Haustiere

Welches Futter füttert ihr - 2. Teil

» User #6648 schrieb:

Hallo meine 5 jährige Bernersennenmischlingshündin(so steht es jedenfalls im Impfausweis siehe Albumfoto)bekommt Balance Croc von Bewi Dog!
Ich hoffe ich mache nichts verkehrt!

mfg


» User #6629 schrieb:

Hallo,

aalso: Meinen 2 Chihuahuas füttere ich RC-TroFutter für kleine Rassen, das gibt's abends.

Morgens (Kleinsthunde sollen wegen deren hoher Energie-Umsetzung) 2 x tgl. gefüttert werden:

Gekochtes:Das ist gewolftes Hundefleisch (Muskelfleisch, Schlund, etc.) abgekocht, mit Hundeflocken und geraspelten Möhren gemischt. 1 x die Woche Pansen grün (frisch), 1 x die Woche Eigelb-Rührei, jeden 2. Tag einen TL Hüttenkäse. Das Kochfutter versetze ich etwas mit Vitaminpulver und/oder Bierhefe. Zu dem Hüttenkäse gebe ich eine Msp. gemörserte Eischale zur Kalziumversorgung.

Zum Kauen Ochsenziemer, Büffelhautstäbchen.
Zur Zahnreinigung gebe ich "Bay-O-Pet" Hunde-Zahnkaugummi mit Algen wegen dem Naßfutter.
Gruß von
Holler


» User #6675 schrieb:

bekommt von mir Royal Canin Junior von 1-10kg!Das gilt als sehr gesund und abwechslungsreich!Trockenfutter ist außerdem sehr gut für die Verauung! Jeden 3. tag bekommt sie abgekochtes Hühnerfleisch mit gemüse zum ausgleich! Und zwischendurch auch noch Rinti Junior Naßfutter! Aber nur selten!

Bye,Chrissi***


» User #682 schrieb:

Hi zusammen

@ Hollerstauden

@ Hollerstauden schrieb :

Gekochtes:Das ist gewolftes Hundefleisch (Muskelfleisch, Schlund, etc.) abgekocht, mit Hundeflocken und geraspelten Möhren gemischt. 1 x die Woche Pansen grün (frisch), 1 x die Woche Eigelb-Rührei, jeden 2. Tag einen TL Hüttenkäse. Das Kochfutter versetze ich etwas mit Vitaminpulver und/oder Bierhefe. Zu dem Hüttenkäse gebe ich eine Msp. gemörserte Eischale zur Kalziumversorgung.

Du fütterst WAS? icon_wink.gif icon_smile.gif icon_smile.gif

lächelnde Grüße


» User #6629 schrieb:

Hallo Kirsten,

ach ja ...:

Gewolftes Hundefleisch
ist das in Tierbedarfsläden und auch bei manchen Hundeschulen zu kaufende tiefgefrorene Fleisch, welches natürlich vom Rind icon_wink.gif und durch den Fleischwolf gedreht worden ist!

Herzliche Grüße
Holler


» User #-1 schrieb:

Ich finde wenn man sein Tier liebt schaut man auch nicht auf den Geldbeutel wenn es um gutes Futter geht.
Unsere Hunde bekamen und bekommen nur Trockenfutter...von der Firma Bozita oder Hills.

Dieses ekelhafte Nassfutter von ald. oder auch von Pedigr.. taugt überhaupt nix.

Was sind den eurer Meinung Tierische Nebenprodukte?dieses Wort findet man auf sehr vielen hundefuttersorten die auch in der Tv Werbung angepriesen werden--->es handelt sich dabei zb um Krallen,klauen,Schnäbel...usw...

Mit trockenfutter haben die meisten Hunde weniger Zahn und magenprobleme...und sie stinken dann auch nicht so aus dem Maul.

Unser Hund bekommt dazu noch Ochsenziemer,Pansen,und auch manchmal Gemüse.

leider gibt es viel zu viele TIERLIEBE Menschen die ihr Tier immer noch aus Liebe und Unwissenheit krank füttern. icon_eek.gif

LG
Candy84

Un


» User #6824 schrieb:

Hallo liebe Leute,

ich habe seit 4 Tage eine kleine Welpe zuhause. (vorher hatte ich 14 Jahren lang ein Malteser Hund)
Seit mehrere Wochen lese ich verschiedene Meinungen was Hundefutter angeht und war total durcheinander bis ich die folgende Webseite gefunden habe:

>snip< keine Links posten!

"Ein Organismus braucht mindestens 10.000 Jahre, um sich auf eine totale Ernährungsveränderung umzustellen. Um sich auf Fertigfutter umzustellen, hatte der Hund etwa 60 Jahre. In diesen 60 Jahren hat sich der allgemeine Gesundheitszustand unserer Hunde drastisch verschlechtert. Das hängt UNBEDINGT mit der schlechten Ernährung zusammen. "

oder:
"Fertigfutter – was ist das?

Den wenigsten Hundebesitzern dürfte klar sein, was alles für “leckere” Sachen in diesen Futtersäcken sind. Von den Chemikalien, Konservierungsmitteln und Geschmacksverstärkern wissen schon viele, und es gibt inzwischen auch zahlreiche Marken, die angeblich ohne diese Schadstoffe auskommen. Wie ihr Futter trotzdem mindestens ein Jahr haltbar sein kann, erklären sie nicht. Fakt ist, daß die Hundefutterhersteller ihre Grundsubstanzen so einkaufen, daß die Konservierungsstoffe schon enthalten sind. Deshalb brauchen sie bei ihrer eigenen Produktion keine Zusatzstoffe mehr hinzufügen und sie auch nicht zu deklarieren. Anders ausgedrückt: Wenn auf einem Hundefuttersack steht „keine Zusatzstoffe“, dann heißt das nur, daß der Hersteller bei seiner Verarbeitung keine Zusatzstoffe hinzugefügt hat; er darf das also auch dann, wenn er Vorprodukte, also Tier- und Getreidemehle, mit Konservierungsstoffen verwendet.

Problematisch ist auch die Undurchsichtigkeit der Herkunft und der Qualität der einzelnen Zutaten. Dazu muß man erst wissen, was alles erlaubt ist unter Begriffen wie "Tierische Nebenprodukte", "Geflügelfleischmehl", „Trockenschnitzel", "Fischmehl" oder "Knochenmehl".

Im folgenden einige Tierkörperteile, die auch in den besseren Hundefutterprodukten enthalten sind: Hühner: Füße, Schnabel, Federn, Kot; Rinder: Blut, Fell, Hufe, Hoden, Kot, Urin; dazu der Abfall von Getreidemühlen und Gemüseverarbeitungsfabriken. Füße, Hufe, Schnäbel, Federn usw. enthalten hohe Mengen an Stickstoff, der bei der Rohproteinberechnung als Protein-Stickstoff (eigentlich stammt er ja aus dem Horn von Schnabel und Krallen und nicht aus einem Protein) in die Analyse eingeht und so den Rohproteinwert des Futtermittels erhöht, jedoch vom Hund nur schwer verdaut und kaum verwertet werden kann.

Alle Hundefuttersorten bestehen zum größten Teil (60 – 90 Prozent) aus Getreide, was man in der Analyse umgeht, indem man die Getreidesorten einzeln auflistet. So ist es möglich, Fleischmehl als erste Zutat aufzuführen, obwohl zusammengerechnet die Haupt-Zutat gemischtes Getreide ist.

Vitamine, Enzyme, Aminosäuren und essentielle Fettsäuren werden zerstört, verändert oder beschädigt durch die Erhitzung im Herstellungsverfahren, viele Narkosemittel und Medikamente jedoch nicht. Auf diese Substanzen wird das Futter aber nicht untersucht. Schon mal überlegt, wo die Kadaver vieler unserer verstorbenen Lieblinge landen? Antwort: Knochen- und Fleischmehl!

Dazu kommt, daß die Abdeckereien sich oft nicht einmal die Zeit nehmen, Flohhalsbänder von verendeten oder eingeschläferten Tieren oder die Plastikverpackungen von abgelaufenem Supermarkt-Fleisch zu entfernen, bevor diese zu Knochen- oder Fleischmehl verarbeitet werden.

Gerne verwendet man auch Füllstoffe wie Rotebeetemasse, da sie den Stuhl dunkel färben und lange im Darm bleiben, was dazu führt, daß der Stuhl sehr fest ist - ein beliebtes Verkaufsargument vieler Hersteller.

Auch benutzen die Fertigfutterhersteller gerne Bezeichnungen wie „Zellulose“, was meist einfach eine unverdächtig klingende Bezeichnung für Sägemehl ist. Zellulose ist laut Definition ein pflanzliches Polysaccharid mit linearem Aufbau aus Cellobiose- bzw. Glucose-Molekülen. Unlöslich in Wasser, löslich in konzentrierter Phosphorsäure, kalten konzentrierten Laugen; durch konzentrierte Mineralsäuren hydrolysierbar bis zur Glucose; natürlich vorkommend in der Zellwand von Mikroben u. Planzen (bis zu 50 Prozent des Holzes). Kann durch Cellulasen bei Pflanzenfressern bakteriell abgebaut werden. Wird technisch gewonnen als Zellstoff (Lexikon Medizin, Urban & Schwarzenberg 1997).

Oder, anders ausgedrückt, kein geeignetes Hundefuttermittel"


Lesen Sie einfach selber nach und entscheiden Sie!

Ich habe mich schon entschieden:-)


Dazu möchte ich sagen, dass mein voriger Hund immer nur das gegessen hast, was wir gegessen haben. (kein Tockenfutter, keine Dosen!). Was ich immer gekocht habe, hat er eine Portion bekommen. Ich hatte auch nie Probleme mit ihm, war immer gesund und verspielt, die ganze 14 Jahren lang. Leider hat er vor 4Wochen Schlaganfall bekommen und konnte wg. den Alter nicht überleben:-(

MfG,
opsi79


» User #6747 schrieb:

Hallo!
Habe hier auch gerade ein Futterlexikon vorliegen, von Zooplus.
Ich achte auch immer darauf dass in dem Futter das ich verfüttere z.B. kein Zucker, Caramel o.ä. und Tierische Nebenprodukte vorhanden sind, allerdings kann man wenn man z.B. Futter mit "Hühnerfleischmehl" kauft davon ausgehen, dass ausschließlich getrocknetes und gemahlenes Hühnerfleisch verwendet wurde.

Auch bei der Bezeichnung "Huhn" sind das auch nur Fleisch, Haut und evtl. noch die Knochen.

Außerdem sollte man beim Vergleichen genau hinsehen, Fleischmehl, ohner Hühnermehl ist immer das getrocknete Fleisch oder Huhn, wenn Frischfleisch verwendet wird kann das vom Fleischgehalt viel weniger ausmachen auch wenns bei der Verarbeitung schwerer war!

Lasst mal ein ganz dünnes Stück fleisch im Ofen trocknen und schaut mal wie schwer das vorher war und was danach ist!

Ich füttere meinem Hund als Trofu Bozita Mini und Happy dog Mini Croq, bei Happy dog sind allein 13% Geflügelfleischmehl drin das müsste an Frischfleisch so ca. 35-45% sein und dann sind da auch noch 4% Lammfleischmehl drin und verschiedene Tierische Fette (erhöhter Energiebedarf von kleinen Rassen), Ei usw.

Nassfutter füttere ich verschiedene Sorten z.B. Almo Nature, Rinti, Boos...

Teilweise koche ich auch selbst.

Außerdem bekommt er viel getrocknetes Zeugs (Rinderherzen, Pansen, Straußenfleisch)


» User #6629 schrieb:

Hallo,

..gaaanz wichtig:

Auch meine Chihuahuas bekommen alles "hundliche" Knabberzeug zwischendurch: Gedörrte Kaninchenohren/Schafpansen, Ochsenziemer, getrocknete Lunge/Schlund/Rindfleisch/Luftröhren!

Alle Hunde lieben das und sie beschäftigen sich auch sehr schön mit den Sachen.

LG
Holler


» User #129 schrieb:

lianda hat folgendes geschrieben::
Also Ich hatte meinem Hund immer das Futter von AS Schlecker gefüttert! Das hat bei Stiftung Warentest als Bestes abgeschlossen! Am Besten Ihr Informiert Euch mal über Stiftung Warentest! Ich hätte auch nie gedacht das das Billigfutter (*Übrigens auch das Trockenfutter von AS Schlecker hat als bestes abgeschlossen) das beste ist!


Na ja, ich kenne den Test von "Stiftung Warentest" und auch den von Ökotest. Allerdings halte ich von beiden Tests ehrlich gesagt überhaupt nichts.

Es wird lediglich getestet, ob auch alle benötigten Vitamine und Mineralstoffe im Futter enthalten sind und ob die Deklaration auf der Verpackung mit dem Inhalt übereinstimmt, d.h. wenn auf der Verpackung steht "Hühnerfleisch", dann muß auch Hühnerfleisch drin sein und kein Schweinefleisch o.ä.

Außerdem wurde getestet, ob die Verpackungen umweltfreundlich sind. Das war's dann aber auch schon...

Leider sagt das alles aber noch nichts über die Qualität der verwendeten Rohstoffe aus, denn darauf kommt es doch letzten Endes auch bzw. in erster Linie mal an. Was nützt es mir denn z. B., wenn die Verpackung umweltfreundlich ist oder der Vitamin- und Mineralstoffgehalt stimmt, aber die Rohstoffe nur aus minderwertigem Abfall bestehen?

Wie sieht es außerdem mit chemischen Antioxidantien und Konservierungsstoffen wie z. B. BHA, BHT, Etoxiquin oder Propylgallat aus? Ich denke, solche Zusätze gehören in ein hochwertiges Futter auch nicht hinein. Getestet wurde aber soviel ich weiß nicht, ob diese Zusätze enthalten sind. Außerdem wurde nicht geprüft bzw. bewertet, ob in den getesteten Futtermarken Salz, Zucker, Karamell,Farbstoffe o.ä. enthalten ist, was ja für die Gesundheit unserer Hunde auch nicht gerade gut, ja sogar schädlich, ist. Durch einen hohen Zuckergehalt im Futter kann es z. B. zu Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse kommen.

Das sind alles Kriterien, die nicht bewertet wurden bei diesen Tests.

Da ist es doch nicht verwunderlich, daß Marken wie Frolic, Benutra von Aldi, Orlando von Lidl oder auch AS von Schlecker mit "gut" oder sogar "sehr gut" abgeschnitten haben.

Nein, also für mich persönlich sind solche Hundefuttertests keine Orientierungshilfe bei der Futterwahl, sorry! Da gibt es wirklich zuverlässigere Informationsquellen...

Hast Du Dir im übrigen mal die Zusammensetzung von AS Schlecker durchgelesen? Bestimmt sind dort nur 4 % der genannten Fleischsorte, Zucker oder Karamell u.ä. drin, oder? Sorry, aber das KANN kein gutes Futter sein!

LG
Petra, Benny & Jule


Weiterlesen: Welches Futter füttert ihr - 2. Teil

Seite 1, 2, 3, 4 ... 15, 16, 17