Haustiere

Mein Hund verhält sich plötzlich merkwürdig ... Schwanger?

» User #227 schrieb:

Hallo an alle Hundefreunde!
Meine Hündin verhält sich seit heute Morgen total anders als sonst. Sie kommt nicht wenn ich sie rufe, sie liegt teilnnahmslos da, sie frisst ihr Leberwurst Brötchen NICHT! Deutet das auf eine Schwangerschaft hin? Ich könnte es nicht ausschließen...
Oder was könnte sie haben? Sie ist 5 Jahre alt und ich gehe heute Nachmittag mit ihr zum Arzt, wollte mal hören was mich erwarten könnte...
LG Sandra


» User #227 schrieb:

icon_sad.gif Wollte mich noch kurz zurück melden und berichten, was mit meinem Hund am Montag war...
Der Tierarzt stellte eine Gebärmutterentzündung fest. Ihre Leukos waren von 6000 auf 26000 angestiegen.
Sie musste am Dienstag sofort operiert werden. Ihr wurde die Gebärmutter sowie Eierstöcke entfernt.
Woher die Entzündung kam, kann nur gemutmaßt werden...
Maja bekommt seit drei Jahren "Läufigkeitsunterdrückungs" Spritzen... wir haben die letzte Spritze verpasst und das hat wohl die Entzündung verursacht icon_sad.gif
Zum Glück geht es ihr heute schon wieder besser!
lg sandra


» User #44 schrieb:

Hallo, Maja5

Deiner Hündin geht es hoffentlich besser und sie hat sich von der Operation schon etwas erholt.
Etwas erstaunt war ich darüber, daß Du Deiner Hündin Läufigkeitsunterdrückungsspritzen hast geben lassen und sie offenbar mit Leberwurstbrötchen fütterst.
Vielleicht wäre es sinnvoll, sich ein mal ein bißchen über artgerechte Hundehaltung zu informieren.

Viele Grüße

Pitu


» User #198 schrieb:

Hallo Maja,
ich hoffe deiner Hündinn geht es langsam wieder besser!
Hast du dich eigentlich schon mal über Läufigkeitsunterdrückungsspritzen infomiert?! Scheinbar nicht! Aber das kann man ja jetzt leider nicht mehr ändern!
Du gibst ihr aber Leberwurstbrötchen nicht als Hauptfutter oder? icon_eek.gif
ich hoffe nicht und würde dir empfehlen, dich noch etwas mehr zu infomieren!
Viele Grüße Tine


» User #227 schrieb:

Natürlich habe ich mich über Läufigkeitsverhütungsspritzen informiert! Die Tierärztin, die diese Spritzen damals gegeben hat, hat mir nie gesagt, dass so etwas dabei heraus kommen kann. Ich habe ihr vertraut! Wollte meinen Hund sogar schon mal kastrieren lassen, aber davon hatte die Ärztin mir damals abgeraten.
Und NEIN Leberwurstbrote sind nicht ihr Hauptnahrungsmittel!
Mein Hund bekommt Royal Canin...recht so?
Ich bin mit Hunden groß geworden und habe seit 8 Jahren einen Hund und denke nicht, dass ich mich noch mehr informieren muß.
Wenn meine Tochter morgends ihren Rest vom Brötchen nicht mehr mag, kann ich dass, so denke ich, meinem Hund wohl zumuten, oder meinst Du nicht?
Sandra


» User #198 schrieb:

Hallo Sandra!
man darf doch mal nachfragen,oder?!
Natürlich schadet es nicht wenn man seinem Hund mal Leberwurstbrötchen gibt oder so!
Du hättest ihn damals besser kastrieren lassen!Aber ich denke das weißt du mittlerweile auch.
Ich denke ein paar Informationen können nie schaden oder?
ich wollte dich ja nicht kritisieren,dass sollte ja nur ein gut gemeinter Rat sein! icon_sad.gif
Gruss Tine


» User #253 schrieb:

hi sandra,
wie alt ist deine hündin denn?
meine bette ist mittlerweile drei und hat bisher nur eine spritze wegen einer ths veranstaltung bekommen, sonst wird sie alle 5 monate läufig. einmal war sie scheinträchtig aber sie bekommt etz homöopathie was sehr gut hilft. so ne gebärmutter entzündung ist auch das wovor ich am meisten angst hätte, aber ich finde halt so ne kastration ist schon ein ziemlich größer eingriff und sollte auch nur in notfällen gemacht werden oder man sollte sich gleich für einen rüden entscheiden, das selbe gilt meiner meinung auch für die spritzen. meine hündin bekommt nie wieder so viel chemie reingepumpt!
ganz liebe grüße
mella


» User #198 schrieb:

Hallo Mella!

Eine Kastration ist doch heut zu Tage kein großer Eingriff mehr.Und wieso soll es nur in Notfällen gemacht werden?

Eine Kastration bei einer Hündin ist eigentlich sehr positiv.Das Risiko an Gesäugekrebs(Mammatumoren)zu erkranken fällt weg.Sie wird nicht scheinschwanger,wenn man sie vor der ersten Läufigkeit kastriert sind es sog. fast 100%


» User #253 schrieb:

hi tine,
von wegen kein großer eingriff. meine hündin hatte erst vor drei monaten so nen "nicht großen" eingriff wegen einer zyste als folge einer bissverletzung. als ich sie da vom ta abgeholt hab habe ich mir geschworen, mein hund wird nur noch im notfall operiert! weißt du, dieser vorwurfsvolle blick und bei jedem schritt hat sie gewinselt und gejault, dann konnte sie wegen der narkose nicht richtig laufen und musste in die wohnung machen (hat mir ja nichts ausgemacht!), sie ist in der nacht aufs sofa geklettert und dann in ihrem taumel runter gefallen und die naht ist wieder aufgeplatzt (obwohl ich bei ihr geschlafen habe!). das war für mich so schlimm und ich hab einfach keinen bock auf nochmal so ein theater in nächster zeit.
außerdem denke ich, das alles gehört zu dem leben einer hündin dazu. eine zuchthündin wird ja auch nicht kastriert und bei ihr ist das risiko genauso hoch wie bei einer normaln unkastrierten hündin (hab ich neulich im internet irgendwo gelesen), dass wäre doch dann auch unverantwortlich. ich mein, wir lassen uns doch auch nicht kastrieren weil dann das krebsrisoko sinkt, oder? gut wir vermeiden rauchen und und und...
ich ernähre meine hündin halt einfach artgerecht und nicht mit so nem industriemampf.
vielleicht werde ich es später doch noch machen, aber im moment hab ich einfach nicht die nerven dazu.
ganz liebe grüße
mella icon_wink.gif


» User #198 schrieb:

Hallo Mella!
Ich kann schon verstehen, dass es für dich sehr nervenaufreibend war! Das tut mir ja auch leid was da passiert ist! icon_sad.gif Aber, ich denke, dass es vielleicht für dich schlimmer war als für deine Hündin!?
Ich denke wenn man eine Hündin hat und auf keinen Fall Welpen möchte, dann ist es doch besser, man kastriert sie. Bei der Kastration sinkt ja nicht nur das Krebsrisiko sondern die Kastration wirkt sich ja außerdem noch vorteilhaft auf die Psyche der Hündin aus, der ganze hormonelle Stress entfällt. Viele Hündinnen werden ausgeglichener. Warum soll man einer Hündin den ganzen Stress antun, wenn sie doch keine Welpen haben darf?!
Die Kastration alleine ist ja ein kurzer, einmaliger Eingriff. Ich denke, man kann das einer Hündin schon zumuten, da man ihr ja eigentlich einen Gefallen tut!
Die OP dauerd ja in der Regel so eine Stunde und normalerweise bleibt der Hund ja in der Klinik bis er wach ist. Das wäre vielleicht auch leichter für dich, wenn du sie erst mitnimmst, wenn sie schon wach ist. Dann hättest du den Stress nicht mehr!
Viele Grüsse Tine icon_smile.gif icon_wink.gif