Haustiere

Der letzte Weg ...

» User #1392 schrieb:

...das habe ich schon angeboten, ist ja klar. ich gehe auch regelmässige morgens nach ihm gucken, wenn meine Freundin (halbtags) arbeitet... ich mach ja alles, aber felix (der Hund) könnte noch nicht einmal von uns ins Auto getragen werden, schätze ich, wegen der Gelenke. Das wäre auch nicht das Problem, der TA würde ja zu ihr nach Hause kommen (so will sie es auch). Du wirst es ja kennen, da meint, o.k., es geht nicht mehr und plumps geht´s dem Hund an dem Tag besser.
Ich erinner sie schon immer daran an Felix´ schlechten Tagen, obwohl ich das ja nicht brauche, nämlich eben den Schritt zu tun. Echt furchtbar blöde, die Situation. Da ich direkt in der Nachbarschaft wohne, kann sie auf jeden Fall auf meine Hilfe zählen. Aber entscheiden muss sie halt selbst icon_sad.gif ist ja schon oft gesagt worden hier im thread.
Echt blöd, gell...
Gruss
Sigi


» User #1193 schrieb:

Hallo Sigi,
irgendwie sitzen wir wohl alle in diesem Thread im selben Boot. Mit unserem alten Tiga (13, wahrscheinlich 14 Jahre alt) ist es seit 6 Wochen ein einziges Auf und Ab. Vor 6 Wochen ist er im Urlaub schlagartig so schlecht geworden (Hatte im Januar einen Bandscheibenvorfall von dem er sich ganz gut erholt hatte, aber dazu kommen noch diverse Altersleiden wie Herz, Bauchspeicheldrüse, aber das hatten wir gut im Griff und er war eigentlich fit), dass wir dann schon die Adresse der Tierklinik im Wohnmobil liegen hatten, da wir glaubten nur noch mit einem Hund nach Hause zu fahren... Aber in der Nacht vor dem "letzten Weg" hat er sich wieder aufgerappelt und besserte sich von Tag zu Tag. Zum Ende des Urlaubs tobte er wieder mit der Kleinen am Strand... Seit dem sind 4 Wochen vergangen und ich war zwischenzeitlich schon 2x fast auf dem Weg zum TA, als Tiga wieder aufstand und sich entschloß weiter zu leben. Gestern Abend kam er erst nach dem 3. Anlauf in die Höhe und ich sah mich eigentlich heute früh schon beim TA... Habe die erste Nachthälfte bei meinem Hund auf der Decke verbracht und die Zweite heulend im Bett. Geweckt wurde ich dann heute früh nicht wie in der letzten Zeit üblich von einer kleinen schwarzen vorwitzigen Schnautze, sondern von einer großen weißen, die auf meiner Matratze lag und wohlig grunzte! Es war Tiga, der mich unmißverständlich darauf aufmerksam machte, dass ich hoffnungslos verpennt hatte (kein Wunder nach dieser nacht) und er ganz gerne etwas zum Fressen hätte..., naja, es war 10.00 Uhr...
Beim Spaziergang mit Beiden vielen mir fast die Augen aus dem Kopf. Da tobte doch mein alter Tiga mit Vollgas mit Mira (5 Monate) über die Wiese und die Beiden hatten den höchsten Spaß! Ich kam mir ziemlich mies und wie ein Verräter vor, dass ich am Vorabend vorhatte, ihn zum Einschläfern zu bringen... Ich war trotzdem bei unserem TA (habe auch Medis für Tiga gebraucht) und das Thema dort angesprochen. Zum Glück haben wir echt super Tierärztinnen, die Tiga auch sehr gerne haben, da er immer mit Hurrah die Praxis stürmte und alle begrüßte. Das Wasser stand uns allen an der Oberkante, aber sie meinten auch, dass er noch zu motiviert wäre und mir zeigen würde, wann es für ihn genug wäre. Da ich nicht möchte, dass mein Großer bei vollem Bewußtsein in der Praxis ankommt, bekam ich Tabletten zum Sedieren mit, die normalerweise gespritzt werden. Man hatte mir angeboten, die Ampulle zum Spritzen mitzunehmen, da sie schneller wirkt. Ich habe kein Problem damit, ihn zu spritzen, aber sollte mein Mann mit ihm alleine sein, sind die Tabletten sinnvoller. Wir leben derzeit auch nur noch von Tag zu Tag und wissen nicht, wann der letzte Schritt kommt, lediglich dass er nichtmehr weit entfernt ist. Ich hatte mir immer gewünscht, dass er einfach irgendwann mal über Nacht einschlafen würde, aber unsere TA sagten mir, dass das mit Sicherheit nicht der Fall sein würde. Die Herzmedikamente werde ich ihm mit Sicherheit nicht absetzen, da er dann extrem leiden würde (Wasser in der Lunge und demzufolge ersticken). Aber solange er noch soviel Motivation zeigt, dass er wenigstens 2x täglich von sich aus raus will und den Rest des Tages schläft, sich grunzend im Wohnzimmer auf dem Teppich vor der Balkontür sonnt und sein Fressen pünktlich einfordert, danach nach den Rimadyl-Kautabletten bettelt (scheinen besonders gut zu schmecken!) ist er noch nicht bereit für den letzten Weg zum TA. Aber wir sind eigentlich täglich darauf gefaßt, dass es jetzt soweit ist, traurig aber wahr.
Umso intensiver genießen wir jede Stunde mit ihm.
Gruß Strandschlamper


» User #578 schrieb:

Oh Mann, bei mir ist es ja schon ne Weile her, aber wenn ich Strandschlampers Posting lese, dann sitz ich hier schon wieder und heule fast. Aber es ist wirklich erstaunlich, wie die Wuffs uns es zeigen, wann und wie es soweit ist.
@Strandschlamper:
Ich finde es gut, dass Ihr Eurem Wuff die Zeit gebt, selbst zu entscheiden und ich glaube auch, das Ihr gemeinsam bestimmt den "richtigen" Zeitpunkt finden werdet. Das mit den Medis zur Sedation finde ich auch gut und klasse von Eurem Doc. Dann könnt Ihr Euch wenigstens "sicher" sein, dass er sich auf dem Weg zum TA oder für die Zeit, die der TA bis zu Euch braucht nicht quält.
Viel Kraft weiterhin und geniesst die Tage mit Tiga.
Grüsse, Ronchos


» User #1527 schrieb:

Hallo
wollte mal fragen, wie es all denen geht, die ihren Freund verloren haben.
@strandschlamper
ich weiß nicht ob ich was übersehen habe, aber lebt Tiga noch?
Am 16.12. ist Timo's 2. Todestag und ich habe seinen Tod noch immer nicht verarbeitet. Habe immer wieder Phasen, wo ich viel weinen muß, natürlich nur im geheimen, mit Askan oder Nora im Arm. Ich glaube, es ist so schlimm, weil er so viel durch machen mußte und er noch wenigstens ein schönes Jahr verdient hätte.
Immer noch traurige Grüße
Silvi icon_sad.gif


» User #1867 schrieb:

Hi Ronchos,

Das tut mir echt leid für dich, ich weiß wie weh das tut wenn man ein Familien mitglied verliert.
Erst am wochenende ist die Hünden von den eltern meines Freundes gestorben. Sie war noch top fit, und in der Nacht vom Samstag auf Sonntag ist sie dan an einem Herzinfakt gestorben. icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif

Vor 2 Jahren ist unser Hund im alter von 11 Jahren eingeschläfert worden. hatten ihn auch von Kindesbeinen an. icon_sad.gif Schon ein paar Wochen vorher hatte er problem mit dem Fressen, er ist immer weiter abgemagert als wir ihn zum TA brachten hätten wir ihn noch operieren lassen können, aber es stand 50 zu 50 das er die Operation überhaupt überlebt! icon_sad.gif
Ich konnte noch nichteinmal dabei sein. Es schmertzt noch heute wenn ich daran denke. Und manchemal wenn ich nach hause komme, meine ich grad, das ich sein bellen höre. *schluchtz* icon_sad.gif icon_sad.gif

Naja, bekomme aber im März 04 einen eigenen Hund nen süßen kleinen Langhaar Schäferhund. Das mindert ein bisschen den Schmerz, aber Sam werde ich immmer im Herzen behalten! icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif

traurige Grüße
Michaela


» User #1392 schrieb:

Hi Silvi- der alte Felix lebt immer noch! meine Freundin kann sich einfach nicht durchringen. Vorletzte Woche hatte er einen Herzanfall, hat sich wieder eingekriegt... kann aber inzwischen gar nicht mehr laufen, es it echt ein Elend. Jeder sagt ihr, dass es eine Quälerei ist, sie weiss es auch, aber dann guckt Felix wieder fröhlich und wackelt mit dem Schwanz... der TA sagt auch, dass der Körper am Ende ist, sein Wille aber immer noch da. HACH IST DAS SCHWER! Mir tun beide furchtbar leid.
Gruss
Sigi


» User #1193 schrieb:

Hallo,
Tiga ist am 28.01.04. Mittags seinen letzten Weg gegangen. Er schlief in meinen Armen ein und die Lücke, die er hinterlassen hat, ist unbeschreiblich groß. Aber wir sind froh und glücklich um jede Stunde, die wir mit ihm verbringen durften. Es wird wohl noch sehr lange dauern, bis wir den Verlust verarbeitet haben. Schlimm ist es für unsere kleine Mira, die ihren alten Brummbär sehr vermißt icon_sad.gif
Traurige Grüße,
Strandschlamper


» User #578 schrieb:

Hallo Strandschlamper,
habe erst jetzt gelesen, was mit Eurem Tiga passiert ist. Naja, viel bleibt mir nicht zu sagen, ausser das ich mit Euch fühle und Euch viel Kraft für die nächste Zeit wünsche, bis Ihr ein wenig drüber weg seid. Tiga hat es bestimmt jetzt viel besser, da wo er jetzt ist...
Fühlt Euch gedrückt und liebe Grüsse, Ronchos


» User #1527 schrieb:

Hallo strandschlamper
auch von mir mein herzliches Beileid, wenn auch etwas verspätet. Ich weiß wie groß eine solche Lücke ist. Ich wünsch euch viel Kraft für die kommende Zeit.
Viele Grüße
Silvi


» User #4321 schrieb:

Hallo Strandschlamper
Ich weiß genau wie Ihr euch jetzt fühlt,meine geliebten Hunde Timmy und Daisy starben im Januar u. Mai 2003! Die Lücke die sie hinterlassen ist gewaltig,bin immer noch unendlich traurig!Habe so gelitten und beschlossen niemals mehr einen neuen Hund ins Haus zuholen! Nach 11 Monaten habe ich es nicht mehr ausgehalten und nun ist Sammy ein kleiner Yorkie bei uns eingezogen,wir sind super glücklich und bereuen diese Entscheidung nicht,aber im Hinterkopf weiß man das in einigen Jahren wieder
das Leid von vorne beginnt! icon_sad.gif

Mein aufrichtiges Beleid und viel Kraft sendet Euch
Erdand


Weiterlesen: Der letzte Weg ...

Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8