Haustiere

Mein Hund wird immer unverträglicher gegenüber Artgenossen

» User #984 schrieb:

Hallo zusammen.
Bin neu hier, und muss erstmal sagen, echt nettes Forum. Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.
Ich habe einen jetzt gerade 2 Jahre alt gewordenen mittelgroßen Mischlingshund.Er heißt Matti und ist mein absolutes Schätzchen. Bis er so ca. 1 1/2 war, hatte ich keinerlei Probleme mit ihm, ich fand das sogar richtig toll, dass er sich mit wirklich jedem Hund gut verstand.
Nun ist es so, dass ich bei anderen Rüden wirklich aufpassen muss. Er ist für fast jede Rauferei zu haben.Am schlimmsten ist es, und damit hat es auch angefangen, wenn ich mit einer Freundin und ihrem Hund zusammen spazieren gehe. Sie hat eine dänische Dogge, auch ein Rüde, mit dem Namen Boris. Boris ist eigentlich eine Seele von Hund und super verträglich auch mit anderen Rüden. Nun ist es so, dass sich Matti wie der King fühlt, wenn Boris dabei ist. Es ist jetzt schon paarmal passiert, dass Matti sofort Stress anfängt, wenn ein Rüde kommt, und Boris sich dann auch einmischt. Am Anfang waren es erst kleine Hunde, was natürlich auch heikel ist, da Boris nun schon sehr gross und kräftig ist, nun macht Matti auch nicht vor großen Hunden halt. Es ist auch so, dass Boris dann Hunde angreift, die er kennt und mit denen er sich sonst versteht. Also ist wirklich mein sonst so lieber Matti der Unruhestifter. Wir rufen die Hunde dann zurück, da es dann ja zwei gegen einen ist.
Nun meine Frage, kann man das irgendwie ändern? Wie sollen wir uns verhalten in solchen Situationen? Soll ich ihn bestrafen, wenn er Stress anfängt?
Viele haben mir schon gesagt, dass das so eine Art Rudelverhalten ist. Aber es muss doch nicht sein, dass Matti keinen anderen Rüden akzeptiert, oder?
Mittlerweile meide ich schon Orte, wo oft Hunde anzutreffen sind, weil ich einfach Angst habe, dass es doch mal zu einer ernsthafteren Auseinandersetzung kommt. Ich leine ihn teilweise auch schon lieber an, wenn ich andere Hunde sehe - das kannst doch auch nicht sein, oder?

Ich bin für jeden Tipp dankbar.
Nächtlicher Gruss, Atropa


» User #934 schrieb:

Hallöchen!
Kann es möglich sein, daß dein Matti zum Mann wird?
Klingt für mich nämlich stark nach einem pubertierenden Rüden! icon_wink.gif
was ist eigentlich wenn boris nicht dabei ist? macht er dann auch einen auf groß und stark?
Wenn du das gefühl hast, daß meine Vermutung (pubertät kann auch so spät noch eintreten) stimmt, kannst du ihm ruhig mal "erklären" daß das so nicht geht! ich weiß nicht auf welchem ausbildungsstand dein hund ist, aber ich habs mit meinen (dobis) immer so gemacht, daß wenn sie anfingen wichtig zu werden, ich ihnen verschiedene kommandos gab. ( sitz, platz steh, fuß und so weiter) alle durcheinander. Denksport also. dadurch war der hund fürs erste abgelenkt, und nach einer weile haben es sich meine überlegt, ob sie lieber nett spielen gehn, oder wieder denksport machen.Fürs brav sein gabs natürlich wieder lob (ohne leckerlies)!
Wenn meine große meint, sie müsse andere unterdrücken (sehr dominant) verwende ich auch das kommando "lieb sein" auf das sie mittlerweile auch reagiert, weil sie weiß "Achtung Denksport" icon_smile.gif
versuchs mal, vielleicht funktioniert das auch bei deinem!
Lg.Alisha


» User #984 schrieb:

Hallo Alisha.

Danke für Deine Antwort. Mattis Verhalten würde ich schon als pupertär bezeichnen. Ich hoffe auch inständig, dass sich das irgendwann legt.
Mit dem Denksport ist es bei Matti etwas schwierig. Wenn er stark abgelenkt ist, ist es ihm egal ob ich Sitz oder so sage, denke ich jedenfalls. Ich bin ja schon froh, dass er mittlerweile im Streit vom anderen Rüden ablässt, wenn ich ihn rufe. Und das aber leider auch nicht sofort. Bei den ersten Raufereien musste ich ihn am Geschirr packen, da hat er nicht auf mich gehört. Das waren aber auch sehr kleine Hunde, da hatte ich einfach Angst zu lange zu warten.
Das ist auch so ein Problem, wie soll ich mich verhalten, wenn er durch mein Kommando vom anderen Rüden ablässt? Soll ich ihn loben, weil er auf mein Kommando gehört hat, oder soll ich ihn bestrafen, weil er eine Rauferei angefangen hat? Da würden mich Meinungen wirklich interessieren.

Übrigens ist es jetzt auch ohne Boris so, dass er immer öfter andere Rüden provoziert.

Aber vielleicht probiere ich das mit dem Denksport mal aus. Schließlich bin ich dauernd an seiner Erziehung dran, und es wird auch immer besser.
Gruss aus Kassel, Atropa


» User #934 schrieb:

auch wenn er in dem moment nicht wirklich auf dein kommando (sitz oder so) hören will, setz es durch!er hat sich ja auch im späteren leben hinzusetzen wenn du es anordnest. egal in welcher situation!
sobald er sich hinsetzt, oder was auch immer du ihm anordnest, mußt du ausgiebig loben. Wenn er gleich auf dein Rufen kommt mußt du ihn auch loben. er wird das sicher nicht mit dem raufen verbinden, dazu ist das hundegedächnis viel zu kurz. lob und strafe wird immer nur mit der direkt vorangegangenen Aktion verbunden.
und wenn er schon in raufstimmung auf einen hund zugeht, ruf (notfalls schrei) ihn SOFORT zurück. kommt er nicht, versuch ihn noch rechtzeitig zu erwischen und dann kannst du ihn ruhig mal anständig ausschimpfen!
er muß wissen, daß er sehr wohl spielen gehen darf, aber sobald er versucht sich wichtig zu machen, von dir gerügt wird!
noch pubertiert er, aber irgendwann ist die pubertät vorbei, und dann ist das verhalten so gefestigt, daß du es nur sehr schwer wieder rausbringst.
ist so schon schwer genug icon_wink.gif!
Wie gesagt, lob und strafe immer nur unmittelbar nach der aktion und nur dem vorangegangenen Verhalten angepasst.
ist in der praxis leider nicht immer so leicht, wie sichs schreibt, oder liest, aber du wirst sehen, daß bringts.
Lg. Alisha icon_wink.gif


» User #991 schrieb:

Hallo Atropa,

fange an deinen Hund zu lesen. Versuche, seine Attacken gleich im Kern zu ersticken, ohne rumschreien oder schimpfen (sorry Alisha)sondern ruhig aber bestimmt.

Wenn du merkst, dass er gleich einen Atacke reiten wird, ruf ihn z.B.ran, leine ihn an und legt in ein wenig abseits ab. Bleibe bei ihm stehen und lass ihn nicht von alleinen aufstehen. Er bleibt so lange liegen bis die Situation vorbei ist. Gehe mit ihm ein Stück an der Leine weiter, lass ihn absitzen, mach die Leinen ab und schaut er dich dann an erst dann lös ihn auf und er darf wieder los laufen.
Versuche hinzubekommen, dass dein Hund dich fragt. Du agierst, dein Hund reagiert und nicht umgekehrt.

Gruß, Michaela


» User #984 schrieb:

Hallo.
danke für eure Antworten. Tja, da muss ich wohl echt einfach noch einige Energien in die Erziehung stecken.


hallo Michaela.

Das hört sich gut an, aber was mach ich denn, wenn der andere Hund mir und meinem Hund hinterher läuft?
Das man so ruhig wie möglich in solchen Situationen sein soll, habe ich auch schon gehört, da durch Geschreie die Hunde noch aufgewühlter werden.

Grüsse aus Kassel, Atropa


» User #991 schrieb:

Hallo atropa,

Zitat:
Das hört sich gut an, aber was mach ich denn, wenn der andere Hund mir und meinem Hund hinterher läuft?


naja, da ist natürlich auch der andere Hundehalter gefordert. Es sollte einem klar sein, dass ein Hund nicht ohne Grund abgelegt wird.
Ich würde z.B. die anderen einfach darauf hinweisen, dass dies eine Übung für deinen Hund ist und sie bitte einfach mit ihrem Hund vorbei laufen sollen.
Denn einen Lehr- und Übungseffekt hat es für deine Fellnase wirklich: Unterordnung pur, stell dich notfalls einfach auf die Leine, damit er gar keine Chance hat aufzustehen - sie darf jedoch nicht gespannt sein!

Gruß, Michaela