Haustiere

Tierquälerei beobachtet - Täter unbekannt

» User #5436 schrieb:

Hallo
ich bin heute nacht auf dem nachhauseweg durch unsere altstadt gelaufen. von weitem fiel mir ein junges pärchen auf, das mit einem husky spazieren ging. plötzlich schrie der mann den hund an und rannte auf ihn los, weil ihm dieser wohl vor die füße gelaufen ist. der hund sprang zur seite und kauerte sich hin. doch der besitzer nahm anlauf und trat dem tier mit voller kraft in den hinterleib. der hund konnte darauf nur auf drei beinen weiterlaufen. ich sprach den mann an, und sagte ihm, dass man so seinen hund nicht behandeln kann und dass man ihn anzeigen müsste. ich hab mich nciht getraut etwas zu unternehmen, da ich alleine unterwegs war und die straße leer war. seine freundin stand schweigend daneben.
meine frage: bringt es was, diesen mann anzuzeigen? einer wie der dürfte keinen hund haben. ich kenne ihn nciht, würde ihn und seine freundin aber höchstwahrscheinlich wiedererkennen.


» User #4693 schrieb:

Wenn du den Namen nicht hast oder weißt, wo er wohnt, macht das wenig Sinn. Außerdem brauchst du wenigstens einen Zeugen oder so etwas. Sonst steht Aussage gegen Aussage. Und in dem Fall können sie nix gegen ihn machen, weil man einem vermeindlichen Täter seine Tat schon irgendwie nachweisen muß. Deine Aussage allein, dass du es beobachtet hast, reicht da nicht aus.


» User #5436 schrieb:

naja, hat leider nur seine freundin gesehen und die hat ja schon heute nacht ihren mund nicht aufgemacht. ich hoffe mal darauf, dass der typ mir nochmal über den weg läuft. vielleicht bin ich dann ja auch nicht alleine unterwegs


» User #243 schrieb:

Wenn Du alleine unterwegs bist, könntest Du bestenfalls noch versuchen, über Handy die Polizei zu rufen. Ohne Zeugen und wenn der Typ seine Freundin dabei hat, kannst Du nicht viel ausrichten.


» User #5436 schrieb:

ist nur son doofes gefühl, dass man absolut nicht dagegen machen kann. hat ja kein anderer gesehen. handy hatte ich zwar dabei, aber der akku war alle. und als frau nachts alleine auf der straße muss man ja doch etwas vorsichtiger sein. wenn ich den typen nochmal sehe, versuch ich mal rauszufinden, wo er wohnt. aber die wahrscheinlichkeit ist eher gering icon_sad.gif danke für die antworten


» User #13413 schrieb:

Hallo.

Ich fand es schön zu lesen das du ihn gleich drauf angesprochen hast aber es stimmt schon eigentlich muss man da vorsichtig sein.Denn vor seinen Hund hat er ja auch keinen Halt gemacht und wer weis wie krank so nen Kunde noch ist.Nicht das man dann auch Opfer seiner Aggressionen wird.
Ich kann in so einer Situation aber auch nie den Mund halten.
Vieleicht siehst du ihn ja nochmal.

Ganz liebe Grüsse
Claudia+Ria


» User #10734 schrieb:

aus welcher stadt kommst du denn?

Man sollte diesen guten Mann genau so behandeln wie sein Hund... icon_twisted.gif


» User #11686 schrieb:

Ich muss da doch widersprechen. Es gibt einen Zeugen, nämlich Dich. Du brauchst keinen weiteren!
Ich habe einmal etwas ähnliches gesehen, ein Mann trat seinem Hund in den Bauch, dass der Hund schrie!
Dann kroch der Hund auf dem Bauch zu dem Mann, dieser trat den Hund nochmal, in die Seite. Als ich geschrien habe, hat er von dem Hund abgelassen. Ich habe den Mann bei der Polizei angezeigt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.
Bei der Gerichtsverhandlung war der Richter sichtlich genervt, hat einen Vortrag gehalten, mit was er sich hier rumschlagen muß, denn dieser hatte von der Staatsanwaltschaft einen Bußgeldbescheid mit € 100,-- erhalten und dagegen Einspruch eingelegt, weil es so schlimm nicht gewesen sei.
Dieser Einspruch hat den Richter verärgert, er hat einen weiteren Vortrag gehalten, dass es nunmal ein Tierschutzgesetz gebe und man einen Hund nicht treten dürfe.
Ich mußte als Zeugin alles nochmal schildern, der Richter hat mir geglaubt.
Urteil somit € 100,-- zzgl. Gerichtskosten!
Ich war damals fix und fertig, denn ich hatte große Angst vor dem Kerl. Trotzdem ist mir nichts passiert und er hat nie mehr den Hund getreten (zumindest nicht in der Öffentlichkeit, er wohnt 50 m von mir entfernt)
Ich würde es auf jeden Fall dem Tierschutzverein melden.
Vielleicht ist der Mann schon früher einmal auffällig gewesen und dort bekannt.
Ein Versuch wäre es wert.
Kathi


» User #12972 schrieb:

Hallo,
ich finde es schon mal sehr mutig, dass Du überhaupt reagiert hast, die Meisten hätten nur mit tellergroßen Augen geschaut und evtl. noch mit dem Kopf geschüttelt. Ansonsten wäre da nichts passiert.
Meine Lebenderfahrung hat mir gezeigt, dass Männer, die ohne zu Zögern wehrlose Tiere schlagen, treten oder sonst wie quälen auch ganz schnell andere Menschen, bevorzugsweise Frauen schlagen. Deshalb war es ein Risiko, aber Du kannst was machen.
Ordnungsamt einschalten, Anzeige erstatten, zum Tierschutzbund gehen, Dein Anliegen vortragen. Vll. bekommt man den Namen ja doch raus. Versuchen würde ich es einfach, ein NEIN hast Du, ein Ja kannst Du bekommen. Sollte er Dich bedrohen, dann gleich wieder eine Anzeige nachschießen. Wegen Bedrohung.

Bei so einer Situation kann man als Frau nur eins tun, entschieden auftreten, keine Angst zeigen. Ich weiß, sowas fällt schwer. Aber es ist machbar.
Gruß eggi x_icon_carrytree.gif


» User #13413 schrieb:

Hallo Kathi.

Ich bin total gerührt.
Schön das du es diesen Kerl gezeigt hast.Finde ich absolut klasse von dir.
Zu solchen Menschen fallen mir viele böse Worte ein. icon_evil.gif
Aber noch besser wäre es gewesen, wenn ihn der Hund weggenommen wurden wäre und er ein Hundeverbot bekommen hätte.
Aber naja, wer weis woran er dann seine Aggressionen abgelassen hätte.
Ich denk mich da jetzt nicht rein.

LG
Claudia+Ria


Weiterlesen: Tierquälerei beobachtet - Täter unbekannt

Seite 1, 2, 3