanlage. Ab und an hat er da schon was erledigt, so an irgendwelche Büsche ran, nicht mitten auf den Rasen. Aber ich hatte es nicht weggemacht. Bis ich unseren Dorf-Gärtner gesehen hab, wie er mit so nem Handmäher über die Grünanlagen ging und DA dachte ich erst: Ach Du Sch**ße! der geht auch bis an die Büsche ran icon_redface.gif icon_confused.gif Was ab da für mich total logisch war, war vorher auch schon logisch, aber mir trotzdem nicht echt bewusst icon_neutral.gif

Jedenfalls bin ich ab da auch auf den Feldrunden immer mit Tütchen unterwegs, falls vorher mal was abfällt icon_cool.gif


» User #14410 schrieb:

Hallo ihr lieben!

Ich danke Dir sulley!
Ich danke Dir für Deinen Weitblick, der Dich, für mich, sehr wohl bewegt!

Ich wollte garniemanden hier anfeinden, noch komprometieren!

Es ging mir nunmehr nur um die Darstellung eines Gala-Bauers in seinem täglichen Gewerk!

Wer berücksichtigt das denn?

Sind wir Gala-Bauer doch im allgemeinen Auge doch nur niederes Geschmeiß!

Wir sind nur diejenigen, die der Wegwerfgesellschafft die Hand reichen und ihren Müll, die sie so achtlos in den Grünanlagen entsorgen, (vor allem der Endprodukte der Jugend )
entgegentreten und einen aussichtslosen Kampf bestreiten gegen die Überflut!

Hinzu kommt der Hundekot!
Nur der , dessen Verhalten dazu führt, dass ich mich hier äußere, soll sich dazu angesprochen fühlen!

Was wenn es uns nicht gäbe?

(Wir bekommen nicht einmal eine Schmutzzulage für diesen Job!)

Tom


» User #12972 schrieb:

Hallo Tom

Zitat: Was wenn es uns nicht gäbe?

Wir würden in unseren eigenen Dreck ersticken.

Gruß eggi


Weiterlesen: Hund in der Innen-/Großstadt

Seite 1, 2, 3, 4