Haustiere

Verhaltensgestört? Was kann ich dagegen tun?

» User #137 schrieb:

Hallo icon_smile.gif
ich habe seit Weihnachten eine Schäferhündin (Tierheim). Sie ist ca. 2 Jahre alt und im Grunde ein sehr lieber Hund. Man hatte uns gewarnt, dass sie keine Katzen möge und dass sie sehr ängstlich sei. Sie kam aus einem Tierheim in Istanbul.

Auf jeden Fall hat sie irgendwie Probleme mit anderen Hunden. Wenn ich sie an der Leine habe, bellt sie wie eine Wilde, so dass sie geifert und zerrt natürlich fürchterlich. Anfangs dachte ich, sie wäre aggressiv. Davon bin ich mittlerweile nicht mehr so überzeugt. Ein paar mutige Zeitgenossen überredeten mich, sie von der Leine zu lassen. Ich war zögerlich, da ich sie ja nicht von klein auf kannte und war mir ihrer Reaktion nicht sicher. Normalerweise beruhigen sie sich ja dann. Sie rannte wild bellend auf den Hund zu (Schwanz war nicht eingezogen, Nackenhaare vielleicht ein bisschen gestellt. Es dauerte ziemlich lange bis sie sich beruhigte, aber sie liess den anderen Hund nicht in ihre Nähe kommen und hatte auch sonst kein großes Interesse an ihm, von wegen Spielen und so. Ich kenne dieses Verhalten von läufigen Hündinnen, die einen Rüden ärgern. Die können auch keiffen wie sie wollen, der Rüde würde ihnen nie etwas tun. Jedoch sind auch Hündinnen nicht aggressiv ihr gegenüber, wenn sie sich so aufführt. Bis jetzt ist noch nie etwas passiert (toi toi toi). Ich muss halt immer höllisch aufpassen und sie sofort an die Leine nehmen, wenn ich irgendwo einen Hund sehe, da die Leute natürlich erschrecken, wenn so ein Riesenhund, dazu auch noch schwarz auf sie zugerannt kommt.
Ich war jetzt 3 x auf einem Hundeplatz, damit sie den Umgang mit anderen Hunden lernt. Das ist immer klasse, denn sie bellt wie verrückt, bin gespannt, wann ich Platzverbot bekomme icon_confused.gif
Also ich habe früher schon Hunde gehabt und versteh Hunde eigentlich schon ganz gut, aber dieses Verhalten kann ich nicht deuten, da ich mir nicht mal sicher bin, ob es aggressiv ist oder nur Angst oder manchmal habe ich auch das Gefühl, es macht ihr Spass (genauso bellend hat sie auch Autos verfolgt)Das ist auch nicht abgestellt, aber an der Straße habe ich sie ja eh an der Leine. Zu erwähnen wäre vielleicht noch, dass sie in Istanbul auf der Stadtautobahn gefunden wurde
Vielleicht kann mir hier wer helfen, denn alles Schimpfen, Beruhigen oder Ablenken hilft nix. Sie ist dann wie von Sinnen und nimmt mich gar nicht mehr wahr.
Vielen Dank schon mal vorab


» User #145 schrieb:

Hallo Schnuppe,

ein großes Problem ist, dass du deine Hündin erst mit ca. 2 Jahren bekommen hast und da sie aus einem Tierheim in Istanbul kommt, auch wahrscheinlich ihre Vorgeschichte nicht genau kennst.
Wie du sicher weißt, befinden sich Welpen im Alter von 4 bis 7 Wochen in Ihrer so genannten Prägungsphase. Es ist wichtig, dass sie während dieser Zeit alle möglichen Umwelteindrücke und natürlich auch den Umgang mit Artgenossen kennen lernen.
Alles, was sie während dieser Zeit lernen (leider auch negative Erfahrungen), prägt sich bei ihnen besonders gut ein und wird auch nicht mehr vergessen, da sie während dieser Zeit besonders empf��nglich für alle neuen Informationen sind. Vielleicht hat man sich mit deiner Hündin nicht ausgiebig genug beschäftigt oder sie ist vielleicht sogar in einem Zwinger aufgezogen worden ohne Kontakt zu Artgenossen oder wurde möglicherweise auch schlecht behandelt. Auch nach dieser Zeit ist es wichtig, dass die Welpen spielerisch alles lernen, was sie später im Erwachsenenleben für den Umgang mit Artgenossen und Menschen brauchen.

Wenn ihr diese wichtigen Erfahrungen vorenthalten wurden, kommt es leider sehr oft zu Verhaltensstörungen wie Ängsten und Aggressionen, wenn sie später auf andere Hunde trifft, da sie nie gelernt hat, wie man sich Artgenossen gegenüber verhält.

Um eine geeignete Therapie zu finden, denke ich, dass du die Hilfe eines Fachmanns/einer Fachfrau benötigst. Informiere dich doch mal, ob es in deiner Nähe einen Tierpsychologen gibt (übers Internet oder im Branchenverzeichnis des Telefonbuches) oder frag mal deinen Tierarzt oder vielleicht gibt es auch in deiner Hundeschule einen kompetenten Ansprechpartner. Du wirst auch viel Geduld brauchen, denn von heute auf morgen lassen sich diese Verhaltensauffälligkeiten leider nicht behandeln.

Ich wünsche dir viel Glück.

Schöne Grüße, Tigerbaby


» User #149 schrieb:

Hallo Schnuppe!
So wie Du Dein Problem schilderst, handelt es sich bei Deiner Hündin wahrscheinlich eher um Angst, als um aggressives Verhalten (so nach dem Motto: "Bevor Du mir zu nahe kommst, sage ich Dir gleich, lass mich in Ruhe!").
Wenn Du Angst haben musst, bei Deiner Hundeschule Platzverbot zu bekommen, bist du bei der falschen. Ich bin auch auf einem Hundeplatz tätig und weiß wie schwer es ist, bei so einem Problem ruhig und gelassen zu bleiben. Doch wenn ein Halter mit seinem Tier schon zu uns kommt, und hofft diese Probleme in den Griff zu bekommen, werden wir den Teufel tun, und ihm Platzverbot erteilen, nur weil das Tier bellt. Am Anfang nehmen wir den Hund in Einzelunterricht, d.h. der Hundebesitzer ist mit Hund allein auf dem Platz, damir das Tier sich erstmal in Ruhe auf die neue Situation einstellen kann. Und erst wenn beide einen Weg gefunden haben, ruhig gelassen zu uns zu kommen, erst dann kommt ein weiterer Hund, der nicht auf den Bellflash Deiner Hündin reagiert, hinzu.
Hast du schon mal das Halti ausprobiert? Ich habe am Anfang auch nicht sehr viel von diesem angeblichen Wundermittel gehalten. Doch ich musste feststellen, es ist klasse. Das große Problem an diesem Führgeschirr ist nur, du musst unbedingt bei einem Fachmann erlernen, wie du damit umgehst. Denn du kannst Deinem Hund sehr schaden, wenn es FALSCH angewendet wird. Frage doch einfach mal bei Deiner Hundeschule nach, ob sie Dir damit weiterhelfen können!

Viel Glück mit Deiner Hündin

lababy