Haustiere

Ist es besser zwei Hunde zu halten als einen allein?

» User #1574 schrieb:

Wie ihr vielleicht in meinem Beitrag (Hunde - Gesundheit, Pflege...) gelesen habt ist unsere Hündin (Terrier-Mischling) evtl. trächtig. Wir überlegen momentan, ob wir nicht einen Welpen behalten sollten. Wir haben ein Haus und einen Garten und somit jede Menge Platz zum herumtoben für Hunde. Außerdem wohnen wir mitten auf dem Land.
Aber wie sieht das Leben mit zwei Hunden aus? Kann man z. B. dann noch in Urlaub fahren? Kann das gut gehen, wenn mal Kinder (sind in naher Zukunft geplant) da sind?
Bitte schreibt mir eure Erfahrungen mit zwei Hunden.
Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!


» User #982 schrieb:

Hallo!

Wir haben auch zwei Hunde. 8 Jahre hatten wir nur einen,dann haben wir für 14 Tage den Hund einer Freundin zur Urlaubspflege und ab da beschlossen wir uns noch einen zweiten zu kaufen.
Die beiden spielen viel zusammen,aber so ein paar kleine Problemchen wie Futterneid, Eifersucht gibt es aber auch.

Ich habe einen 3 Jahre alten Sohn, der auch mit den Hunden super auskommt. Wenn die Kinder von Anfang an,die Tiere gewöhnt sind gibt es von der Seite keine Probleme. Schlimm kann es nur werden,wenn Deine Hunde extrem eifersüchtig sind. Wenn da auf einmal so ein kleiner Wurm da ist, ist für den Hund auch nicht so leicht. Meiner lag mir damals immer auf den Füßen beim Stillen.

Ob ich jetzt mit einem oder zwei Hunden rausgehe, war für mich kein Unterschied.
Genug Platz solltet ihr natürlich haben und vielleicht für die Hunde auch die Möglichkeit sich mal aus dem Weg zu gehen. Unser älterer Hund ist manchmal ganz froh, wenn er sich mal verkriechen kann, ohne das ihm der Welpe ständig im Nacken sitzt.

Natürlich muß man auch den finanziellen Faktor bedenken. Ein zweiter Hund kostet mehr Steuer und Futter kommt natürlich auch dazu. Eventuelle TA-Kosten können sich bei zwei Hunden ganz schön bemerkbar machen.

Was den Urlaub angeht, ist es bei uns so daß wir versuchen da Urlaub zu machen wo wir die Tiere mitnehmen können (z.B. Ferienhäuser) und wenn es nicht anders geht, können meine Eltern die Tiere betreuen.
Dann gibt es da ja auch Tierpensionen,in denen man seine Hunde während des Urlaubs betreuen lassen kann. Damit habe ich allerdings noch keine Erfahrungen gemacht.

Alles in allem, habe ich noch nie bereut den zweiten Hund angeschafft zu haben. Was mich nur ärgert, daß ich zu lange gewartet habe. 8 Jahre Altersunterschied ist ganz schön viel, denn so ein 4 Monate alter Welpe kann für einen Senioren schon mal zu viel werden.

Viele Grüße
Jana


» User #985 schrieb:

Hallo,

grundsätzlich ist es für Hunde sicherlich eher ein Vorteil, zu zweit zu sein, denn so können sie sich miteinander beschäftigen, wenn man mal etwas weniger Zeit hat und außerdem ist das Spiel zwischen Hunden untereinander doch etwas anderes, als "nur" mit dem Menschen. Ich bin immer froh, wenn ich Spaziegänge mit einem Bekannten zusammen und dessen Hund machen kann, damit mein Hund auch mal richtig mit einem anderen toben kann. Schließlich sind Hunde ja auch Rudeltiere.

Leider kann ich selbst keinen zweiten Hund halten, da meiner tagsüber bei meinen Eltern ist und denen kann ich keinen zweiten aufs Auge drücken.

Das Problem mit dem Altersunterschied kann man ganz leicht damit umgehen, dass man sich ein Hund aus dem Tierheim holt, der altersmäßig etwa zu dem bereits vorhandenen passt. Dort gibt es viele Tiere, die sich gut als Zweithund eignen, die Pfleger können einen in der Regel entsprechend beraten/informieren und die Verträglichkeit der Tiere kann man vor der Übernahme auch gut testen.

Gruß
Zwurbel


» User #1241 schrieb:

zwei hunde find ich einfach nur genial.
am anfang war unser mädchen trotz "nur" 1 1/2 jahren vom casper ganz schön angenervt, aber das hat sich nach kurzer zeit gegeben. sie spielen so klasse miteinander, ich find das so schön für die hunde, denn der mensch gehört zwar zum rudel und ist der boss, bleibt aber immer noch ein mensch und wird halt nicht zum hund (bandwurmsatzalarm!).

klar zoffen sie sich mal, aber das sind dann halt "eheprobleme" icon_smile.gif .

wir fahren immer zu dem haus meiner eltern unterhalb von dresden, da wir da die wuffs mitnehmen können.
in nächster zeit wollen wir uns einen wohnwagen zulegen, gibt ja einige campingplätze wo hunde erlaubt sind. also, man kann mit hund und auch mehr als einem in den urlaub fahren.

zu der sache mit den kindern, wenn man mit dem baby nach hause kommt, sollte man den hund als erstes schnuppern lassen und ihn auch an sehr vielem was mit baby zu tun hat teilhaben lassen, zB das erwähnte stillen. er sollte auch unter aufsicht ins kinderzimmer dürfen etc.. trotzdem, kind nie mit hund alleine lassen, auch der liebste hund ist ein anfürsich unberechenbares tier, so ist das nun mal.
vielleicht ist es aber mit zwei hunden sogar besser wenn nachwuchs ansteht, da ist der hund nicht nur auf herrchen fixiert.

MFG


» User #578 schrieb:

Kann da auch meinen Vorrednern nur zustimmen. JA, zum 2. Hund. Wir waren in der gleichen Situation. Ein Hund schon da und Nachwuchs ist geplant. Wir haben nun einen 2. (allerdings noch keinen Nachwuchs, aber wir arbeiten dran icon_wink.gif ) Die beiden verstehen sich nach anfänglichen Probs nun super, spielen miteinander etc. Wir sind eh mehr die Camping- bzw. Holland-Ferienhaus-Urlauber, sodass wir nun schauen müssen, wo wir 2 Hunde mitnehmen können. Den 1. hatten wir sowieso immer mit. Und mit Kind muss man eh schauen, wieviel Urlaub (und wo) man sich finanziell noch leisten kann. Falls nächstes Jahr noch kein Nachwuchs da ist, werden wir nochmal eine Flugreise machen, da bringen wir die beiden (jedoch getrennt)in der Familie unter. Wir wohnen übrigens auch recht ländlich, mit grossem Grundstück. Und es macht echt Spass, die beiden Wusel bei der Gartenarbeit oder Sonnen um sich rum toben zu haben icon_wink.gif
Kann Dir da echt nur zu raten,
liebe Grüsse, Ronchos


» User #1527 schrieb:

Hallo
habe einen Bericht über den Zweithund auf meiner HP. Wenn du Lust hast kannst du ihn ja mal lesen. Habe unterschiedliche Erfahrungen gemacht.
Gruss
Silvi


» User #934 schrieb:

Hallo Gitte!
Ich kann nur sagen 2. Hund auf jeden Fall!
Zumindest für meinen Fall!
Ich hab eben 2, demnächst 3 Hunde und dazu noch 3 Kinder im Alter von 11, 10 jahren und 5 Monaten;
Meine Hunde hab ich beide nicht von klein auf, d.h. die sozialisierung unseres 2. Hundes übernahmen wir, sie war da aber schon 2 jahre alt.
Es klappt wunderbar, und beide Hunde konnten viel voneinander lernen.

Urlaub kann man auch mit 2 hunden prima machen.
Schau mal in Fachzeitschriften oder im Net, gibt genug Hotels und auch Strände, an denen man ein gerngesehener Gast mit hunden ist...

Lg. Alisha icon_wink.gif


» User #253 schrieb:

hallo ihr lieben,

wir sind daheim drei kinder und drei hunde und wohnen nicht auf dem land aber eher am stadtrand mit viel wald und wiesen in der nähe. grundsätzlich kann ich nur sagn ich finds toll mit mehrerern hunden einfach viel lustiger und spannender. allerdings ist es schon mehr arbeit als nur mit einem.
alles liebe
mella


» User #912 schrieb:

Zwurbel hat folgendes geschrieben::

Das Problem mit dem Altersunterschied kann man ganz leicht damit umgehen, dass man sich ein Hund aus dem Tierheim holt, der altersmäßig etwa zu dem bereits vorhandenen passt. Dort gibt es viele Tiere, die sich gut als Zweithund eignen, die Pfleger können einen in der Regel entsprechend beraten/informieren und die Verträglichkeit der Tiere kann man vor der Übernahme auch gut testen.


Jepp, jepp, jepp!

Aber in den Th gibt es natürlich nur böse und schlechte Hunde, die sich nie im neuen Zuhause eingewöhnen würden! (Achtung, Ironie!)

Wer in den deutschen Th keinen gut sozialisierten Hund findet, soll halt einen aus den südl. Ländern nehmen, die sind einfach nicht zu überbieten wenns ums Verhalten zu anderen Hunden geht! (lalala..)
(Ich weiß, ich wiederhole mich icon_smile.gif )

Gruß, Kati


» User #1574 schrieb:

An alle, die mir geantwortet habe ein großes Dankeschön. Wie ich aus euren Statements erfahren habe, ist es super, wenn man zwei Hunde hat. Ich denke, dass sich Hündin glücklich wäre, wenn sie noch einen Spielgefährten hätte. Sie versteht sich total gut mit anderen Hunden, sogar auch mit anderen Tieren. Wir haben auch ein Kaninchen mit dem will sie immer spielen. Sie versteht nur nicht, dass das ja nicht geht, weil sie einfach zu groß für das Kaninchen ist. Oft versucht sie mit den Nachbarskatzen zu spielen, die mögen das aber nicht so... Also denke ich, dass wir auf jeden Fall einen Welpen aus ihrem eigenen Wurf behalten werden. Der Altersunterschied ist auch nicht besonders groß, da unsere Hündin auch erst 1 1/2 Jahre alt ist.
Viele Grüße
Gitte


Weiterlesen: Ist es besser zwei Hunde zu halten als einen allein?

Seite 1, 2, 3, 4